Sonntag, 24. Juni 2018

Migrantophobe Impulse


Daran werden CSU und auch die meisten anderen Deutschen nicht so gern erinnert:
Nach 1945 nahm Westdeutschland 12-14 Millionen Heimatvertriebene auf.
Die Partei für die Neuankömmlinge war die CSU, deren Vertreter auch 70 Jahre später noch zu den Veranstaltungen der Vertriebenenverbände pilgern.
Die Länder, aus denen sie damals kamen – Ungarn, Polen, Rumänien – sind seit knapp 30 Jahren frei und (quasi) demokratisch.
Aber kein Söder oder Seehofer fordert Rückführungen dieser Menschen dahin wo sie hergekommen sind.
Migrantophoben Impulsen von Orban, Kurz, Söder und Trump liegt nämlich ein dumpfer Rassismus zu Grunde.
Der amerikanische Präsident hatte es klar ausgedrückt:

'Why do we want these people from all these shithole countries here? We should have more people from places like Norway."

Die Millionen Migranten von 1945/1946 hatten eine konvenierende Hautfarbe.
Nicht so dunkel, wie die Typen aus Eritrea.

Es gibt einen zweiten wesentlichen Unterschied zwischen 1945 und 2015:
Vor 70 Jahren waren die Deutschen weitgehend verarmt, hatten nichts zu verlieren. Das junge Ehepaar Loki und Helmut Schmidt dachte bekanntlich zukünftig würden die Deutschen in Erdhöhlen auf primitivstem Ackerbau-Niveau hausen.

Heute sind die Deutschen steinreich und leben in einer extremen Überflussgesellschaft.
Das weiß jeder, der schon mal eine Haushaltsauflösung veranstalten musste und versuchte gebrauchte Möbel/Mäntel/Küchenutensilien/Waschmaschinen zu verkaufen.
Noch nicht mal geschenkt will das jemand haben, weil alle alles in rauen Mengen haben und ständig neu kaufen.
Wer sehr viel hat, hat auch viel zu verlieren und sorgt sich um seinen zusammengerafften Wohlstand.

Länder mit sehr viel ärmerer Bevölkerung verhalten sich großzügiger gegenüber Flüchtlingen. Der schwer kriegsgebeutelte Libanon beherbergt bei rund 5 Millionen Libanesen eine Million Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien, sowie dauerhaft eine halbe Million Palästinenser.

Die Flüchtlingsrouten vom Nahen Osten durch Südosteuropa zeigen ein ähnliches Bild: Je reicher die Länder, desto massiver die Abwehr.
Im verglichen mit Bayern bettelarmen Bosnien ist die Solidarität mit den Flüchtlingen groß.

[….] Man sieht das in der Lagerhalle der Hilfsorganisation Pomozi, die auch das Geld gibt für die Suppenspeisung am Bahnhof. Pomozi heißt übersetzt "helft", und diesem Imperativ sind viele nachgekommen. Bis zum Wellblechdach stapelt sich in Kisten und Plastiksäcken all das, was die oft armen Bosnier für die noch Bedürftigeren abgegeben haben: Schlafsäcke und Decken, Kleidung und Spielzeug, Taschenlampen und auch mehrere Krückenpaare.
"Das ist anders hier als in den meisten Ländern", sagt Adnan Tatarević, der Präsident von Pomozi. "Es gibt bei uns keinen Druck von der Polizei auf die Flüchtlinge, viele Menschen helfen, weil sie in derselben Situation waren, nur unsere Regierung ist eine Katastrophe", meint er. Hilfsgelder, die aus der EU kämen, würden in den korrupten Strukturen versickern. Aber die EU gebe sowieso nur Geld, damit die Flüchtlinge in Bosnien blieben und nicht weiterzögen. "Das wird ein humanitäres Desaster", warnt er, "wir sind zu klein, um viele Flüchtlinge aufzunehmen". [….]

Ein anderer Unterschied zu der Situation vor 70 Jahren, ist der, daß Deutschland heute dringend Arbeitskräfte benötigt und schon bisher ökonomisch sehr von Migranten profitiert.
Viele Branchen sind schon jetzt nicht überlebensfähig ohne ausländische Mitarbeiter.
Das betrifft immer noch die wenig attraktiven Berufe in Restaurantküchen, im Reinigungswesen oder den Bauern, die auch dieses Jahr wieder Zehntausende Tonnen Erdbeeren und Spargel auf dem Feld verrotten lassen mussten, weil sie nicht genügend Erntehelfer auftreiben konnten, sondern nahezu alle Handwerksbranchen und die medizinisch-sozialen Berufe.
Sehr willkommen sind gerade die überdurchschnittlich gebildeten Syrer auch deswegen, weil die Deutschen offensichtlich zu blöd für MINT-Fächer sind.

Söderseehoferdobrindts Plan bedeutet im Moment sich maximal aufzuplustern und Merkel zu schaden. Sie handeln ausschließlich destruktiv; wie ihr Vorbild Donald Trump, der auch danach trachtet alle Strukturen zu zerstören und dabei gerne maximal menschenfeindlich vorgeht.

[….] Alle zurückschicken, sofort, ohne Anhörung
US-Präsident Trump hat seine Forderungen nach Abschiebung illegal eingereister Personen noch einmal verschärft. Sie sollten umgehend zurückgeschickt werden - ohne Gerichtsverfahren und Richter. [….]

So auch die CSU, die amoralisch agiert, etwas praktisch absolut Undurchführbares fordert und das auch noch in einer Situation, in der das angebliche Problem gar nicht mehr besteht.
Die deutliche Mehrheit der Deutschen ist für einen radikalen migrantophoben Kurst, weil AfD, CSU, Talkshows und Hassblogger in den sozialen Medien einen „Flüchtlingsansturm“ vorgaukeln.
In Wahrheit hat Merkel alle Flüchtlingsrouten schließen lassen, setzt auf Abwehr und man freut sich an den Tausenden Hilfesuchenden, die jedes Jahr auf der Flucht nach Europa elendig krepieren und es nicht lebend schaffen.

Im Jahr 2018 kamen von Januar bis Juni insgesamt 18.000 Migranten in Griechenland an.
Vor drei Jahren waren es 20.000 pro Woche!

Die Grenzschließungen, von denen der Bundesinnenminister ständig spricht, sind eine einzige Farce, um die Rechtsradikalen zu triggern.
Die verstoßen gegen das Schengenabkommen, weil im Moment eben keine außergewöhnliche Notlage herrscht.
Die deutschen Binnengrenzen sind 3.800 km lang. Kontrollpunkte gibt es nur an der bayerisch-österreichischen Grenze und zwar genau drei  - Pocking, Freilassing und Kiefersfelden – auf einer Länge von 815 Kilometern.
Im Bayerischen Breitenberg, nördlich von Pocking nahe dem Dreiländereck mit Tschechien, kamen vor drei Jahren fast 20.000 Flüchtlinge innerhalb eines Monats zu Fuß aus Österreich.
Heute so gut wie keiner mehr.
Die CSU betreibt reine Symbolpolitik, die keinerlei reale Entsprechung hat.
Außer der bayerischen Landtagswahl und der puren tiefsitzenden Bosheit der Protagonisten gibt es keinen Grund ausgerechnet jetzt so einen Druck aufzubauen. In Wahrheit herrscht an der bayerisch-Österreichischen Grenze „a himmlische Ruah“, wie ein ansässiger Bauer dem SPIEGEL erzählt. Fast 4.000 Kilometer grüne Grenze um Deutschland sind nicht abzuriegeln.

[….] Kein Bundesinnenminister kann die hermetisch abriegeln, um Flüchtlinge zurückzuweisen. Nicht mal, wenn er aus der kraftstrotzenden CSU kommt. Doch auf das "Wir schaffen das" soll unbedingt ein "Wir tun was" folgen. Die Frage ist nur: was? Und wie sinnvoll ist es?
Der vergangene Dienstag war wieder so ein Tag, an dem die Politik ihren unbedingten Willen zum Handeln dokumentieren wollte. Bundespolizeipräsident Dieter Romann schickte auf Weisung von Innenminister Horst Seehofer (CSU) eine Anordnung an alle Direktionen. "Ab sofort", heißt es in dem zweiseitigen Schreiben, erfolgen an allen Binnengrenzen "Zurückweisungen von Personen, gegen die ein Einreise- und Aufenthaltsverbot" bestehe. Harte Kante also an den Grenzen. Endlich soll durchgesetzt werden, wovon die Mehrheit der deutschen Bevölkerung wohl ausging, dass es längst geschehe: Wer nicht ins Land darf, kommt auch nicht rein.
Es dauerte ein paar Stunden, bis sich die Maßnahme als Placebo entpuppte. Denn die neue Linie gilt einzig für die deutsch-österreichische Grenze. Nur hier sind bislang vorübergehende Kontrollen erlaubt. An den anderen Übergängen nach Deutschland herrscht weiter freie Fahrt.
Derzeit gibt es in Bayern einige wenige Stellen mit einem Grenzregime, das auf Beobachter streng wirkt. [….]

Da sind die CSU-Herren ganz bei Trump, sie echauffieren sich über ein Problem, das sie selbst herbeilügen.


Samstag, 23. Juni 2018

Rechtsextrem durchsetzt.


Kurt Kister schreibt in seinem aktuellen, vernichtenden Kommentar über die Söder-CSU, der neue Ministerpräsident werde nicht mit der AfD koalieren, nachdem im Oktober mutmaßlich seine absolute Mehrheit weg sein wird.
Das kann schon sein.
Söder ist so machtgierig, daß er sich nicht wie einst Huber und Beckstein wegschieben lassen wird.
Für sein Amt würde er SPD, Grünen, FDP und Freien Wählern alles anbieten.
Kaum vorstellbar, daß sich ihm alle verweigern würden.
Sollte das aber doch der Fall sein, würde er keine Koalition mit der AfD ausschlagen. Glaube ich.
Söder ist, wie wir definitiv nach den letzten beiden Dekaden wissen, völlig skrupellos und amoralisch.
Er lügt und hetzt nicht weniger als Gauland oder Weidel. Seine politischen Ziele sind weitgehend mit der AfD kongruent: Merkel weg, Ausländer raus, Homos nieder, Kirche hurra, Heimat über alles, linksgrün pfui.

Seine ostentative Verehrung für echte Rechtspopulisten und Antisemiten wie Orbán, Kurz und Salvini ist wohldokumentiert. Sie bilden eine „Achse der Willigen“ (Kurz) gegen Angela Merkel.

Es gibt knochenkonservative Menschen, die durchaus eine Grenze ziehen, wenn es antisemitisch, Holocaust-leugnend oder Nazi-verherrlichend wird.
Söder und Kurz gehören nicht dazu.
Die österreichische Regierungspartei FPÖ macht immer wieder mit echten Nazipositionen auf sich aufmerksam.
Alles Einzelfälle natürlich. Hunderte Einzelfälle, wie gerade das österreichische Mauthausen-Komitee ermittelte.

[….]  Das Mauthausen Komitee Österreich hat rechtsextreme Umtriebe bei der Regierungspartei FPÖ untersucht.
[….]   "Die Zahl der rechtsextremen Aktivitäten von FPÖ-Politikern hat stark zugenommen", heißt es dort - und belegt wird dies mit einer langen Liste.
Den Scheinwerfer auf die Umtriebe in den Reihen der Rechtspopulisten hatte das Mauthausen Komitee bereits im Wahlkampf gerichtet, als es ein Kompendium von vorgeblichen "Einzelfällen" vorlegte. 68 Entgleisungen seit 2013 waren dort aufgeführt. Die Fortsetzung, die unter dem Titel "Die FPÖ und der Rechtsextremismus: Einzelfälle und Serientäter" vorgelegt wird, dokumentiert 38 Fälle allein aus den vergangenen acht Monaten. [….]  Da ist zum Beispiel der Tullner Bezirksparteiobmann Andreas Bors, dessen Entsendung in den Bundesrat im November daran scheitert, dass ein Jugendfoto von ihm auftaucht, auf dem er den Hitlergruß zeigt. Ein FPÖ-Gemeinderat aus Krumbach verschickt per Facebook als Weihnachtsgruß das Titelblatt einer NS-Frauenzeitschrift, angeblich unwissend. Ein FPÖ-Bezirksparteiobmann bedachte Parteifreunde per Whatsapp mit Hitler-Bildern und der Unterschrift: "Adolf, bitte melde dich. Deutschland braucht dich." [….]  Zu all dem kam noch die Liederbuchaffäre einer Burschenschaft, die auf den "Juden Ben Gurion" die Zeile reimte: "Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million". [….]  Eine FPÖ-Funktionärin aus Niederösterreich beschimpfte Flüchtlinge als "Untermenschen" und will nicht gewusst haben, dass dies ein NS-Begriff ist. FPÖ-Innenminister Herbert Kickl kündigt an, er wolle sie in Österreich "konzentriert" in Massenquartieren halten. [….] 

Auch durch das jahrelange Nachplappern der immer extremer werdenden AfD-Positionen, sind Teile der CSU gedanklich inzwischen mit tatsächlich rechtsradikalem Gedankengut infiziert.
Dieser Abschaum arbeitet intensiv daraufhin, daß mehr unschuldige Frauen und Kinder im Mittelmeer krepieren.

[…..] Angesichts der Blockade von Seenotrettern im Mittelmeer sind binnen weniger Tage bei mehreren Unglücken etwa 220 Menschen ertrunken. "Das ist eine konservative Schätzung", sagte der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). [….]

Für Orban, Kurz und Söder, deren Politik mitursächlich für die Fluchtgründe sind, ist das offensichtlich eine erfreuliche Meldung. Je mehr elendig ersaufen, desto besser stehen sie bei ihrer xenophoben Wählerschaft da und desto größer wird der Abschreckungseffekt.

Tod an Europas Grenzen nach UNHCR-Zahlen:
5.286 Menschen starben 2014 weltweit auf der Flucht.
6.305 Menschen waren es 2015.
8.057 Menschen kamen 2016 bei Fluchtbewegungen auf der ganzen Welt ums Leben.
6.142 Menschen sind 2017 beim Versuch zu fliehen, gestorben.

Das ist der moralische Standard von drei Politikern, die sich als ausgesprochen christlich inszenieren, den Papst umgarnen und in allen Amtstuben Kruzifixe aufhängen lassen.

[…..] Kommt es irgendwo auf der Welt zu einem Erdbeben mit tausenden Toten, ist die Anteilnahme auch bei uns (zurecht!) sehr hoch. Sondersendungen laufen, Spendenaktionen werden gestartet. Damit, dass sich vor der Haustür Europas eine dauerhafte Katastrophe abspielt, die Jahr für Jahr Tausenden das Leben kostet, haben wir uns jedoch offenbar arrangiert.
Über 25.000 Menschen starben in den vergangenen vier Jahren weltweit auf der Flucht – mehr als die Hälfte von ihnen beim Versuch, nach Europa zu gelangen. Sie ertrinken im Mittelmeer oder verdursten auf dem Weg dorthin in der Wüste. Und selbst die Internationale Organisation für Migration (IOM), die diese Statistiken bereitstellt, sagt: Die Zahlen zeigen nur einen Bruchteil der tatsächlichen Todesfälle.
Vor allem auf den Fluchtrouten durch Afrika in Richtung Mittelmeer sterben wohl weit mehr Menschen, als bekannt wird. Für 2017 tauchen in den Statistiken nur 690 Todesfälle dort auf, die Experten vermuten aber ähnlich viele Opfer wie im Mittelmeer (3.193) Auch 2018 geht das Sterben unvermindert weiter. Bereits 651 tote Flüchtlinge weltweit protokolliert IOM, davon 414 im Mittelmeer. Die Zahlen des UNHCR lauten ähnlich: 398 Tote bei bislang nur rund 10.000 Ankünften in Italien, Griechenland – und vermehrt auch wieder in Spanien. Jahrelang waren die Flüchtlingszahlen dort gering, seitdem sowohl die Grenzzäune in den Exklaven Ceuta und Melilla hochgerüstet wurden, als auch spanische Polizisten in Abfahrtsländern wie Mauretanien patrouillieren. Die Entwicklungen in Libyen sorgen aber offenbar für eine erneute Verlagerung der Routen. [….]

Flüchtlinge und Kinder zu quälen ist ausgesprochen christlich; diese Politik begründete der ultrafromme amerikanische Justizminister Sessions sogar ausdrücklich mit der Bibel.

[….] Die Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump ist hoch umstritten. Besonders die Praxis, illegal eingewanderte Familien auseinanderzureißen und mitunter minderjährige Kinder von ihren Eltern zu trennen, stößt auf Kritik.
US-Justizminister Jeff Sessions hat das Vorgehen mit einem Bibelzitat gerechtfertigt. "Ich möchte auf den Apostel Paulus und seine klare und weise Anordnung im Brief an die Römer 13 verweisen, wonach die Gesetze der Regierung befolgt werden müssen, weil Gott die Regierung zu seinen Zwecken eingesetzt hat", sagte Sessions. [….]

Christen wie Söder, Seehofer, Dobrindt, Sessions, Kurz und Orbán, die ihre mutwillig totbringende Politik ausdrücklich unter dem Zeichen des Kreuzes durchpauken, haben wie ihre Hitler-applaudierenden Vorgänger-Christen natürlich keine Berührungsängste mit Rechtsextremismus.



Die Rechtsextremen sind mitten in der C-Union angekommen. Das stellte nun auch eine weitere überzeigte Christin fest.

[…..]  Seehofer sei "eine Gefahr für Europa": Beim Landesparteitag der NRW-SPD hat Andrea Nahles die Asylpolitik der CSU scharf kritisiert - die Parteivorsitzende warnte vor Parallelen zu den britischen Konservativen.
Das, was die CSU an Alleingängen vorschlage, "das lassen wir nicht zu" - SPD-Chefin Andrea Nahles hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wegen seines angedrohten Alleingangs bei der Zurückweisung von Flüchtlingen scharf kritisiert. "Seehofer ist eine Gefahr für Europa, und dem werden wir uns entgegenstellen", sagte Nahles in einer Rede beim Landesparteitag der NRW-SPD in Bochum. […..] Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder seien "auf dem Weg zum deutsche Brexit", warnte die SPD-Vorsitzende. "Und das ist das Ende von Europa." Deutschland brauche Europa jedoch "mehr denn je", betonte Nahles. "Niemand braucht Europa mehr als Deutschland. Aber Deutschland muss auch europäisch sein, damit es funktioniert." [….]

[…..] Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann, der am Samstag mit 80 Prozent Zustimmung zum neuen SPD-Landeschef in NRW gewählt wurde, rückte die CSU in die Nähe der AfD: "Die Rechtspopulisten sind mitten in der Union." Die SPD, so Hartmann weiter, werde "keinen Millimeter vor rechter Hetze zurückweichen." […..]

Freitag, 22. Juni 2018

Allgemeine Lebenskunde


Niemand kann mir vorwerfen Sympathien für Katrin Göring-Eckardt zu hegen. Bei jeder Gelegenheit kritisiere, diffamiere und disqualifiziere ich die 52-Jährige Thüringer Theologin, die im 7.000-Einwohner-Nest Friedrichroda geboren wurde und die Grüne Partei in den letzten 20 Jahren von einer aufregenden neuen ökologischen kraft, zu einem Merkel-affinen EKD-Appendix schrumpfte.
Die CDU/CSU könnte längst abgewählt sein, wenn die Grünen als innovative und mutige Kraft in den letzten zehn Jahren alle Unzufriedenen absorbiert hätte.

Ein gewisser Kay Hönicke aus Berlin drosch am 19.06.2018 via Facebook auf die Grünen-Chefin ein. Er postete ein Meme von einem Göring-Eckardt-Zitat, in dem sie quasi sexuelle Übergriffe von Migranten rechtfertigt.

 Fast überflüssig zu erwähnen: Es handelt sich um FAKE-NEWS, Göring-Kirchentag hat das nie gesagt.
Die Frau ist zwar fromm und eigenartig, aber nicht Trump.
Dieses diffamierende Zitat ist außerdem nicht neu, sondern geisterte schon vor einem Jahr durchs Internet.
Jeder Mensch mit mehr als drei Hirnzellen würde ohnehin mindestens bezweifeln, ob Göring-Eckardt wirklich diesen Satz gesagt hat und zehn Sekunden Zeit bei Google investieren, um eine Quelle zu ermitteln.
Man könnte auch den Namen KAY HÖNICKE bei Google eingeben und erfahren, daß der Typ ein rechtsradikaler „Sänger“ und notorischer Verschwörungstheoretiker ist, der locker beim Niveau des Urinduschers und Trumps mithält.

Jede geistige Anstrengung, die die Fähigkeiten eines Gibbons übersteigt und länger als die Zeit eines Furzes beansprucht, ist den AfD/CSU/Trump/DavidBerger/NPD/Reichsbürger-Anhängern allerdings kaum möglich und so haben binnen 48 Stunden schon Tausende Hönickes Grünen-Suada geteilt und voller Abscheu kommentiert.
Es finden sich unter den Kommentaren durchaus einige, die klar darlegen, daß es sich um eine Fälschung handelt. Aber so weit ist es eben im Trump-Zeitalter schon gekommen. Fakten spielen keine Rolle mehr. Wer Göring-Kirchentag wegen einer miesen Bemerkung hassen will, der lässt sich nicht von der schnöden Tatsache abhalten, daß sie eben diese Bemerkung nie getan hat.
Alternative Facts. Es reicht, der Grünen zuzutrauen, das gesagt zu haben. Wen schert da noch die störende Realität?

Und so ergießen sich allein wegen eines Bildes Tausenden islamo- und xenophobe Hasskommentare ins Netz.
 
Auf meiner Timeline landete das Bild, weil es von einem atheistischen baden-württembergischen Polizisten weiterverbreitet wurde, den ich aus meiner Beschäftigung mit der Kirche kenne. 










Drama Internet. Da hat die Majorität der Menschen erstmals überhaupt freien Informationszugang, könnte mit wenigen Klicks schlauer und schlauer werden, aber sie wollen es gar nicht und rollen lieber wie Facebook-Skarabäen ihre Mistkugeln durch die die braunen info-Scheißebahnen der hasserfülltesten Trolle.
Stets empörungsbereit vomitieren die geistig Schlichten durch unsere virtuellen Meinungsbildungswelten und talibanisieren damit die Demokratie.
Wer nicht versteht, wieso die Menschen Trump, Giuseppe Conte, Matteo Salvini, Brexit und Seehofer wählen, der gucke sich die Mechanismen des Hass-Säens à la Hönicke an.

Bei uns Erwachsenen ist wohl Hopfen und Malz verloren, aber es braucht offensichtlich in den Schulen dringend ein zusätzliches Fach.
Ich nenne das mal "Allgemeine Lebenskunde":

Da müsste vermittelt werden wie man mit den alltäglichen Dingen des Lebens umgeht. Klugtelefone, Reality-TV, Big Data, Gesundheit.
Wem man was glauben kann, wer welche Interessen im Internet verfolgt, wie Gruppendruck entsteht, welche Möglichkeiten es gibt den Wahrheitsgehalt zu überprüfen, was der Unterschied zwischen googeln und echter Recherche ist, wie Abhängigkeiten entstehen, welche Geschäftsmodelle die sozialen Netze darstellen, welche unterschiedlichen ökonomischen und ökologischen Auswirkungen es hat, wenn man bei Amazon bestellt, oder im Laden nebenan kauft, was der Unterschied von "Dr. Google" und einem richtigen Arzt ist, wie man einen Handyvertrag abschließt, welche Konsequenzen das eigene Konsumverhalten hat, wieso man auf Quellen achten muss, mit welchen Methoden man verlockt wird Persönliches und Daten preiszugeben, wie Meinungen manipuliert werden, was es für Musiker, Journalisten und Künstler bedeutet, wenn jeder ihren geistigen Output völlig umsonst bekommen möchte, wie man sich gegen Phishing und Viren schützt, was Gatekeeping ist, wie man sich objektiv informiert, welche Filterblasen es gibt, wie Algorithmen einen manipulieren und dirigieren, wie man Fakten überprüft etc pp.

Da könnte man auch gleich noch ein paar grundlegende Dinge beibringen zu Ernährung, Bewegung, wie orientiere ich mich ohne Klugtelefon in der Stadt, was bedeutet Nachhaltigkeit, wie lebe ich ohne Junkfood, wie kann ich eine gesunde und günstige Mahlzeit bereiten, weshalb ist Plastik gefährlich, wie beeinflusse ich die Erderwärmung.

Naja, zum Glück habe ich keine Nachkommen und den größten Teil meines Lebens hinter mir.