Sonntag, 26. Mai 2013

Zu schwul?



Da ist natürlich etwas Wahres dran:
 Als jemand, der sich viel mit Religion beschäftigt, hat man andauernd das Thema Homosexualität auf dem Tisch liegen.
Als eine der letzten Verteidigungslinien beharren die Hardcore-Kirchisten nämlich auf der Ungleichbehandlung von Heteros und Homos.
Ihnen schwimmen die Felle davon und nach 200 Jahren Aufklärung ist nicht mehr so viel übrig, für das die Moraltheologen kämpfen können.
Die meisten der anderen Gott-gegebenen Regeln, für die das Christentum in der Vergangenheit kämpfte, weil sie entsprechend in der Bibel geregelt waren, haben die Kirchen inzwischen fallen gelassen.


Sie sind nicht mehr gegen das Frauenwahlrecht oder Zinsen, hetzen nicht mehr gegen die standesamtliche Ehe, Befürworten nicht mehr die Leibeigenschaft, lehnen nicht mehr strikt die Moderne und die Demokratie ab, die verteufeln nicht mehr gemischtrassige Ehen, sie verbieten keine gemischtkonfessionellen Ehen mehr, sie streiten nicht mehr für Kinderarbeit und zumindest die Protestanten wettern noch nicht einmal mehr gegen Empfängnisverhütung.
Da ist nicht mehr viel übrig, gegen das Kirchen mit Verve hetzen können.
Hetze gegen Außenstehende ist aber unverzichtbar für das identitätsstiftende Wir-Gefühl von Religionsgemeinschaften.
Der „Wir sind besser als die!“-Grundtenor ist das Hauptrekrutierungs-Argument für organisierte Gläubige.
Wer würde sich schon einer inferioren Religion anschließend wollen?

Die beiden heute noch gängigen Hauptverdammungs-Objekte der Christen sind Abtreibungen und Schwule.

Der erste Punkt ist dabei besonders verlogen, weil Kirchenführer mit ihrer strengen Anti-Abtreibungsrhetorik immer unterstellen ihre Gegner wären FÜR Abtreibungen.
 Das ist aber selbstverständlich eine der vielen Lügen, die Christen verbreiten.
 Denn niemand, der bei Verstand ist, wirbt FÜR Abtreibungen.
Umstritten ist nur die Straffreiheit bei Schwangerschaftsunterbrechungen.
Empirisch betrachtet führen aber liberalere Regelungen und Sexualaufklärung zu WENIGER ABTREIBUNGEN. 
Verglichen mit den Zeiten vor 40 Jahren, als Abtreibungen in Deutschland generell verboten war, beträgt die Zahl der Abtreibungen heute nur noch ein Viertel!
Mit der Forderung von Abtreibungsverboten, dem Bekämpfen von Sexualaufklärung in der Schule, kämpfen die Kirchen also in Wahrheit FÜR mehr Abtreibungen.

Bleiben also nur noch die Schwulen. 
Hier besteht ein echter Dissens zwischen Kirchenoberen und Säkularen. Die einen sind in der Tat FÜR Homosexualität und die anderen dagegen.
Daher polarisiert das Thema. 
Daher haben all die vielen heterosexuellen Kirchenkritiker stets den „Homophobie“-Pfeil im Köcher, wenn sie mit Christen streiten.

Die Frage, die in Wahrheit diesem Thema zu Grunde liegt, ist die Frage nach dem Einfluß der Kirche auf den Staat.
Das ist für mich absolut entscheidend.
Die Homofrage ist dabei nur eine Symptom-Sau, welche stellvertretend durchs Dorf gejagt wird. Und zwar zuvorderst von den Kirchen, die beispielsweise im liberalen homophilen Frankreich mit ihrer homophoben Menschenhetze eine Verdreifachung der antischwulen Gewalt erreichten!
Das sollte jeden schockieren.
Die „Schwulenfrage“ an sich ist dabei auch für mich uninteressant.
 Sicher, meine persönliche Meinung ist, daß gleichgeschlechtlich Orientierte selbstverständlich genau die gleichen Rechte, wie die gegengeschlechtlich Orientierten haben sollten. 
Meiner Ansicht nach gibt es genauso wenig Anlass Schwulen und Lesben geringere Rechte einzuräumen, wie bei Schwarzen, Juden oder Ossis.
Ich habe genauso wenig Interesse daran zu erklären weswegen Schwule gleichberechtigt sein sollten, wie an der Frage, ob Schwarze dieselben Menschenrechte wie Weiße genießen sollten.

Vor allem aber will ich nicht, daß solche elementaren Rechtsfragen von Kirchen beeinflußt werden.

Noch einmal: In Wahrheit geht es um den kirchlichen Einfluß auf den Staat. Würde man ihn vollständig abbrechen, hätten sich auch so gut wie alle gesellschaftspolitischen Streitpunkte erledigt.

Verdammt noch mal, die Kirchen sollen sich aus den rechtlichen Belangen raushalten.

Für IHRE Mitglieder können sie gerne jede Regel aufstellen - und sei sie noch so absurd.
Aber warum sollte das für die Konfessionsfreien ebenfalls gelten?

Dazu hatte ich schon vor Jahren einen Vorschlag zur Güte unterbreitet.

Dabei wäre die Lösung für all die Probleme so einfach.



Jedes Mitglied der Kirche darf dann keine Schwangerschaftsunterbrechungen durchführen, darf nicht masturbieren, darf nicht in homosexuellen Partnerschaften leben, darf keine Patientenverfügungen aufsetzen, darf keinesfalls die PID nutzen und muß auch auf durch Gentechnik gewonnene Medikamente gegen Parkinson, Krebs und MS verzichten. Und jedes Kirchenmitglied soll natürlich mit allen Mitteln unter Aufbietung aller erdenklichen Qualen so lange wie nur irgend möglich am Leben gehalten werden. Jedem Mitglied der Kirche ist es streng verboten jedwede Form des Suizids in Betracht zu ziehen.


Gesetze würden natürlich weiterhin für ALLE Deutschen gelten - lediglich die angesprochenen gesetzlichen Einschränkungen der Freiheit, die ausschließlich religiös begründet sind, würden in ihrem Geltungsbereich auf die Kirchenmitglieder beschränkt.

Immerhin gibt es heute schon solche Zonen eingeschränkten Rechts, wenn es um die Arbeitnehmerrechte der kirchlichen Angestellten geht.
Ein Chirurg in einem katholischen Krankenhaus kann gefeuert werden, wenn er sich scheiden läßt und mit einer anderen Frau zusammen lebt.
Als Kirchenmitglied hat er also eingeschränkte Rechte.
Diese Einschränkung sollte konsequent ausgeweitet werden auf Verhütung, Homoehe, PID und Co.

Christen und Atheisten kämen sich nicht mehr in die Quere und vor allem wäre endlich der Gesetzgeber aus der Schusslinie!

Wenn ein Atheist gegen passive Sterbehilfe oder Stammzellenforschung ist, könnte er in eine Kirche eintreten.
Umgekehrt könnte eine christliche Schwangere, die sich das Recht zur Abtreibung nehmen will, aus der Kirche austreten.

Die Rechte wären individualisiert, Kirchen und Parteien und Politik müßten keine Stellvertreterkriege mehr führen.

Die augenblickliche Situation ist hingegen höchst unbefriedigend.
 Die Hauptkampflinien des Jahres 2013 sind immer noch die rechtlich gleichgestellte Homo-Ehe, die steuerliche Gleichstellung und die sogenannte Homo-Adoption.
Das Thema „Homoehe“ können mittlerweile aber auch einige Schwule kaum noch hören und so bekam ich gestern folgenden Kommentar:
Bisweilen habe ich bei Ihren Gedanken den Eindruck, dass die Einstellung zur Homo-Ehe für Sie das Maß aller Dinge zu sein scheint, obschon sie doch für den Fortbestand und die Weiterentwicklung der Gesellschaft, ja auch den Bestand und die Pflege der Demokratie nur marginale Bedeutung hat. Die uneingeschränkte und gleichberechtigte gesetzliche Anerkennung ist gut und richtig. Aber sie betrifft eben nur eine marginale Minderheit. Als Kriterium für Demokratie und Fortschritt, erscheint mir das zu hoch bewertet.
Dem widerspreche ich entschieden.
Selbstverständlich ist die Homo-Ehe keineswegs „das Maß aller Dinge“ für mich!

Aber gerade weil es nur eine „marginale Minderheit“ betrifft, erscheint mir das Thema ein idealer Indikator für das gesellschaftliche Klima zu sein.
Denn anders als bei Herdprämie oder Bildungsgutscheinen, ist die „Homoehe“ eben finanziell irrelevant für den Staat.
Es „kostet“ im doppelten Sinne nichts, die Homoehe zu erlauben.
Deutschland wird sich dadurch nicht verändern.
Die dreieinhalb verheirateten Homos, die Steuersplittingvorteile geltend machen können, fallen so gut wie nicht ins Gewicht.
Niemand muß etwas abgeben, nichts wird teurer, keiner wird schlechter gestellt.
Heteros sind gar nicht tangiert.
Umso abwegiger ist der Kampf dagegen.
Wenn eine Mehrheit gleiche Homorechte ablehnt – und genau das tut die PARLAMENTARISCHE Mehrheit aus CDU, CSU und FDP, betrifft das eben NICHT nur die dreieinhalb Schwulen, die gerne heiraten würden, um dann vom Ehegattensplitting zu profitieren, sondern es zeigt, daß eine Mehrheit in der Bevölkerung bereit ist zu diskriminieren und auszugrenzen.
 Auf Zuruf der Religionsvertreter insbesondere der katholischen Kirche.

Das halte ich in der Tat für sehr bemerkenswert, daß eine Majorität der Bevölkerung so wählt, daß Minderheiten offiziell diskriminiert werden.
Keine Kleinigkeit!
Schwulenrechte sind somit kein reines Schwulenthema, das nur eine kleine Minderheit betrifft, sondern der augenblicklich stärkste Indikator für eine moralisch unterentwickelte Gesellschaft, die offenbar immer noch am Rockzipfel der Theologen hängt.

PS:

Hier noch eine frühere Ausführung zur "HOMO-FRAGE"

Kommentare:

  1. Es geht eben nicht um eine kleine Minderheit!

    Es geht um die vielen Idioten, die eine Minderheit unterdrücken. Und das deshalb, weil sie Jahrhunderte christlicher Intoleranz zu fressen bekamen.

    Intoleranz, Faschismus, Fremdenfeindlichkeit sind die Folge christlicher Religiotie. Dafür haben sie den Lattenhansel richtig tief in Bleiche getunkt. Und das Glaubensfundament formten sie gleich mit nach eigenem Gutdünken.

    Sie verfolgten Unschuldige, folterten und ermordeten geistige Größen. Einfach, weil sie deren verrückten Unsinn zu widersprechen wagten. Manchmal aus reiner Willkür. Diese Brut ist das Letzte. Und ihre Ansichten sind genauso.

    Niemand hat das Recht, Erwachsenen vorzuschreiben, mit wem sie Sex haben dürfen oder nicht. Und niemand hat das Recht, aufgrund einer sexuellen Präferenz zu diskriminieren. Genau das aber, tun die Christen mit größter Selbstverständlichkeit. Sie glauben sich noch berechtigt dazu, weil man sie per Wahl legitimiert haben. Die sind in dieser Frage aber nicht besser als Nazis.

    AntwortenLöschen
  2. Auch die Ami-Karholiken ruesten auf .. im wahrsten Sinne des Wortes: "The New Civil Rights Movement blog notes that Dolan’s latest bulletin, a call to arms against equality, comes amid a wave of anti-LGBT violence in New York City: ..."
    http://www.rawstory.com/rs/2013/05/26/americas-top-catholic-calls-for-renewed-wave-of-anti-lgbt-sentiment/

    Nochwas ganz Ruehrendes dazu: http://news.yahoo.com/brought-tears-eyes-american-describes-witnessing-thousands-paris-162612757.html

    Und dazwischen dazu auch mal was Positives was unbedingt Schule machen sollte!! ... http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M519fbf45d7b.0.html

    Mein Kommentar:
    "Der in Frankreich bekannte Rechtsintellektuelle (sowas existiert nicht) stellte sich sowohl gegen die Islamisierung Frankreichs, die Dekadenz der Gesellschaft als auch gegen die sogenannte „Ehe für alle“ (Homo-Ehe)."

    "Zwar seien auch die Muslime gegen das Homo-Ehen-Gesetz, doch sei dies nur eine oberflächliche Gemeinsamkeit. Die Islamisten wollten die Scharia einführen. Dagegen „reichen schöne Demonstrationen nicht“, beklagte er."

    "Hunderte Aktivisten versammelten sich noch am Abend am Ort der Ereignisse und gedachten dem werteorientierten Vordenker. „Ich denke, dass seine dramatische Handlung aus Protest gegen die Dekadenz unserer Gesellschaft geschah”, äußerte der Europaabgeordnete Bruno Gollnisch vom Front National (FN). Die Chefin der im Parlament trotz massiver Repressionen vertretenen Rechtspartei, Marine Le Pen, twitterte zum dramatischen Tod des Schriftstellers: „Unsere Hochachtung Dominique Venner, dessen letzte Geste, hoch politisch, der Versuch ist, die Menschen in Frankreich zu wecken.“"


    Wenn Ihr zu dieser unnuetz traurigen Tragoedie wirklich nichts Besseres denn maertyrisch bewundernde Hochachtung habt, so lasset doch mehr Wecker klingeln, ... und bitte nicht nur in Frankreich!

    Und F. Gump wuerde sagen: "One less Thing"

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
  3. Da ich hier zitiert wurde, riskiere ich halt doch noch eine Widerrede. Auch wenn wir damit sicherlich keinen Konsens erreichen werden:
    Die Parlamentarische Mehrheit des Bundestages lehnt eine rechtlich uneingeschränkte Gleichstellung der Homo-Ehe derzeit ab. Korrekt! Die Schlussfolgerung, dass dies zeige, dass eine Mehrheit in der Bevölkerung bereit sei zu diskriminieren und auszugrenzen, halte ich allerdings für mehr als vermessen. Dieser Gedanke versucht ja zu implizieren, dass das Wahlverhalten der Mehrheit der Bevölkerung, die nun mal diese Mehrheit im Parlament wählt, in irgendeinem auch nur annähernd relevanten Maße von der Ablehnung gleicher Rechte für Homosexuelle beeinflusst sei. Dann müsste man ja auch unterstellen dürfen, dass die Mehrheit der Wähler von Rot-Grün von der Haltung dieser Parteien zum Thema bewegt würde. "Schwulenrechte sind... der augenblicklich stärkste Indikator für eine moralisch unterentwickelte Gesellschaft.". Da gibt es außer mir sicherlich eine Menge Leute, die ganz andere Indikatoren als relevant betrachten. Ich glaube, da muss ich nicht zig Beispiele anführen, die moralisch verwerflich sind...
    Wie dem auch sei: es ist der bedauernswerte Nachteil solcher Diskussionen in Internetforen, dass Meinungen bisweilen verschärft aufeinander treffen, ohne dass man sie wirklich ausdiskutieren kann, ohne dass man wie in einem Live-Gespräch die Ansicht des Gegenüber im Laufe des Gespräches sicherlich nicht unbedingt akzeptieren aber immerhin vielleicht tolerieren kann. Ich bitte daher hier und heute nur um gütige Nachsicht!

    AntwortenLöschen
  4. @tacho: Was wäre, wenn wir offen das Verbot fordern würden, dass jeder seinen Glauben selbst wählen darf? Was wäre, wenn wir Christen diskriminieren, weil sie einfach nicht wahrhaben wollen, dass sie ein Hirngespinst befallen hat?

    Es ist doch so: Sie sind diejenigen, die man an die Leine legen muss. Moral und Ethik waren für Religiöse schon immer ein Vorwand, Menschen zu verfolgen, sie zu unterdrücken oder zu ermorden. Und wenn ich von Mehrheit rede, ist es die Mehrheit, die religiöse Einmischung deshalb toleriert, weil sie Religiösität pauschal für etwas Gutes hält. CDU/CSU blockieren jede Gleichstellung. Egal aus welchem Grund - es ist der christliche Background, der sie zu ihrer Haltung brachte. Und diese Haltung ist weit verbreitet. Auch unter Nichtchristen. Der Schwulenhass, der Faschismus, die Abgründe und alles Übel wurzeln in der christlichen Kultur, die sich selbst zur Leitkultur ernannte und machte. Mit Religion hat das nichts mehr zu tun. Das ist Faschismus.

    AntwortenLöschen
  5. @ Mr Hyde:
    „ Es geht eben nicht um eine kleine Minderheit!
    Es geht um die vielen Idioten, die eine Minderheit unterdrücken. Und das deshalb, weil sie Jahrhunderte christlicher Intoleranz zu fressen bekamen.“

    Genau das meine ich! Wenn nur eine kleine Minderheit eine Minderheit unterdrücken wollte, wäre es „nicht so schlimm“. Aber eine Mehrheit, bzw zumindest die Parlamentarier, die von einer Mehrheit gewählt wurden, denkt und handelt so! Und das ist schlimm.


    @ Jake:

    Und gerade hatte ich noch in einem anderen Zusammenhang geschrieben, daß die amerikanischen Katholiken relativ liberal sind. Und überhaupt Amerika gelobt!
    Dann kommen Deine Links und stopfen mir gleich wieder das Maul.
    Das mit Dominique Venner hatte ich auch gelesen und kann mich ebenfalls nur anschließen: Bitte mehr davon! Im Notre Dame ist zwar schön, aber versucht doch mal die anspruchsvollere Variante à la Möllemann:
    Die FN-Funktionäre in 5000 m Höhe ohne Fallschirm über Paris auskippen und mal sehen wie viele von ihnen Notre Dame treffen. Man könnte eine Dart-Scheibe auf’s Dach malen.
    Genug Schub, um das Dach zu durchschlagen, müßten sie eigentlich haben.

    @ Tacho:
    Schwulenrechte sind DESHALB ein besonders guter Indikator, weil sie die Mehrheit eben gerade NICHT selbst betreffen!
    Bei allen anderen Fragen wird es komplizierter, weil bei Ehegattensplitting oder Mehrwertsteuer oder Kindergeld jeder immer ausrechnet was ihm das persönlich im Portemonnaie bringt.
    So könnte ein Gutverdiener, der VERNÜNFTIGERWEISE aus ökologischen und gesellschaftlichen Überlegungen gerne rot wählend würde, doch bei der FDP das Kreuz machen, weil er sich davon verspricht mehr Geld übrig zu behalten.
    Hier treffen als sich widerstreitende Themen aufeinander, die das Wahlverhalten nicht klar abbilden.
    Bei der „Homo-Ehe“ ist es aber so, daß man das quasi objektiv entscheidet, weil die gesetzliche Regelung die Allermeisten ohnehin nicht tangiert. (Auch viele Schwule wollen ja gar nicht heiraten.)
    Wenn man bei so einer Frage dann aber die repressive und ausgrenzende Antwort wählt, ist es schon eine üble Sache.

    LGT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenngleich ich auch zumindest mittelbar von diesem Thema betroffen bin, erreichen wir hier wohl deshalb keinen Konsens, weil wir offensichtlich ein unterschiedliches Verständnis für Demokratie und deren Durchsetzung haben. Das ist legitim kann aber wohl - ich sagte es schon oben - in einem solchen Internetforum kaum befriedigend ausdiskutiert werden. Auch dann nicht, wenn das Ziel nicht sein sollte, den anderen zu überzeugen, sondern nur, den anderen besser zu verstehen und seine Ansicht zumindest zu tolerieren. Das ist wie bei der nicht enden wollenden Diskussion über Schillers "Der Staat muss untergehn, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.". Aufregend allerdings fände ich schon, einmal mit Ihnen persönlich eine Nacht lang zu "streiten"!

      Löschen
  6. Ob man davon privat, mittelbar oder unmittelbar betroffen ist, finde ich ja gerade völlig irrelevant.
    "Man" diskriminiert keine Minderheiten.

    LHGT

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox