Montag, 27. August 2012

Penis-Update




Finger weg von meinem Pimmel - so lautet der Name einer Facebook-Gruppe mit 824 „Gefällt mir“-Angaben.


824 ist nichts, verglichen mit Lady Gaga und ihrer 8-stelligen Anhängerschaft, aber allein der Titel regt die Religioten in Deutschland und anderswo so dermaßen auf, daß die Genitalverstümmelungsbefürworter immer wieder besonders empört auf die „Finger weg von meinem Pimmel“-Gruppe hinweisen.

Wer sich so nenne, sei mindestens antisemitisch und/oder religionsfeindlich.

Heute mußte ich, als Beschneidungsgegner, mir sogar von Rudolf Taschner, einem in Österreich anscheinend recht bekannten Mathematik-Professoren und Wissenschaftsjournalisten vorhalten lassen, ich sei als Kulturkämpfer ein „Antisemit reinsten Wassers“!

Hierzulande jedenfalls versucht eine sich laut gebärdende Menge fundamentalistischer Befürworter eines Verbots der Beschneidung – nennen wir sie kurz „Kulturkämpfer“, denn sie sind es – die Öffentlichkeit auf ihre Seite zu ziehen.  
 Endlich hat, so verkünden die Kulturkämpfer, ein Gericht in Köln den Mut aufgebracht, ein Urteil gegen das für die Zugehörigkeit zum Judentum fundamentale Zeichen zu fällen. Und sie preisen die Begründung des Richterspruchs als so stringent, dass nur Verstockte ihm nicht folgen könnten: Die Beschneidung sei eine Verletzung ohne jeglichen Nutzen für den Betroffenen. Sie stehe der prinzipiell zu achtenden körperlichen Unversehrtheit eines Menschen entgegen. Religiöse Gesetze seien ohne Belang. Punkt. Wobei die brutale Heftigkeit, mit der sie vernünftigen Argumenten für die Zulässigkeit der Beschneidung begegnen, atemberaubend ist.  [….] Sie vertreten deshalb so heftig und unnachgiebig ihren Standpunkt, weil sie es damit „Anhängern atavistischer Bräuche“, „verstockten Leuten, die auf uralten Mythen beharren“, „überholten und vom modernen Menschenrecht überwundenen Traditionalisten“, „Anhängern einer barbarischen Religion“ – auf Deutsch und unverhüllt: „den Juden“ – endlich, endlich, endlich einmal zeigen können: „Kommt in der Moderne an!“, rufen sie den Juden zu. „Werdet endlich normal!“
Und sie trumpfen auf, weil ihnen die Menschenrechte selbst scheinbar das Mittel in die Hand drückten, um gegen die elementare jüdische Zeremonie der Beschneidung vorgehen zu können. Und bedienen sich dabei hinterlistig des althergebrachten Opfermythos: Diesmal, so behaupten sie, sei der jüdische Säugling das Opfer. Und das Niederträchtigste in ihrer Gedankenkette: Diesmal seien sie fein raus. Denn die jüdische Gemeinde selbst, vertreten vom Beschneider mit seinem Skalpell, machte das Judenkind zum Opfer.
„Endlich, endlich, endlich haben wir sie“, frohlocken die Kulturkämpfer in ihrem Herzen, „die immer anders sein wollenden Juden.“ Endlich müssten sie ihre Sonderstellung räumen. Wie kämen sie dazu, dass viele ihr Jude-Sein auf der von ihren Vätern tradierten Religion begründen, obwohl manche unter ihnen selbst gar nicht mehr an Gott glauben, aber trotzdem die Zeremonien mit der gesamten Familie so halten wie noch vor Jahrtausenden? Dass andere wieder sich nur deshalb als Juden definieren, weil sie eine jüdische Mutter haben und – wenn männlich – natürlich beschnitten sind?
Die Kulturkämpfer sind Antisemiten reinsten Wassers.

Man weiß gar nicht wo man anfangen soll den Schwachsinn zu widerlegen, den Taschner in dem Aufsatz von sich gibt. 
Da stimmt einfach nichts. Erwähnen möchte ich nur, daß hier keineswegs ein Richterspruch „gegen die Juden“ formuliert wurde, sondern daß nur BESTEHENDES Recht auf einen muslimischen Jungen angewandt wurde.
Juden wird keinerlei Sonderstellung eingeräumt, nein, es wird nur allgemein festgestellt, daß KEINER seinem Kind Schmerzen oder gar irreparable körperliche Schäden zufügen darf.

Nachdem die Penis-ab-Debatte sechs Wochen läuft und immer bösartigere Kommentare auf den Markt kommen, muß ich feststellen, daß wir eben nicht auf den Konsens gekommen sind, den ich meinte ausgemacht zu haben.

Ich fasse möglichst neutral den Stand bis heute zusammen:

Das LG Köln fällt überraschend ein Urteil, das eine Thematik auf den Tisch holt, die bisher aus unerfindlichen Gründen nicht debattiert wurde. 
(Ich gebe zu, daß ich mich vorher auch nicht bewußt damit beschäftigt habe, wie viele Kinder in Deutschland zwangsbeschnitten werden). 
Da das Thema neu und heikel war, hielten sich zunächst so gut wie alle relevanten Politiker auffällig mit Stellungnahmen zurück. 
Man konnte die juristischen Schwierigkeiten nicht übersehen und hatte ganz offensichtlich keinerlei medizinischen und psychologischen Informationen über die Bedeutung des Vorhautverlustes. 
Sehr schrill wagten sich dann offizielle Muslime, offizielle Juden und Volker Beck hervor, die a) betonten, wie minimal und zu vernachlässigen der Eingriff sei und sich b) das Mandat nahmen für ALLE Juden, bzw Muslime zu sprechen.

(Dazu der später noch ausführlicher erwähnte Prof. Merkel:
Grob unterschätzt werden hierzulande die möglichen Folgen des Eingriffs. Da selbst gravierende Komplikationen wegen der vorherigen Übereinkunft der Beteiligten (außer dem beschnittenen Kind, versteht sich) regelmäßig nirgendwo festgehalten werden, lassen sich rationale Schätzungen nur auf komplexe statistische Modelle gründen. Experten vermuten eine hohe Dunkelziffer. Einzelne Fälle katastrophaler Konsequenzen kommen trotzdem immer wieder an die Öffentlichkeit, vollständige Penisamputationen etwa, weil der Schnitt wegen bestimmter genetischer Dispositionen des Kindes, die vorher niemand kennt, zur rapiden Nekrotisierung des umgebenden Gewebes führt. Eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2010 kommt in einer umfassend begründeten wissenschaftlichen Schätzung auf über hundert Todesfälle pro Jahr im Zusammenhang mit Beschneidungen von Knaben - nicht etwa weltweit oder unter den hygienischen Bedingungen der afrikanischen Savanne, sondern im medizinisch höchstentwickelten Land, den USA.
Gewiss macht die Zahl bei über einer Million Beschneidungen pro Jahr in Amerika nur einen winzigen Anteil aus. Da der Eingriff medizinisch nicht indiziert ist, liegt gleichwohl auch die Todesgefahr jenseits dessen, was Juristen 'erlaubtes Risiko' nennen.)

Der Frontverlauf sollte klar zwischen den Juden und Moslems einerseits und den herzlosen deutschen Juristen andererseits verlaufen.
 Daß die organisierten Christen beisprangen, verstärkte das Gefühl, es handele sich um einen Konflikt zwischen DEN Deutschen und DEN Abrahamitischen Kulturen.

Aufgeschreckt von der Holokaust-Keule fielen dann schlagartig 90% der Parlamentarier um und schwenkten auf Rabbiner-Kurs.
 Ein bißchen Pimmel-Abschneiden sollte den Juden doch nicht verboten werden; schon gar nicht in Deutschland. 
Der Konflikt zwischen Religionsfreiheit und Kindeswohl müsse zugunsten der Religionsfreiheit der Eltern gedehnt werden.
Damit sollte das Thema schnell beerdigt werden.

Erst nach der Bundestagsentschließung am 19. Juli 2012 dämmerte den Politikern, daß das juristische Problem ERHEBLICH größer als gedacht war. 
Plötzlich fiel den Juristen ein, daß die KINDER auch ein Recht auf Religionsfreiheit haben müßten. 
Die vom ganzen Plenum fast einmütig beklatschte Darstellung des Volker Beck erwies sich als Holzweg. 
Der „Frontverlauf“ wurde immer diffuser. 

Auch die Bundesjustizministerin, die mal wieder wochenlang abgetaucht war, wurde wiedergefunden und befand ernsthaft in Schwierigkeiten zu stecken mit dem Gesetzentwurf.

Parallel dazu drangen immer mehr Informationen über die tatsächlichen Gefahren der Penisabschneidung an die Öffentlichkeit, so daß der Anteil der klaren Gegner wuchs.

Tragischerweise, so die Experten des "AK Kinderrechte", sei das Wissen über die tatsächlichen Folgen der Vorhautbeschneidung, die sehr wohl mit "milderen" Formen der weiblichen Genitalbeschneidung vergleichbar sei, in der Gesellschaft kaum vorhanden.
So wüssten viele Eltern nicht, dass Säuglinge während der Beschneidung besonders schwere Schmerzen erleiden, weil das schmerzunterdrückende System erst Monate nach der Geburt funktionstüchtig sei. Fallen die Kinder aufgrund der ungefilterten Qualen in einen traumatischen Schockzustand, würden die Eltern die plötzliche Ruhe sogar als Zeichen für die vermeintliche Harmlosigkeit der Beschneidung fehlinterpretieren.
In der hier zum Ausdruck kommenden "fehlenden Aufklärung beziehungsweise gezielten Desinformation der Eltern" liegt nach Ansicht des "AK Kinderrechte" das "Hauptproblem der gegenwärtigen Debatte": "Wüssten die Eltern über die dramatischen Konsequenzen der Zirkumzision Bescheid, müsste man über ein Beschneidungsverbot gar nicht mehr diskutieren, da die meisten Mütter und Väter von sich aus den Gedanken verwerfen würden, ihre Kinder beschneiden zu lassen."

Der deutsche Ethikrat, der nach den Vorstellungen der Parlamentarier mal eben Richtungsweisendes zur Beschneidungserlaubnis formulieren sollte, konnte nicht liefern.

Der Deutsche Ethikrat steht vor einem Problem, das er nicht lösen kann. Er soll am Donnerstag in Berlin eine Empfehlung darüber aussprechen, wie die Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Motiven künftig im Gesetz geregelt werden soll. Die Forderungen der muslimischen und jüdischen Verbände, die Interessen der Ärzte und das Strafrecht lassen sich aber nicht in einem Kompromiss vereinbaren.

Die Moralischsten aller Deutschen hatten aber am Ende wenige Probleme damit das Grundgesetz bis zur Unkenntlichkeit zu verbiegen.

Eine Prozedur, wie der Genitalverstümmelung, bei der allein in den USA jährlich 100 Babies sterben sei zumutbar:

UNSER CHEFETHIKER Bischof Huber:
"Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist auch nicht schrankenlos."

Die Töne aus Israel wurden zuletzt immer angriffslustiger.

Präsident Peres dringt bei Gauck nun auf eine schnelle und klare rechtliche Regelung. "Die Beschneidung", so schreibt er, "ist seit Tausenden Jahren ein zentraler Aspekt unserer jüdischen Identität." Während Peres jedoch gewohnt konziliant zugleich sein Vertrauen ausdrückt, dass die demokratischen Institutionen Deutschlands die freie Religionsausübung gewährleisten, scheint Innenminister Eli Jischai das Thema zur politischen Profilierung bei seiner strenggläubigen Klientel nutzen zu wollen.
In seinem Brief an Merkel, der vorab über die Medien bekannt gemacht wurde, warnt er, dass Juden in Deutschland nicht gezwungen werden dürften, sich "zwischen der Einhaltung nationaler und göttlicher Gesetze" zu entscheiden. "Als Stellvertretender Ministerpräsident, Innenminister und Vorsitzender der größten religiösen Partei, aber vor allem als Jude wende ich mich an Sie mit der Bitte, dieses Phänomen zu beenden", schreibt er.

Zwei Spitzenpolitiker des Landes, das sich stets rühmt die einzige Demokratie des Nahen Ostens zu sein, offenbaren enorme Mängel ihres Demokratieverständnisses.

Hierzulande werden Gesetze von den PARLAMENTEN verabschiedet und dann anschließend ggf. vom Bundesverfassungsgericht dahingehend überprüft, ob sie überhaupt grundgesetzkonform sind. Das ist nämlich keineswegs immer so.
 In jüngster Zeit hat das BVG etliche schwarzgelbe Gesetze an den Absender zurück geschickt, weil sie gegen die Grundrechte verstießen.

Die Vorstellung aber, daß Merkel, oder gar Gauck, einfach von oben hinab Gesetze erlassen könnten - so wie sich das der Israelische Präsident Peres oder der Israelische stellvertretende Ministerpräsident Eli Jischai scheinbar vorstellen - ist an Absurdität nicht zu überbieten.

Nachdem ein Thema mal in der Gesetzgebungsmühle gelandet ist, geht es darum juristisch sauber und verfassungskonform zu arbeiten.
Dazu ist es nicht hilfreich, wenn juristische Laien wie Volker Beck das Alte Testament zitieren, bar jeden Wissens an den Strippen der Lobbyisten zappeln und sich nicht mehr um ihr Mandat und die Gesetze oder die Wahrheit scheren. 

Zeit ein weiteres Mitglied des Ethikrates zu zitieren. 
Und zwar den  Strafrechtler und Rechtsphilosophen Prof. Dr. iur. Reinhard Merkel aus Hamburg.

Kern des verhandelten Problems sei, so pars pro toto die Formel des Grünen Volker Beck, 'ein klassischer Grundrechtskonflikt': der zwischen dem Freiheitsrecht der Eltern auf ungestörte Ausübung ihrer Religion und dem Integritätsrecht des Kindes auf seine körperliche Unversehrtheit. Zu lösen sei er durch eine vernünftige Abwägung. Sie ergebe den Vorrang der elterlichen Religionsfreiheit, also die Zulässigkeit der frühkindlichen Beschneidung. Das werde man im Herbst gesetzlich klarstellen.
Die Überlegung ist schon im Grundsatz verfehlt und zwar, mit Verlaub, bis zum Abwegigen. Kein Freiheitsgrundrecht, welchen Gewichts immer, gestattet, unter welchen Bedingungen immer, das direkte Eindringen in den Körper eines anderen, und wäre der Eingriff noch so bagatellhaft. Das folgt nicht erst aus irgendeiner Abwägung. Auch eine solche kommt von Anfang an nicht in Betracht. Notrechte, die Körperverletzungen erlauben, gibt es selbstverständlich, die Notwehr etwa oder, in engen Grenzen, den Notstand. Und manche Kollisionen personaler Freiheitsrechte mit der physischen Sphäre Dritter im gemeinsam beanspruchten öffentlichen Raum sind tatsächlich nur durch Abwägung lösbar - man denke an das Läuten der Kirchenglocke und das davon behelligte Ohr des ungeneigten Atheisten. Aber ein Freiheitsrecht, unmittelbar in den Körper anderer einzugreifen, ist nicht denkbar. Jede aktive Entfaltung eigener Freiheit, sei es der Religion, der Kunst, des Gewissens oder der, den eigenen Arm zu schwingen, endet an der Nase des andern (um von dessen Vorhaut nicht zu reden).
Nehmen wir die Kunstfreiheit. Formal ist sie im Grundgesetz genauso unbeschränkt gewährleistet wie die der Religion. Und ihr pauschal ein geringeres Gewicht zuzuschreiben als dieser, wäre juristisch falsch und für Millionen Nichtgläubige hierzulande eine Zumutung. Nun stelle man sich den berühmten Künstler X vor, der für sein neues Werk einer 'Bio-Plastik' den blonden Zopf seiner Nachbarin benötigt und dieser, die sich widerspenstig zeigt, allen Ernstes eine Abwägung zwischen seiner Kunstfreiheit und ihrem Recht auf körperliche Integrität ansinnt (welches übrigens nur federleicht beeinträchtigt werde, also dem Rang seiner Kunstfreiheit zu weichen habe). Oder, und näher an unserem Problem: eine christliche Sekte, deren profundester kultischer Ritus darin besteht, alle Neugeborenen am ersten Karfreitag ihres Lebens mit vier Rutenstreichen in eine blutige Schmerzgemeinschaft mit dem Gekreuzigten zu zwingen, weil ihnen nur so der spirituelle Zugang zur Gottheit ermöglicht werde. Glaubt man im Ernst, die Rechtswidrigkeit einer solchen Körperverletzung ergebe sich erst aus einer Abwägung? Sie steht a limine fest, wiewohl übrigens Eingriffstiefe und Folgen einer moderaten Geißelung hinter denen einer frühkindlichen Beschneidung bei weitem zurückbleiben.
In Wahrheit hat die Religionsfreiheit der Eltern in den Erwägungen zur Legitimation der Beschneidung ihrer Kinder keinen Platz. Vornehmlich dieses Recht haben jüdische und muslimische Sprecher im Protest gegen das Urteil des Kölner Landgerichts stark gemacht und bedroht gesehen. Aber das ist einfach irrig. Hier gibt es nichts abzuwägen. Das folgt aus dem rechtstheoretischen Fundament, dem Vernunftbegriff personaler Rechte, vor allem des Rechts am eigenen Körper. Einer Auskunft des Bundesverfassungsgerichts bedarf es dafür nicht. Man trete einmal aus der hitzigen Debatte um das Kölner Urteil einen Schritt der Besinnung zurück: Wäre es nicht grotesk, hätten Religionsgemeinschaften eine autonome Definitionsmacht, wann und wie sie in den Körper von Personen, die dazu keine Einwilligung gegeben haben, eindringen oder auch nur ein abwägendes Räsonnement darüber verlangen dürfen?
 (R. Merkel SZ 25.08.12)

Es geht in dieser Debatte nicht GEGEN Religionsfreiheit, es geht auch nicht GEGEN Religionen und schon gar nicht GEGEN die Juden.

Es geht lediglich darum im Grundgesetz verbrieftes Recht auch anzuwenden und dementsprechend dem Wohl eines Kindes Priorität einzuräumen.

Prof. Merkel hat das sehr ausführlich und sehr überzeugend dargelegt. 
Viele andere vor ihm auch.
 Die Argumente liegen alle auf dem Tisch. 
Mustergültig zusammengefasst beispielsweise hier.

Nun fragt man sich als rationaler Menschen, wieso sich so viele Politiker und Journalisten nicht die überwältigenden Argumentation anschließen.

Da gibt es drei verschiedene Typen der Penisverstümmelungsfreunde.

1.)
Der Religiot. Er leidet an einer „Inselverarmung“ und kann trotz durchschnittlicher Intelligenz religiöse Aspekte nicht rational erfassen. Dazu zählen beispielsweise Rabbiner Yitshak Ehrenberg oder Prof. Robert Spaemann.

2.)
Der Ignorant. Er nimmt Fakten nicht zur Kenntnis und folgt blind einer Lobby, die ihm politisch vorgibt was er zu sagen hat. Um seinen Penisabschneidungswahn zu rechtfertigen lügt er ungeniert. Dazu zählt Volker Beck. Eine milde Form davon ist Claudia Roth, die zunächst in überbordender Zuneigung zu Juden und Muslimen ihnen zur Seite sprang und pro „Pimmel ab“ argumentierte. Im Laufe der Zeit begriff sie aber, was für einen Unsinn sie redete, löschte ihre dementsprechenden facebook-threads und hält sich nun aus dem Thema raus.

3.)
Der Rätselhafte. Er ist eigentlich ein vernünftiger und rationaler Mensch, der bisher nicht durch übermäßige Religiosität aufgefallen ist. Unerklärlicherweise entdeckt er aber trotzdem seine Vorliebe für die Scheinargumente der Typen „Ignorant“ und „Religiot“. Dazu zählt der meistens von mir sehr geschätzte Heribert Prantl.

Er ist als Mitglied der SZ-Chefredaktion dafür verantwortlich, daß die Reinhard-Merkel-Stellungnahme ausführlich in der Samstags-Ausgabe veröffentlicht wurde (Gut so!). 
In der nächsten Ausgabe jedoch - der vom heutigen Montag - schreibt er selbst den Leitartikel der Kommentarseite und gibt davon Zeugnis immer noch nichts begriffen zu haben.

Für die Veränderung einer alten Kultur wirbt man nicht mit den Mitteln des Strafrechts. Es wäre pervers, wenn ausgerechnet die Deutschen als einzige auf der Welt Juden mit Geld- und Haftstrafen erziehen wollen.
[…] Man könne und dürfe, so sagen die Befürworter des Strafurteils, nicht einen bestimmten Personenkreis von der Allgemeingültigkeit des Rechts ausnehmen. Indes: Darf das Beharren auf strafrechtlicher Dogmatik zur Störung des Rechtsfriedens führen? […]
Die Sprache dieser Debatte ist oft drastisch, nicht selten sehr respektlos - gegenüber der Religion im Allgemeinen und gegenüber Judentum und Islam im Besonderen. Bei böswilligen Beschneidungskritikern kommen der alte Antisemitismus und die Islamophobie im neuen Gewand daher, nämlich im Strampelanzug; es strampelt da leider viel in Deutschland. […]
Bald wird man in deutschen Haushalten wieder die Krippenfiguren aus dem Zeitungspapier des Vorjahres wickeln. Man sollte es nicht im Bewusstsein tun müssen, dass Maria und Josef eigentlich Straftäter sind, weil sie das biblische Jesuskind haben beschneiden lassen.
(Heribert Prantl 27.08.12)

Kommentare:

  1. Hallo Tammox,
    interessant ist es auch, diese Debatte mit der über das Kopftuchverbot zu vergleichen.
    Einer erwachsenen Muslima darf man verbieten, ein Kopftuch zu tragen. Rein theoretisch besteht schließlich die Möglichkeit, dass sie dazu getwungen wird.
    Leider habe ich nicht die Zeit zu recherchieren, was die Befürworter der Beschneidung zu diesem Thema gesagt haben.
    Ich habe aber nicht den Eindruck, dass es diese Befürworter geben würde, wenn "nur" Moslems von dem Urteil betroffen wären.
    Viele Grüße
    Klotzkopf

    AntwortenLöschen
  2. Bis Dienstag 28.08. haben leider >>NUR<< 1298 die Petition 25502
    "Verbot der Beschneidung bei Minderjährigen" unterzeichnet

    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_06/_27/Petition_25502.html
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Bis Dienstag 28.08. 9 Uhr haben allerdings nur 1298 Menschen die Petition 25502 (Deutscher Bundestag) unterschrieben

    "Verbot von beschneidungen bei Minderjährigen"

    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_06/_27/Petition_25502.html

    LG "satirgay"

    AntwortenLöschen
  4. Wolfgang Brosche28. August 2012 um 11:00

    Bester Tammox,

    ich habe an anderer Stelle den Verdacht geäußert, daß die Beschneidungsdebatte die Spitze eines Eisberges darstellt: es ist nämlich zunächst verwunderlich, daß sich die christlichen Konfessionen auf Seiten der Befürworter befinden... Schaut man genauer aber gleich gar nicht... Denn es geht tatsächlich um das, was Graumann hervorbeschwört: werden Beschneidungen in Deutschland verboten, dürfen das Judentum und der Islam einen grausamen Bestandteil ihrer Religion nicht mehrzelebrieren, der eben doch mehr ist als "nur" das Entfernen eines Stückchens Haut - wie die beschneidung fälschlicherweise herhuntergespielt wird. Das Verbot beträfe eine Handlung, mit der bereits das Kleinkind den Irrationalitäten der Religionen unterworfen wird. Es geht zum einen um ein Ritual, aber vor allem um die Bemächtigung mit der die Kinder in die Grausamkeiten und Dummheiten der Religionen hineingezwungen werden.
    Daß dazu ausgerecht der evangelische Bischof Huber intoniert, die menschliche Unversehrtheit sei auch nicht schrankenlos zeigt das Verbrecherische der Religionen - und auf diesem Auge sind alle drei abrahamitischen Religionen völlig blind. Sie benötigen aber gerade solche und andere Rituale, die sie als "Geschenk", als Beweis der göttlichen Liebe umdeuten, um die Menschen mit den Lügen ihrer Götter irre zu führen. So werden dann auch die Gläubigen auf dem entsprechenden Auge blind.
    Die Hirnforschung hat inzwischen bestätigt, was die Psychologie der frühesten Kindheit vermutete: das kindliche Hirn ist in seiner Entwicklung mit der Geburt noch nicht gänzlich abgeschlossen. Bis zum dritten und vierten Lebensjahr entstehen synaptische Verbindungen u.a. in Sachen Kommunikation, Vertrauen, Sozialverhalten, die später nicht mehr entwickelt werden können. Deshalb sind diese Jahre auch die prägendsten im menschlichen Leben.
    Es ist also kein Wunder, daß die Religionen sich wie wie Geier auf kleine Kinder stürzen.
    So wie mißbrauchende und prügelnde Eltern den kleinen Kindern weismachen, sie seien Schuld an dem, was ihnen geschieht oder noch perfider womöglich, ihnen erklären, sie würden nur schlecht behandelt aus elterliche Sorge und Liebe, so verkaufen die Religionen ihre Bemächtigungsrituale als "Gottesgeschenk", als Gnade und Liebe. Diese Lüge prägt und vernichtet Lebenswege und Leben.
    Ja, das ist der Grund weshalb sich die Beschneidungsdebatte auswächst: es geht dabei den Religionen ans Eingemachte - und die christlichen Konfessionen ahnen genau, daß ihnen Gleiches bevorstehen könnte.
    Umso wichtiger ist es jetzt, klare Kante zu zeigen. Wir hatten in diesem Jahr bereits eine Blasphemiedebatte, die noch zu keinem Ende gekommen ist, wir hatten den Blasphemieprozeß gegen Pussy Riot in Rußland, wir hatten die Forderungen des Erzbischofes von Canterbury zur Einführung der Sharia in England, wir haben den Dauerbeschuß der Catholica gegen Homosexuelle, wir haben die militanten Evangelikalen in den USA, über Du ja oft genug berichten mußt usw. usf. - es scheint, der "Clash of Civilisations" zeichnet sich auf verschobene Weise ab: wenn nötig machen die Religionen nämlich gemeinsame Sache gegen Menschenrechte, Freiheit der Gedanken und menschliche Unversehrtheit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Bis zum dritten und vierten Lebensjahr entstehen synaptische Verbindungen u.a. in Sachen Kommunikation, Vertrauen, Sozialverhalten, die später nicht mehr entwickelt werden können. Deshalb sind diese Jahre auch die prägendsten im menschlichen Leben."

      Ich habe mir vor knapp 2 Jahrzehnten diesbezueglich ein paar US-sozialpsychologische Studien gegeben, die sich, unter anderem, mit den emotionalen Folgen der nachgeburtlichen Beschneidung beschaeftigten.
      In natuerlichster Weise davon ausgehend, dass Liebe, Zuneigung, Waerme, Geborgenheit ... eine fundamentale Grundlage bilden, zerstoert die unverzuegliche extrem schmerzhafte Folter der Beschneidung dieses fruehnatuerliche Vertrauen nachhaltig.

      Ausser ihrer extremen Oberflaechlichkeit, moechte ich den Amerikanern nicht ausschliesslich eine diesbezuegliche Kaelte andichten.
      Aber eine un/emotionale, schnelle Wechselhaftigkeit zwischen Traenen und Haerte, Up & Downs, Freud & Leid, ... wurde mir schon zum staendig laestigen Bewusstsein. ....

      Shakespeare, der beruehmte Pirat (real Name Shakesbeard) stellte schon die Frage .... To be ...
      Mal sehen wie Deutschland diese Frage zur Vorhaut beantwortet.

      Gruss
      Jake

      Löschen
  5. Please let me know if you're looking for a article author for your weblog. You have some really good posts and I believe I would be a good asset. If you ever want to take some of the load off, I'd absolutely love to write some
    material for your blog in exchange for a link back to mine.

    Please blast me an email if interested. Kudos!
    My web page - Webdesign

    AntwortenLöschen
  6. Von hier aus uebergehend: http://tammox2.blogspot.com/2012/08/andere-mutter-haben-auch-schone-tochter.html#comment-form .....

    Ich muss wieder mal zugeben, dass ich die Schnauze auch zu diesem Thema so dermassen gestrichen voll habe.
    Zumal ich mit dieser (diesbezueglich semireligioeshygienischen) Barbarei gleich in meiner Anfangszeit(95) in Amerika kalt erwischt wurde. Ich hatte ja keine Ahnung und unverzueglichst keinerlei Verstaendnis fuer eine nahezu generelle Beschneidungsorgie am 2ten-dritten Tage nach Geburt. (wie es zu diesem AnfangsBewusstsein kam, faellt schon nahezu in den pornographischen Bereich)

    Zurueck zur deutschen Handhabung ist es eine absolut heuchlerischopportunistische Sauerei die Minderheit der Juden dafuer auszuschlachten.
    Im letztendlichen Resultat deckt sich diese antisemitisch/holocaustliche Argumentation mit den US-semireligioes'medizinisch'hygienischen Verharmlosungen dieser so unnoetiggrauslichen MassenGeschlechtsOrganbeschneidung.
    So gar nicht schlimmer wie eine Zahnspange/Ohrring/Schutzimpfung/ ... gar schmerzlos und spaeter von mannigfachem Vorteil!!
    Besser fuers: Ficken/Hygiene/Erkrankungen/Psyche/Sozialisieren/ und natuerlich dann auch fuer ein x1000jaehriges OpferRitual divers upgefuckter Goetter/Propheten .....

    Dazu missbraucht man auch Myriaden NachderGeburtBeschnittene, die angeblich so Problemlos zufrieden sind ... ohne jeglichste Chance eines Vergleichs!!!! und gerade hier in US, kommen so richtig mundwaessernde Schlampen zu Wort, die niemals einen unbeschnittenen Penis mit seiner schlapprigen Vorhaut auch nur ohne zu kotzen in naeheren Bezug ziehen wuerden ... "wenn du die Vorhaut zurueckziehst, schreien die Maden 'Licht aus"

    Und jetzt gehen doch ausgerechnet diese Holocaust-Deutschen aufgrund ihres Grund/Strafrechts wieder auf die Juden los.

    Ich verstehe das. Dieses Koelner Urteil kam so ploetzlich/krass/schockierend. ....
    Es beruft sich aber auf einen Grund/Menschen/Strafrechtlichen Fakt, welcher schon vor vielen Jahrzehnten haette zum Tragen kommen MUESSEN.

    Warum er das nicht tat? Wegen der selbig verklemmten Furcht vor, was gerade so dermassen beschissen abgeht!!
    Es ging von Anfang an nicht um die vollkommen sinnlosen, unaustehlichen Qualen der Neugeborenen, sondern in Gaenze nur um die verschissene, extrem verharmlosende Rechtfertigung einer grauslichst religioes/sonstig-automatisierten GeschlechtsOrganbeschneidung!

    Mal minoritaer bei den deutschen Juden verbleibend, duerfen sich jetzt 20% der maennlich Beschnittenen und deren Eltern ueber dieses Urteil empoeren.
    Natuerlich empoeren sich 'moeglicherweise auch, rein religioes&so motiviert, ein ansehnlicher Anteil der 80% unbeschnittener Juden.
    Dieser Art Hypokratie sollten sie dann mit einer nachtraeglichen Beschneidung ungerecht werden. .....

    Nur ein Punkt auf den ich hinaus will, sind total subjektive Auswuerfe von Nicht/Beschnittenen aller Coleur.
    Es geht am allerwenigsten um diese barbarisch, mental&physisch, extrem schmerzhafte Tortur von Neugeborenen.
    Um Was es geht, ist mir extremst zuwider.

    Ich biete ja schon Yoga-Kurse fuer Arschloecher an, um beim darauffolgenden Selberficken Verletzungen zu vermeiden. Was ein Gutmensch ich doch bin!!

    Ab jetzt biete ich Beschneidungen fuer unbeschnittene Beschneidungsbefuerworter an. Ganz schmerzfrei mit 'ner Flasche Vodka/oder je nach Wunsch ... und als sensibel einfuehlsames Mit(vorhaut)glied bin ich ganz penibel ruecksichtig mit meinem Skalpell und ziehe dir ganz vorsichtig und schmerzlos die Vor von der Haut.

    Wie waers Volker, dich, vorteilhaschend, im Rahmen deiner politischen, pro-religioesen Beschneidungseuphorie zu beschneiden.
    Ich lasse mein Skalpell auch mit dem dementsrechenden Genesis segnen(ueberhaupt kein Problem 'hier)

    And its absolutely FREE!!!

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
  7. @Jake

    Manchmal frage ich mich ja schon, wie oft man über die Themen „Schwul sein“ und „Penisse“ sprechen kann, bevor es irgendwie merkwürdig wird.
    Kippt mein Blog hier in irgendeine eigenartige Richtung ab?
    Natürlich wäre das theoretisch auch völlig in Ordnung, aber ich bin zu Penissen und Homosexualität verdammt, weil ich mich nun mal thematisch auf Kirche und rechte Politiker „versteift“ (hallo Freud!) habe.
    Für die sind das aber DIE Themen schlechthin.
    In letzter Zeit erleide ich allerdings auch einen latenten Vorhaut-Overkill.
    Seit zwei Monaten fühle ich mich regelrecht zugepimmelt. Aus jeder Zeitung, aus jeder Talkshow hüpfen mir Penisse ins Gesicht.
    Neulich habe ich mal darüber nachgedacht wie oft ich eigentlich schon ECHTE Penisse gesehen habe.
    Spontan dachte ich: „Gar keine“. Beim Sex begegnen sie mir nicht und ich betreibe auch keinen Sport oder keine Arbeit, bei der man sich regelmäßig coram publico um - oder auszieht.
    Dann fiel mir ein, daß ich früher sehr viel geschwommen bin und von Zuhause war ich gewöhnt, daß man ganz nackt schwimmt.
    Aha, also habe ich doch schon diverse Männer nackt gesehen.
    Als nächstes überlegte ich, ob da eigentlich Beschnittene dabei waren und ob mir dabei irgendein gravierender Unterschied aufgefallen wäre. Ob die hygienischer waren? Dazu aber fehlt mir die Erinnerung.
    Offenbar ist es so, wenn man als NICHT RELIGIÖS indoktrinierter Junge aufwächst anderer Leute Penisse sehen kann, ohne daß man davon bleibende Erinnerungen oder Komplexe behält.
    Man sieht dann andere Menschen mal nackt, mal angezogen und behält sie dennoch als völlig unauffällig in Erinnerung.
    Dunkel erinnere ich mich, daß ein Mitschüler sagenhaft behaart war und an einen Typ, der ob seiner etwas aus dem Rahmen fallenden Größe „unterum“ den Spitznamen „Karsten Kanone“ trug.
    „Vor Augen“ habe ich aber auch nicht mehr, wie sein Ding aussah, oder ob das nun beschnitten war, oder nicht.
    Nur durch den Spitznamen fiel es mir wieder ein.
    Von allein prägt man sich sowas gar nicht ein.
    Aber seit ich den Blog betreibe, wird mein Denken eindeutig genitaler.
    Penis-fixierter, seitdem ich immer wieder über Katholiken und andere Verrückte schreiben.
    Absolut typisch, daß „die Juden“ die Zugehörigkeit zum Jüdischen Volk am MÄNNLICHEN Geschlechtsteil ausmachen. Daran hängt offenbar die ganze Religion. WEIBLICHE Babys hat Gott offenbar gar nicht bedacht, als er die Genesis geschrieben hat.
    Bei den Moslems ist es scheinbar genauso.
    Dutzende Male habe ich in den letzten Wochen Videos von diesen „Prinzenzeremonien“ gesehen, bei denen kleine dunkelhaarige Jungs wie aus dem Kostümfundus tschechischer Märchenfilme der 1970er ausstaffiert werden und dann mit einem Plastikkrönchen auf der Birne umhergetragen werden.
    Und die Töchter?
    Die zählen offenbar gar nicht.
    Die kriegen keine eigene Zeremonie.

    ........

    AntwortenLöschen
  8. .........Sie sind ja auch bei allen drei Abrahamiten-Religionen dafür vorgesehen männliche Nachkommen zu schaffen. Bis heute gelten sie in den meisten abrahamitischen Sekten als zu minderwertig, um auch nur niedrigste geistliche Ämter übernehmen zu dürfen.
    1,4 Milliarden Moslems und gerade mal eine Handvoll Imaminen. (Sie dürfen allerdings auch nur reinen Frauengruppen vorbeten und haben sofort zu verschwinden, wenn auch nur ein einziger Mann zum Beten erscheint)
    Bei den weltweit rund 200.000 Mullahs gibt es, glaube ich, gar keine einzige Frau.
    Und unter den 400.000 katholischen Priestern beträgt die Quote der Penislosen ebenfalls 0%.
    Schräge Sache.
    Wieso beschäftigt man sich also ÜBERHAUPT mit so einer bizarren Penis-fixierten Männerkultur?
    - Weil immer wieder Typen wie dieser Rudolf Taschner ihren Kopf aus dem, Dreck stecken und einen derartigen unverschämten Mist von sich geben, daß ich es einfach nicht unkommentiert stehen lassen kann.
    Ich wünschte, es wäre vorbei.
    Ich wünschte, ich müßte nicht mehr wie heute im Wartezimmer beim Chirurgen bei jedem arabisch aussehenden Typen mit Kind daran denken, ob der wohl auch seinem Sohn am Pimmel rumgeschnitten hat.
    Aber die Penis-ab-Lobby ist mächtig und wird uns wohl noch länger beschäftigen.
    Und dann stelle ich mir auch vor wie es wäre, wenn die Imame und Rabbis ihre Drohungen umsetzten, Deutschland zu verlassen, wenn hier kein Jüdisches bzw Muslimisches Leben mehr möglich sei.
    Die Männer sollten dann eigentlich allein gehen.
    Jüdische und Muslimische Frauen sind schließlich nicht betroffen. Sie sollen hier bleiben.
    Ich habe rein gar nichts gegen einen Frauenüberschuss in Deutschland. Vermutlich finden es viele Muslimische Frauen sogar ganz gechillt hier ohne ihre Paschas zu leben und zu arbeiten.
    Und die Türkei und Israel hätten dann einen entsprechend großen Männerüberschuß. Das muß doch das Paradies für die Penis-Wahnsinnigen sein. Allein unter lauter Beschnittenen .
    LGT

    AntwortenLöschen
  9. @ Klotzkopf:

    Beim Kopftuch geht es ja auch immer um die Frage der Freiwilligkeit. Es wird aber nicht einem Säugling irreversibel angetackert.
    Frauen können sich später umentscheiden, was ja offensichtlich geschieht, wenn man die vielen muslimischen Frauen OHNE Kopftuch sieht.
    Genau das scheint ja die Angst bei Moslems und Juden zu sein - überließe man den Söhnen selbst die Entscheidung zur Beschneidung - im Alter von 18 Jahren - würde sicher ein großer Teil NEIN sagen. Nachdem sie mal erlebt haben wie es mit einem intakten Penis ist, haben ja offensichtlich viele Männer eine große Scheu sich daran rumschneiden zu lassen.
    Für die religiösen Führer wäre das natürlich ungeheuer blamabel. Daher lieber gleich Schnippschnapp, bevor sich die Jungs wehren können.




    @ Paul Ciani

    Danke für die Links!




    @ Wolfgang Brosche
    Volle Zustimmung!

    WENN sich Christen, Juden und Muslime sich ihrer Sache so sicher WÄREN, müßten sie ja nicht wie aufgescheuchte Hühner rumrasen und in hysterischen Tonfall einen absurden Vergleich nach dem anderen bemühen.

    Christen treten schon zu Hunderttausenden jedes Jahr aus ihren Religionen aus. Es gibt den Zentralrat der Ex-Muslime und dazu eine große jüdische Partygemeinde (z.B. in Berlin) denen es SCHEISSEGAL sein dürfte, was irgendwelche offiziellen Rabbis zu ihren Penissen zu vermelden haben.

    Die haben alle Angst davor, daß mehr und mehr Menschen erkennen, daß bei Einschaltung von Vernunft und Logik Religion immer unattraktiver wird.

    Religion und Freiheit widersprechen sich.
    Wenn die Gläubigen anfangen selbst zu denken und nicht mehr automatisch den Anweisungen ihrer Priester/Imame/Rabbis folgen, ist das der Anfang vom Ende für die Religion.

    LGT

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox