Samstag, 15. Februar 2014

Eier hat er ja.



Nachdem ich gestern über das politische Versagen auf allen Ebenen den Kopf schüttelte, sind heute noch ein paar Punkte hinzuzufügen.

Zunächst einmal erleben wir gerade einen koalitionären „Klimasturz.“
Hatte man noch vor acht Wochen befürchten müssen Zeuge einer Gruppensexorgie im Kabinett zu werden, weil sich Union und SPD so demonstrativ lobten und liebten, sind wir nun über Nacht wieder auf dem Gurkentruppen-Wildsäue-Level.

Der größte Unruheherd ist – wieder einmal – der südliche Soziopath Crazy Horst, der jetzt schon mehrfach angeschossen ist und dadurch extrem gefährlich wird.
Zunächst einmal mußte er miterleben, wie ím Bayerischen Kommunalwahlkampf eine Pleite die nächste jagt.

Aber es knirscht derzeit gewaltig bei der CSU, nicht nur wegen Friedrich: So sorgte Generalsekretär Andreas Scheuer Anfang des Jahres für Unruhe, weil er erst nach kritischen Berichten auf das Führen seines Doktortitels verzichtete - Scheuer hatte lediglich ein sogenanntes "kleines Doktorat" in Tschechien erworben, nach Plagiatsvorwürfen wird die Arbeit derzeit von der Prager Karls-Universität geprüft.
Dazu kommt Seehofers Hickhack bei der Energiewende und Ärger mit Schülern wegen des unbeliebten Turbo-Abiturs. Einen Streit mit Lehrern konnte Seehofer jetzt erst entschärfen, indem er den von seinem Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) verkündeten Stellenabbau stoppte. Und dann ist da noch die Posse um den christsozialen Miesbacher Landrat Jakob Kreidl, der sich eine Jubiläumsfeier zum 60. Geburtstag großzügig sponsern ließ.

Aufmerksame Leser dieses Blogs werden den krassen Kreidl erinnern – auch er ist einer der CSU’ler, die sich einen Dr.-Titel zusammengefälscht haben und ihn dann peinlicherweise entzogen bekamen. Kreidl spielte dabei eher auf Guttenberg-Niveau, als in der Schavan-Liga: "27 Seiten mit 50-75 Prozent Plagiatstext und 15 Seiten mit mehr als 75 Prozent Plagiatstext."
Aber Party machen, das konnte Kreidl.

Rund 120.000 Euro hatte die Feier gekostet. Wie praktisch für Kreidl, dass er dafür nicht allzu tief in die Tasche greifen musste. Den größten Teil übernahmen nämlich die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee und der Landkreis Miesbach. Auf Anfrage der "Süddeutschen Zeitung" hatte die Bank zuletzt erklärt, 77.000 Euro bezahlt zu haben.
[…] Der Landkreis übernahm der Zeitung zufolge weitere 33.200 Euro. Kreidls Anteil fiel überschaubar aus: Er hatte zuletzt von Kosten in Höhe von 7600 Euro gesprochen. […] Einige seiner ganz persönlichen Impulse haben ihn sogar über Miesbach hinaus bekanntgemacht: So war Kreidl in die sogenannte Verwandtenaffäre verstrickt, er hatte seine Frau jahrelang als Bürokraft auf Kosten des Steuerzahlers beschäftigt. Im April vergangenen Jahres hatte er "eine Vielzahl an Fehlern" in seiner Doktorarbeit eingeräumt und auf das Führen des Doktorgrads verzichtet - im vergangenen Dezember entzog ihm die Universität der Bundeswehr München den Doktorgrad.

Man darf gespannt sein, ob die schmerzfreien Bayerischen Wähler am 16.03.14 Herrn Kreidl im Amt bestätigen.

Schlimmer noch für den Random-Meinungs-Ministerpräsiden ist die Demütigung durch Merkel, die seine ohnehin schwache Ministertruppe weiter enteierte, indem sie das Kernressort „Innen“ gegen „Landwirtschaft“ austauschte. Und eben jenen Landwirtschaftsminister warf sie nach anderthalb Monaten raus – obwohl er doch nach CSU-Lesart nur lieb sein wollte.
Außerdem sinnt er auf Rache, weil die Sozen mit ihren langen nackten Fingern auf seinen Friedrich gezeigt hatten.

Dass angesichts dieser Umstände auch ein SPD-Innenminister (der aus Kiel) den Rücktritt Friedrichs gefordert hat, kann man nicht gerade als koalitionsfreundliches Verhalten einstufen. Das gilt auch für die Tatsache, dass die vertrauliche Nachricht Friedrichs an Gabriel durch Sozialdemokraten publik wurde.
Die CSU fragt sich jetzt zu Recht, was man den Sozialdemokraten noch erzählen kann. Die Bayern sehen das Vertrauen, das sie schaffen wollten, von der SPD brutal missbraucht. Die CSU hatte vehement für eine Koalition mit den Sozialdemokraten geworben, weil sie diese - anders als die FDP oder die Grünen - für Regierungsprofis hielt. Dieser Glaube ist angesichts des desaströsen Krisenmanagements der SPD erst mal dahin.

Crazy Horst ist nicht leicht zu beschwichtigen wenn ihm jemand auf den Fuß getreten hat und er verzeiht niemals.
Die sozialdemokratischen K.O.alitionspartner dürfen sich schon auf die nächsten Störmanöver aus München freuen.

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat in der Affäre um den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy dem Koalitionspartner SPD schwere Vorwürfe gemacht und ein Ultimatum gestellt. "Ich fordere die SPD auf, an diesem Wochenende ihr Verhalten, ihre Widersprüche aufzuklären", sagte Seehofer beim Parteitag in Bamberg. Mit den Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD) werde er über die "Art und Weise der Zusammenarbeit reden müssen". Zudem warf Seehofer den Sozialdemokraten Vertrauensbruch und "Geschwätzigkeit" vor.
[…….]  In Bamberg sagte Seehofer nun unter großem Beifall der Delegierten: "Es stellen sich eine ganze Menge Fragen an die SPD." Als "ungewöhnlichen Vorgang" kritisierte Seehofer, dass Rücktrittsforderungen an Friedrich ausgerechnet aus Reihen der SPD gekommen waren. […….]  Seehofer stellte sich hinter Friedrich. Er habe für die Koalition "Gutes beabsichtigt", das Verhalten der SPD und ihre "Geschwätzigkeit" seien ihm "unerklärlich".
[…….]  Friedrich beklagte indes den fehlenden Rückhalt in der Koalition. "Ein Mangel an Unterstützung war überall", sagte er am Rande des Parteitages. Oppermann kritisierte er direkt. Der sei in der Affäre selbst schon "am Schlafittchen" gewesen und habe ihm dann in letzter Sekunde den Ball zugeschoben. "Das ist nicht ganz fein." Seine Verbitterung verbarg er nicht. "Das Leben ist ungerecht", sagte Friedrich.

Neben diesen koalitionsklimatischen Verwerfungen muß aber auch noch einmal kurz auf den juristischen Aspekt der Edathy-Friedrich-Affäre verwiesen werden.

In Nordamerika gilt das Zeigen nackter Kinder als Pornographie und ist strafbar. Daher also die Hinweise an das BKA aus Kanada.
In Deutschland ist aber die reine Abbildung von nackten Personen unter 18 Jahren eben NICHT strafbar. Illegal wird es erst, wenn sie bei sexuellen Handlungen gezeigt werden.
Edathy hat also nach heutigem Wissensstand tatsächlich gar nichts Illegales getan. Dennoch hat aber die Staatsanwaltschaft seine bürgerliche Existenz zerstört, indem sie ihn mit einem ungeheuerlichen Verdacht an die Öffentlichkeit zerrte und seine Privaträume und Büros durchsuchen ließ.
Dabei gab es aber keinen begründeten Tatverdacht, sondern lediglich „Vermutungen“ nach BILD-Zeitungs-Niveau: Wer Bilder von 13-Jährigen Jungs kauft, guckt auch noch viel härteres Zeug.
Das ist aber keine juristische Dimension!
Man staunt wie in der öffentlichen Diskussion alles durcheinander gewirbelt wird.
Strafrechtler sind regelrecht entsetzt.
Im Interview kann sich die Jura-Professorin Monika Frommel kaum noch zurück halten.
Meurer: Wird mit Herrn Edathy unfair umgegangen?

Frommel: Nicht nur unfair, sondern verfassungswidrig und rechtswidrig. Es ist nicht nur legal, Fotos welcher Art auch immer von unbekleideten Kindern zu bestellen oder zu haben, sondern es ist eine Grundrechtsausübung. Es gehört in seine höchst persönliche Privatsphäre, und die ist zu achten. Das ist der Kern jeder Grundrechtsausübung, dass meine Intim- und Privatsphäre geachtet wird. Das ist in diesem Fall grob verletzt worden. Außerdem besteht überhaupt kein dringender Tatverdacht, wenn eine kanadische Behörde von Kinderpornografie spricht. [….]

Meurer: Es gab den Anfangsverdacht, dass er Fotos hatte von nackten Jungen, …

Frommel: Das ist kein Anfangsverdacht!

Meurer: … und dann stellt die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Hausdurchsuchung, um sich die Bilder anzuschauen.

Frommel: Das ist kein Anfangsverdacht. Bilder von nackten Jungs darf jeder besitzen.

Meurer: Wie sollen die Ermittler herausfinden, ob die Grenze überschritten wird, ab der diese Bilder nicht erlaubt sind?

Frommel: Sie braucht einen Anfangsverdacht, dass es sich um pornografische Darstellungen handelt. Das hat offenbar die kanadische Behörde gar nicht mitgeteilt, sondern lediglich mitgeteilt, dass es Nacktfotos gibt. Dann muss sie dem nachgehen. Und erst wenn es Tatsachen gibt, dass es sich um pornografisches Material handeln könnte, dann besteht ein Anfangsverdacht. Was die Staatsanwaltschaft hier gemacht hat, das ist so was wie Beweisermittlungsdurchsuchungen. Das ist wirklich grundrechtswidrig. [….]

Meurer: Die Ermittler sagen, Frau Frommel, wenn jemand Posing-Bilder hat, lehrt die Erfahrung, dass da mehr dahinter ist.

Frommel: Das kann schon sein. Dann muss man ihn erst mal anhören. Meinetwegen kann man ja erwägen, ob man ihm nahelegt, ein Gutachten bei einem Sexualmediziner in Auftrag zu geben, ob hier vielleicht eine pädophile Veranlagung vorliegt. Das ist alles denkbar. Was nicht denkbar ist, dass ich eindringe in die Privatsphäre, in seinen Arbeitsbereich, dass ich beschlagnahme, dass ich dabei sozusagen seine bürgerliche Existenz auch noch vernichte.

Meurer: Wenn die Polizei oder die Staatsanwaltschaft Herrn Edathy zu einer Stellungnahme aufgefordert hätte, hätte sie ihm aber Zeit gegeben, Beweismaterial zu vernichten.

Frommel: Ja, so ist das nun mal. [….] So ist das nun mal in einem Rechtsstaat. Das ist übrigens eine üble Spekulation, die Sie gerade zwischen den Zeilen durchblinken lassen. So ist das nun mal in einem Rechtsstaat. Wenn ich keinen dringenden Tatverdacht habe, sondern nur Vermutungen, dann kann ich nicht mit dem scharfen Schwert des Strafrechts, des Strafverfahrensrechts und mit Beschlagnahme und Durchsuchungen reagieren.

Meurer: Wieso ist das üble Spekulation? Das war eben gerade im Beitrag von Frank Capellan, dass die Ermittler sagen, hier ist Beweismaterial vernichtet worden.

Frommel: Das ist eine Spekulation! Sie wissen doch überhaupt nicht. Sie spekulieren, sie sagen zu Ihrer Entschuldigung, würde ich auch sagen, wenn ich mich derartig verfassungswidrig benommen hätte, nun ja, er hat das Beweismaterial vernichtet. Das ist ja dann die nächste Unverschämtheit. Hier steigern sich ja wirklich die bösartigsten Dinge.

Meurer: Okay. Das sind jetzt harte Vokabeln von Ihnen, Frau Frommel.

Frommel: Ja! Ich finde das auch unglaublich! [….] Das deutsche Recht ist enger definiert als zum Beispiel das schwedische, kanadische, amerikanische. Im amerikanischen Recht gilt ein Verbot des Sexting, also die Darstellung von nackten Körpern unter 18-jähriger Personen. Das haben wir im deutschen Recht nicht. [….]
Last but not least: Ich hatte ja erwartet, daß Edathy untertaucht oder einen Suizid erwägt.
Aber nein, er ist im Kontakt mit Medien und gibt dem SPIEGEL ein Interview.

Sebastian Edathy gibt sich unschuldig: Im SPIEGEL-Interview bestreitet der Ex-SPD-Abgeordnete, von Tippgebern einen Hinweis auf die Ermittlungen gegen ihn bekommen zu haben. Auch Beweismaterial habe er nicht vernichtet. Gegenüber der Staatsanwaltschaft verschärft Edathy den Ton.
[…] "Mitte November 2013 gab es in der deutschen Medienlandschaft Berichte, wonach eine Firma in Kanada von dortigen Behörden der Verbreitung illegalen Materials bezichtigt werde", sagte Edathy. "Da mir erinnerlich war, bei einer kanadischen Firma, um die es mutmaßlich ging, vor etlichen Jahren Material bezogen zu haben, das ich für eindeutig legal halte, habe ich einen Anwalt um Beratung gebeten."
Der Anwalt habe "daraufhin präventiv mit verschiedenen Behörden im Bundesgebiet Kontakt aufgenommen, um für den Eventualfall vollständige Kooperationsbereitschaft anzubieten". [….]
Der Ex-Bundestagsabgeordnete bestritt zudem Berichte über eine Vernichtung von Beweismaterial vor der Durchsuchung seiner Privatwohnung. "Diese Behauptung weise ich zurück", sagte Edathy. "Ich halte es für irritierend, aus der Tatsache, dass die Maßnahmen der Staatsanwaltschaft offenkundig nicht dazu geführt haben, mich rechtlich zu belasten, die Schlussfolgerung zu ziehen, ich hätte belastendes Material vernichtet. So wird die Unschuldsvermutung ad absurdum geführt."
Edathy verschärfte den Ton gegenüber der Staatsanwaltschaft Hannover. "Ich halte das Agieren der Staatsanwaltschaft für ungeheuerlich", sagte Edathy. […]  "Die Staatsanwaltschaft hat sich völlig verrannt."

Ich glaube schon, daß in dieser Affäre noch einige Politikerköpfe rollen werden und halte nach wie vor viele Politiker für verblödet.
Aber mehr und mehr komme ich zu dem Schluß, daß die echten Idioten dieses Landes die „Ermittlungsbehörden“ sind. Mit NSA und NSU haben Polizei, Staatsanwaltschaften und Geheimdienste ohnehin schon ihr totales Versagen bewiesen. Der aktuelle Nackte-Kinderbilder-Fall bestätigt das nur noch einmal.
Welcher Depp ist eigentlich für Polizei und Co zuständig?
Ach ja, der Innenminister. Das war jahrelang Herr Friedrich aus der CSU…
Da schließt sich dann der Kreis wieder.



Kommentare:

  1. " In Deutschland ist aber die reine Abbildung von nackten Personen unter 18 Jahren eben NICHT strafbar. Illegal wird es erst, wenn sie bei sexuellen Handlungen gezeigt werden.
    Edathy hat also nach heutigem Wissensstand tatsächlich gar nichts Illegales getan. "

    Bei ALLER LIEBE, und bei allem d'accord, darf man aber doch ganz dezent die Frage stellen, warum ein Mensch sich bei einem (offensichtlichen) Kinderpornohändler "in Kanada" ganz normale nackige Bubenbilder bestellt und dafür auch noch bezahlt, wenn er gleiches Material (von liebreizend bis schwer scharf) tonnenweise umsonst im Internet angucken und/oder runterladen kann (tumblr). Der hat doch nicht alle Tassen im Schrank ...
    LG

    AntwortenLöschen
  2. "Ich glaube schon, daß in dieser Affäre noch einige Politikerköpfe rollen werden und halte nach wie vor viele Politiker für verblödet."

    Vor allem die der SPD. Gabriel hat es ja auch sofort weitergegeben. Und nicht etwa an einen Anwalt, der eine strafrechtliche Einschätzung abgibt, sondern an die Parteispitzen der SPD. Dass darunter zufällig auch ein Richter war, kann keine Entschuldigung sein. Zumindest eine weitere Person hätte nicht durch ihn eingeweiht werden dürfen.

    Das interessante an dem Fall ist ja, dass Edathy offenbar früh davon erfahren hatte, dass man auch gegen ihn ermittelt. Seine Darstellung, er habe vorsorglich und mit dem Ziel der Aufklärung Kontakt aufgenommen, halte ich für so lächerlich, dass ich dafür gar keine Worte finde. Er konnte so frühzeitig bei den Ermittlern demonstrieren: Ich weiß davon, ihr werdet nichts bei mir finden!

    Aus meiner Sicht, muss mindestens Gabriel noch zurücktreten. Oppermann kann man es nicht verübeln, dass er sich bei den Behörden rückversichert, ob der Tatvorwurf schwer genug wiegt, um einen sofortigen Ausschluss Edathys zu rechtfertigen.

    Ansonsten gilt: Dumm und Dümmer!

    AntwortenLöschen
  3. Deshalb erlaube ich mir beiden Kommentaren hinzuzufügen: Die Edathy-Erklärung STINKT SO BRECHREIZMÄSSIG ZUM HIMMEL, dass SPD-Tammox sogar mit der burdaschen CSU-Dreckschleuder "Focus" (als "juristische Dimension?????") argumentiert.

    AntwortenLöschen
  4. Das hat schon was Wulffsches. Man kann ihm vielleicht rechtlich nicht an den Kragen, aber wer 1+1 zusammenzählen kann...

    Das Tammox seine SPD heilig spricht, kann man ihm kaum übel nehmen. Aer der Griff zum Fokus, muss man tatsächlich als Tiefpunkt werten. Das hat etwa dieselbe Qualität, wie wenn ein Atheist aus der Bibel zitiert, um den Humanismus zu rechtfertigen.

    Den dicksten Bock hat aber ohne Frage Hanswurst Dümmlich geschossen. Aber sicher nicht aus Nächstenliebe, wie er das jetzt darstellt, sondern als Gleitmittel für die Koalitionsverhandlungen.Vielleicht sogar auf Weisung von Mutti. Seehofer hat garantiert auch davon gewußt und der Weitergabe der Information zugestimmt. Viel Kapital ließe sich nachträglich aus sowas nicht schlagen lassen. Kinderschänder müssen gehen. Die sind politisch nicht zu halten.

    AntwortenLöschen
  5. "Ich glaube schon, daß in dieser Affäre noch einige Politikerköpfe rollen werden und halte nach wie vor viele Politiker für verblödet."
    Das waere, vor Allem anhand der Verbloedung, angebracht. Wenns nach dem Massstab der Verbloedung ginge, haette ich, nicht nur in Deutschland, eh Probleme eine restverbleibende Ausnahme der Verbloedungsregel zu etablieren. Damit koennte man keinen Staat machen und akzeptablerer Nachwuchs ist, gegeben unmoeglicherweise, nicht in Sicht. ...

    Alleine der edathybezueglich parteipolitisch prekonditioniertfatale Dummmix, ist schon kaum mehr nachzuvollziehen, Arbeit&Timing/etc. der „Ermittlungsbehörden“ ebensowenig ...
    Ist letztendlich ein zusammengehoerender Brei, der auch ansonsten nicht funktioniert ... nicht kann nicht mag nicht sonstwas .... verbloedet/korumpiert eben!

    Da steht jetzt, im ganzen Tumult, immer noch Edathy an der Spitze dieser Ereignisse!
    Strafrechtlich relevant/oder wie auch immer, haette er ES, vor allem heutzutage "besser"? wissen sollenmuessen.
    Ohne mutzumassen, un/gerne volle Einsicht in die bisherige Beweisaufnahme, bekommt er von mir schlichtweg ein erbarmungsloses Gnadenlos! Fuer ausserordentliche Bloedheit und vor Allem seiner Neigung. ... No Prisoners, no Hostage!

    Gruss
    Jake


    AntwortenLöschen
  6. Rätsel über Rätsel…

    @ Paul – das habe ich gestern natürlich auch überprüft und in der google-Bildersuche (mit deaktivierter Sicherheitssperre) mal die Begriffe „boy“, „naked“ oder „posing“ eingegeben.
    Da hat man dann binnen Mikrosekunden hunderttausende Hardcorebilder in allen Größen und Varianten.
    Wieso jemand dafür extra bezahlt und die viel harmlosere Variante in Kanada bestellt, ist irgendwie nicht nachvollziehbar. Erst Recht nicht, wenn es sich um eine öffentlich bekannte Person handelt, die weiß, daß mit der Entdeckung des Vorgangs zumindest seine berufliche Existenz zerstört ist.

    Scheinbar hat er sich ja keinerlei Mühe gegeben das irgendwie heimlich zu betreiben.
    „ (Staatsanwalt Jörg) Fröhlich hatte Edathy auch vorgeworfen, dieser habe sich angeblich konspirativ verhalten. Diese Behauptung finde der ehemalige Bundestagsabgeordnete nicht nachvollziehbar, erklärt ein Vertrauter von ihm. Edathy habe zwischen 2005 und 2010 legale Filme bei dem kanadischen Anbieter gekauft, und die DVDs unter seinem Namen bestellt, seine Anschrift genannt und seine eigene Kreditkarte benutzt. Er sei eben nicht konspirativ vorgegangen.“
    http://www.sueddeutsche.de/politik/kinderpornografie-vorwuerfe-gegen-spd-politiker-ins-blaue-hinein-weiterermittelt-1.1890592
    @ anonym1:
    „Das interessante an dem Fall ist ja, dass Edathy offenbar früh davon erfahren hatte, dass man auch gegen ihn ermittelt. Seine Darstellung, er habe vorsorglich und mit dem Ziel der Aufklärung Kontakt aufgenommen, halte ich für so lächerlich, dass ich dafür gar keine Worte finde.“

    Das stimmt so nicht!
    Er sagte er habe aus der Presse erfahren, daß man gegen die Lieferantenfirma ermittelt und ishc DANN erinnert; Oh je, da habe ich doch vor ca zehn Jahren auch mal was bestellt.
    Daraufhin wurde er nervös und hat einen Anwalt beauftragt.

    Die Darstellung finde ich nachvollziehbar.
    Ob ein Sozi Edathy frühzeitig von den Ermittlungen erzählt hat, ist mehr als zweifelhaft, weil sowohl Edathy, als auch Oppermann und Co das bestreiten.

    @anonym2:

    „dass SPD-Tammox sogar mit der burdaschen CSU-Dreckschleuder "Focus" (als "juristische Dimension?????") argumentiert.“

    ?????? FOCUS? Lese ich nicht, verlinke ich nicht.

    @anonym3:

    „Das Tammox seine SPD heilig spricht, kann man ihm kaum übel nehmen. Aer der Griff zum Fokus, muss man tatsächlich als Tiefpunkt werten. Das hat etwa dieselbe Qualität, wie wenn ein Atheist aus der Bibel zitiert, um den Humanismus zu rechtfertigen.“

    Völlig daneben! Einfach absurd.
    Ich kann mich nicht daran erinnern auch nur Focus gelesen zu haben! In diesem Zusammenhang habe ich nur SZ, NDR, Deutschlandfunk und Spon gelesen und verwertet!

    Die SPD spreche ich niemals heilig und habe es ganz bestimmt in der Causa Edathy nicht getan.
    Das diametrale Gegenteil ist wahr: Ich habe äußerst scharf und ausführlich SPD-Nahles kritisiert und sowohl Oppermann als auch Gabriel als DUMM bezeichnet, weil sie dachten den Vorgang unter den Teppich kehren zu können.


    AntwortenLöschen
  7. @Jake – da kann ich Dir nur zustimmen.
    Das war auch die Intention meiner Postings.
    Besonders dümmlich ist natürlich das Geplauder des VERFASSUNGSMINISTERS Friedrich.
    Wenn er sowas erst mal ausposaunt, darf er sich nicht beschweren, wenn das dann die Runde macht.
    Völlig grotesk von Seehofer so zu tun als ob Gabriel hier die Plaudertasche war. Der war ja damals kein Minister und auch nicht irgendwie mit der Staatsanwaltschaft verquickt.
    Der DURFTE ja etwas erzählen, weil er nicht durch ein Amt exklusiven Zugang zu geheimen Infos hatte.
    Wer nicht reden durfte, war Innenminister Friedrich. Da ist der Bruch des Dienstgeheimnisses.

    Was aber die parteipolitische Chemie betrifft, so hat Gabriel zum zweiten mal Infos ausgeplaudert, die er von der Union unter Ausschluß der Öffentlichkeit bekommen hat.
    Das erste Mal war es kurz vor der Wahl Wulffs zum Bundespräsidenten, als er Merkel den Vorschlag Gauck gesimst hatte und dann ihre private Antwort veröffentlichte.
    Sie soll stinksauer gewesen sein und ein Jahr lang nicht mehr auf seine Simse geantwortet haben.

    Und nun ist da wieder so ein Leck bei Gabriel.

    Politisch-taktisch klug ist es nicht dem Koalitionspartner solche Signale zu senden.
    Gabriel ist eben auch ein DEPP!

    LGT



    AntwortenLöschen
  8. "Das stimmt so nicht!
    Er sagte er habe aus der Presse erfahren, daß man gegen die Lieferantenfirma ermittelt und ishc DANN erinnert; Oh je, da habe ich doch vor ca zehn Jahren auch mal was bestellt.
    Daraufhin wurde er nervös und hat einen Anwalt beauftragt. "

    Wenn du glaubst, dass jemand, der sich solche Bilder besorgt hat, bei der Deutschen Staatsanwaltschaft meldet, weil man in Kanada einen Server hochgenommen hat, musst du einfach nur dumm sein. Zudem noch jemand wie Edathy. So jemand wird keine schlafenden Hunde wecken, seine Festplatten säubern und hoffen, dass der Kelch an ihm vorüber geht!

    AntwortenLöschen
  9. Auf jeden Fall, stehen derzeit viele Jungs aus oberster Politebene mit heruntergelassenen Hosen da. Edathy hat sicher schon Fotos davon bestellt. :D

    AntwortenLöschen
  10. Merkel macht es wieder mal RICHTIG: Sie tut so, als ob sie nicht dazu gehört und schweigt beharrlich:

    https://www.taz.de/Kommentar-Folgen-der-Edathy-Affaere/!133231/

    So mag es der Urnenpöbel.

    @ Anonym:

    Du hast ja ein sonniges Gemüt, mich mal eben so als „dumm“ abzuqualifizieren.

    Ich habe übrigens gar nicht geschrieben was ich privat denke, was Edathy getan hat.
    Das male ich mir zwar schon aus, aber ich habe eben NICHT irgendwelche VERMUTUNGEN auf den Markt geworfen.

    Ich habe stattdessen zusammengefasst, was man sicher weiß.

    Und nach dem bisherigen Wissenstand ist der Hergang à la Edathy durchaus plausibel:


    Gegen diese kanadische Firma Azov wurde erst 2011 ermittelt – also lange NACHDEM Edathy da was bestellt hatte.
    Als er das tat – offenbar nicht auf die Idee kommend, daß das verboten sein könnte, denn er hat ja seinen Klarnamen, seine richtige Adresse und sein Bankkonto benutzt - rechnete er also nicht damit Ärger mit der Staatsanwaltschaft zu bekommen.

    Erst im November 2013 wurde dann hier in der Presse lang und breit berichtet, daß die Firma Azov hochgegangen war - eben jene „Operation Spade“ in Kanada.

    Als Edathy das in der Zeitung liest, kommt ihm plötzlich der Name AZOV bekannt vor und ihm fällt ein „Scheiße, da habe ich doch vor ein paar Jahren mal was bestellt!“

    Darauf befragt er einen Anwalt, ob er jetzt möglicherweise Ärger bekommen könnte.
    Edathy selbst ist ja eben KEIN Jurist.

    Und der Anwalt sagt ihm dann: Keine Ahnung – aber ich frage mal nach, ob irgendwo was gegen dich läuft! Wenn das so sein sollte, ist es nämlich besser, wenn du gleich Kooperation anbietest und nichts abstreitest!“

    Und genau das tat er dann auch an den verschiedensten Stellen – ohne je eine klare Antwort zu bekommen.

    Halte ich für plausibel.


    LGT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich habe stattdessen zusammengefasst, was man sicher weiß.

      Und nach dem bisherigen Wissenstand ist der Hergang à la Edathy durchaus plausibel"

      Du glaubst einem, der sich an nackten Jungs aufgeilt? Einem der vorgibt, aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten zu sein? Einem der behauptet, man habe seinen Dienst-Laptop gestohlen?

      Welcher Hergang ist wohl wahrscheinlicher? Selbst der ehemaliger Innenminister von NRW hat der Presse gegenüber erklärt, dass Edathy ihm gegenüber zugegeben haben soll, über die Ermittlungen gegen ihn informiert gewesen zu sein. Bleibt die Frage, wer das war. Es gab da schon einmal einen ähnlichen Fall: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/sigmar-gabriel-und-die-kinderpornografie.html

      Löschen
  11. KOPP ist ein RECHTSEXTREMER Verlag, der sich zudem professionell mit Verschwörungstheorien beschäftigt!
    Das ist der allerletzte hardcore-religiotische Mist!
    Solche Links will ich nicht auf meinem Blog haben!

    Und was immer Edathy auch tut, um sich aufzugeilen, deswegen ist er ja nicht komplett unglaubwürdig.
    Ich habe auch nicht nur seine Sicht der Dinge widergegeben, sondern auch die der Staatsanwaltschaft und der SPD-Spitze. Das deckt sich ja alles und warum sollte ich das NICHT glauben?


    Ist jedenfalls 1000 mal glaubwürdig, als die braune Soße von Kopp!

    LGT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ausreichend andere und durchaus seriöse Quellen, die Gabriels Anruf bei dem Verdächtigen bestätigen. Hier ist nur eine: http://www.rp-online.de/politik/deutschland/gabriel-musste-schon-einmal-einem-verdacht-nachgehen-aid-1.4041091

      Die Frage ist doch: Warum sollte Gabriel heute anders gehandelt haben als seinerzeit? Es wäre überdies die übliche Handhabe von Organisationen, die um jeden Preis sowas von sich fernhalten wollen. Notfalls helfen sie auch beim Vertuschen. Das hat die RKK mit Kinderfickern gemacht, Schulen und Behörden verfahren auch oft so.

      Löschen

Feedback an Tammox