Samstag, 20. April 2013

Bayern, Land der Amigos und Fleischfresser.



Die Bayern werden derzeit in den Himmel gehoben.
 Einen 16-seitigen Jubelartikel brachte das angebliche „Nachrichtenmagazin Focus“ in der vorletzten Ausgabe.
Grund ist das Ballspielen, welches die eingekauften Multimillionäre des reichsten Bundesligaclubs Deutschlands offenbar ganz gut beherrschen. Aber zugegeben, von Rasismus verstehe ich nichts.
Chef des Millionärsclubs ist ein gewisser Fleischproduzent namens Hoeneß, der wie so viele andere bayerische Größen der Fleischmafia eng mit der CSU verbandelt ist. Hoeneß liebt Edmund Stoiber und tritt als dessen Verteidiger im Fernsehen auf.

Uli Hoeneß ist der Manager der Ballsportler vom FC Bayern München. Außerdem hat er eine Wurstfabrik. An diesem Sonntagabend sitzt er bei Sabine Christiansen in der Show. Nicht wegen des Fußballs. Und auch nicht wegen der Wurst.
Nein, Uli Hoeneß ist heute als treuer, ach was: treuester Anhänger der Christlich Sozialen Union Bayerns gekommen. Ihm gegenüber sitzt der Generalsekretär dieses Vereins. Den stellt Uli Hoeneß in Sachen Überzeugung aber locker in die Ecke. "Das glauben Sie doch selber nicht", ruft er dem CSU-Manager Markus Söder in bekannt gequetscht-quietschender Tonlage zu. Söder hatte sich zuvor erdreistet, im Generalsekretär-Sprech die letzten Tage des Edmund Stoiber inklusive Rückzug ins Positive gewendet Revue passieren zu lassen: "Entscheidung getroffen", "mutig", "souverän", "Partei geschlossen führen". So was hatte Söder gesagt.
Aber Uli Hoeneß ist einfach nur sauer, dass man "einen Mann wie Stoiber" einfach so "gekillt" habe. So ein Unsinn. Denkt sich der Uli. "Die CSU braucht doch den ganzen Schmarrn nicht, was Ihr da die ganze Zeit macht." Sagt der Uli. Und dem Markus Söder rutscht der Unterkiefer vor und die Augenbrauen rutschen runter. Mein Gott, man müsse doch einfach nur "sauber" vorgehen in Bayern, "es will ja kein Mensch die SPD bei uns, oder die Grünen oder die FDP". Das weiß der Uli.

Fleisch, CSU und Amigos sind ein Dreiklang in Bayern.
 Franz Josef Strauß kam aus einer Metzger-Familie und sein Freund, der "Wienerwald"-Besitzer Friedrich Jahn hatte seine CSU-Steueraffäre.

Die Amigos der CSU haben schon seit Franz Josef Strauss, CSU, eine besondere Nähe zu den Fleischfabriken und - Großhändlern: Strauss fädelte 1983 zusammen mit Schalck-Golodkowski auf dem Gut des Rosenheimer Fleischfabrikanten März den Milliardenkredit für die DDR ein: so konnte die DDR noch bis 1989 überleben. Der Allgäuer Moksel-Konzern steht ziemlich weit oben auf der Spenderliste der CSU. Moksel ist einer der größten Fleischverarbeiter in Deutschland. 1992 übernahm die Moksel AG die Gebrüder März AG.

Die politische Verquickung der CSU mit fragwürdigen Fleischproduzenten hält bis heute an.

Die CSU verweigert Aufklärung im Falle der schwäbischen Fleischfirma Kollmer, Mutterfirma der Deggendorfer Frost GmbH. Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses Thomas Kreuzer, CSU, blockiert mit seinem Veto die Aufklärung zu den Gammelfleischskandalen.
(PM Die Grünen und SPD im Bayerischen Landtag, 12. April 2007)

Hoeneß passt gut zum CSU-Amigosystem. 
Mit Anstand und Ehrlichkeit steht er auf Kriegsfuß.

Gegen den Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, wird wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt. Hoeneß selbst hat wegen eines Schwarzgeld-Kontos in der Schweiz Selbstanzeige erstattet. Nach AZ-Informationen handelt es sich um mehrere hundert Millionen Euro, die Hoeneß in der Schweiz gebunkert hat.
Die Bestätigung für das Verfahren kam am Samstag aus höchster politischer Quelle – vom Ministerpräsidenten und CSU-Chef Horst Seehofer selbst.

Ein klassisches Muster wird sichtbar – die CSU kümmert sich seit Dekaden liebevoll um kriminelle Multimillionäre.

Mit Genugtuung haben mehrere SPD-Politiker die Selbstanzeige von Bayern-Präsident Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zur Kenntnis genommen. Der Vorsitzende der Bayern-SPD, Florian Pronold, kritisierte in einer Erklärung,  Hoeneß habe seine Vorbildfunktion mit Füßen getreten: "Uli Hoeneß ist kein Vorbild mehr." Steuerflucht sei kein Kavaliersdelikt, sondern die schlimmste Form asozialen Verhaltens. Pronold spottete weiter, nun sei klar, warum Bayerns Finanzminister Markus Söder und Ministerpräsident Horst Seehofer das Steuerabkommen mit der Schweiz hätten durchsetzen wollen: "CSU-Steuersünder wie Uli Hoeneß sollten geschützt werden." Söder sei der "Schutzpatron der bayerischen Steuerhinterzieher". […]Auch der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) sparte nicht mit Kritik und zog in der Welt am Sonntag eine Verbindung zwischen dem Fall Hoeneß und der Steuerpolitik der CSU. Er verstehe seit Jahren nicht, "warum die CSU so viele Sympathien für Steuerhinterzieher hegt, obwohl sie sonst so für Law and Order auftritt". Das Hoeneß "so heftige Sympathien für die CSU" hege, "findet in den kommenden Wochen vielleicht eine zusätzliche Erklärung".
Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider betonte: "Es zeigt sich, dass es richtig war, das Steuerabkommen mit der Schweiz abzulehnen. In Zukunft müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um Steuerhinterziehung zu bekämpfen", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Vorsitzende der SPD im Bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher, sagte der Zeitung, die Regierung Merkel habe deutsche Steuerbetrüger regelrecht ermutigt, "beim Schweizer Steuerabkommen auf Persilschein mit Kuschelaroma zu bauen". Dieser "Weichspülerkurs" sei nun ein weiteres Mal entlarvt worden.

Aber der Wähler liebt eben die Millionenbetrüger mehr als die ehrliche Politik der SPD. Das zeigen insbesondere die Umfragen in Bayern.
Der Fall Hoeneß zeigt, wie richtig die Strategie der SPD war
Zur Selbstanzeige Hoeneß‘ wegen Steuerhinterziehung erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Joachim Poß:
 Uli Hoeneß hatte darauf gehofft, dass seine Steuerhinterziehung durch das von der schwarz-gelben Bundesregierung geplante deutsch-schweizerische Steuerabkommen legalisiert worden wäre und er dabei anonym hätte bleiben können. Diesen Plan, den viele Steuerhinterzieher hatten, hat die SPD durch die Ablehnung des Abkommens im Bundesrat vereitelt. Wie richtig die Strategie der SPD war, zeigt der Fall Hoeneß - er wird nicht der einzige bleiben,  dessen Hoffnungen auf das Abkommen der schwarz-gelben Bundesregierung nun  zerplatzen.
(PM der SPD-Bundestagsfraktion 504 vom 20.04.13)
 

Kommentare:

  1. Na da wird die bayrische Hochfinanz noch einen Grund mehr haben, die Sozen zu hassen. Da werden sie schön weiterschimpfen.

    Diese asozialen Drecksäue! Stopfen sich die Tasche voll mit dem Schweiß ihrer Arbeiter, die sie nach Strich und Faden ausbeuten und sind dann noch nicht einmal so fair und zahlen Steuern dafür.

    Mehrere Hundertmillionen!? Das muss doch Schwarzgeld sein. Da wurde Geld gewaschen. Uli Hoeneß ist ein richtiger Krimineller!

    AntwortenLöschen
  2. Empfehlenswert: http://volkundglauben.blogspot.de/2013/04/uli-hoene-die-steueroase-bayern-und-der.html

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hier noch ein Videoclip, in dem Hoeneß sich über linke Politik mokiert, die ihn offenbar in die Steuerflucht getrieben hat. Der Ausschnitt zeigt ihn im September bei Günther Jauch. Das war noch vor dem Platzen des Steuerabkommens.

    http://www.youtube.com/watch?v=t473BDye3Y4

    Übrigens könnte die Steuerflucht auch der Grund dafür gewesen sein, dass so viele CDU-Spitzen freiwillig und urplötzlich den Hut genommen haben. Bei einer Selbstanzeige und entsprechender Steuerschuld, gilt man als vorbestraft. Unsere Steuergesetze lassen es ja leider zu, dass die Diebe nicht öffentlich genannt werden. Schade eigentlich - aber wohl auch ein Verdienst der vielen CDU-CSU und FDP-Anwälte, die im Bundestag sitzen.

    AntwortenLöschen

  4. @ Paul Ciani, @ Mr. Hyde –
    Schönes Video, schönes Bild.

    Ich bin ganz Eurer Meinung.

    Anbei auch noch ein interessantes Detail:

    „SPD und Grüne sehen die Landesregierung trotzdem politisch unter Druck. Sie wollen mit Fragen an Seehofer klären, warum er sich so vehement für das Schweizer Steuerabkommen einsetzte, das Steuersündern wie Hoeneß einen anonymen Ausweg und Straffreiheit garantiert hätte. ER WERDE "ALLES UNTERNEHMEN", DAMIT DER BUNDESRAT DEM VORHABEN ZUSTIMME, SAGTE DER CSU-VORSITZENDE IM MAI VERGANGENEN JAHRES. TATSÄCHLICH LIEß DER REGIERUNGSCHEF NICHTS UNVERSUCHT: DIE SPD-LANDTAGSABGEORDNETE INGE AURES ERINNERT SICH, WIE SEEHOFER BEI EINER GEMEINSAMEN DELEGATIONSREISE IM MÄRZ 2012 IN DIE SCHWEIZ AUF SIE EINWIRKTE. AURES SOLLE SICH DOCH BITTE BEI DER BUNDES-SPD DAFÜR EINSETZEN, DASS DIESE IHRE POSITION ÄNDERE, HABE SEEHOFER SIE GEBETEN. "SEHR NACHDRÜCKLICH" SEI DER MINISTERPRÄSIDENT GEWESEN, ERINNERT SICH DIE KULMBACHER ABGEORDNETE.
    Aber Inge Aures konnte und wollte Seehofer nicht helfen.“


    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/lascher-umgang-mit-steuersuendern-wird-zum-problem-fuer-seehofer-a-896000.html

    Ja und DEN Typen wollen die Bayern unbedingt wieder als MP!

    LGT

    AntwortenLöschen
  5. Hoeneß ist ja nicht der letzte deutsche Steuerhinterzieher, der Geld in der Schweiz hat. Und solange das Geschäft mit Steuer-CDs floriert, können die Herren Diebe nicht ruhig schlafen.

    Man muss bedenken, dass solche Auslandskonten häufig mit Schwarzgeld ausgestattet werden. Und da ist das eigentliche Problem zu finden. Egal wieviele Abkommen man schließt. Solange man weiter schwarze Kassen führt, wird es das Problem der Steuerhinterziehung geben. Irgendwo auf der Welt, wird es immer eine dumme Sau von Präsident geben, die sich für ein gebotenes Steuerparadies bezahlen lässt. Geld hat diese "Macht" auf Menschen. Darum gehört es abgeschafft. Solange es Geld gibt, wird es Menschen geben, die fast alles tun, um sich damit einen Vorteil zu verschaffen. Und die Methoden werden immer weiter verfeinert.

    Man kann bei dem Geflecht aus Briefkästenfirmen, Stiftungen und Träuhändern wohl auch kaum mehr feststellen, woher das Geld auf den Konten stammt. Und damit kann so ein Abkommen auch Geld legalisieren, dass aus illegalen, dunklen Geschäften stammt. Vielleicht hat man es genau darauf abgesehen. Diese vielen Milliarden auf Konten im Ausland, wären ein willkommener Wirtschaftsmotor.

    AntwortenLöschen
  6. Schon richtig.
    Aber da es immer schwieriger wird solche Mauscheleien zu tarnen, weil immer mehr Hacker unterwegs sind und auch Insider rausbekommen haben wieviel Geld man mit dem Verticken solcher Informationen gewinnen kann, sitzen wohl einige der "Oberschichtenkriminellen" auf ganz schön heißen Kohlen.
    Im Moment sind sie auch noch von einer ihnen wohlgesonnenen Bundesregierung geschützt. Das könnte sich aber auch mal ändern.

    LGT

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox