Freitag, 31. Mai 2013

Unter Frommen.



Wenn viele junge Männer zusammen wohnen, beispielsweise in einem Studentenwohnheim, mag es vorkommen, daß einige von ihnen schwul sind und daß diese dann möglicherweise auch mal Sex miteinander haben.
Besonders wahrscheinlich ist es allerdings nicht, da man in der Regel bestimmte Typen sexuell attraktiver findet als andere und es schon ein großer Zufall wäre, wenn dieser sich unter den wenigen homosexuellen Mitbewohnern finden ließe.

Unter bestimmten Umständen kommt es aber zu sehr viel mehr homosexuellen Handlungen unter gemeinsam wohnenden Männern.
Beispielsweise im Knast oder auf langen Seereisen.
Mangels Alternative und des mit der Zeit immer größer werdenden Triebstaus, wendet man sich irgendwann einander zu.

Die meisten homosexuellen Aktionen gibt es im Priesterseminar.
Erstens ist der Anteil der Schwulen dort ohnehin viel größer und zweitens sind auch die Heteros so verklemmt und unerfahren, daß sie ebenfalls anfangen mit ihren Mitbrüdern zu fummeln. Insbesondere wenn eine Atmosphäre herrscht, in der solche Handlungen geradezu erwartet werden.
Unzählige Ex-Priester oder Ex-Seminaristen haben von dem wilden Treiben in Priesterseminaren berichtet.
 Zölibat, Unsicherheit und homophile Umgangsformen (Bruderküsse, Umarmungen, Gemeinsames Betrachten der Gay-Pornosammlung des Subregens) lassen die Hemmschwellen sinken.

Als ausgerechnet im Priesterseminar St. Pölten des ultrakonservativen Bischofs Kurt Krenn eine höchst umfangreiche Schwulenpornosammlung (40.000 Bilder auf dem PC des Regens) und Photos von Seminaristen beim Necking auftauchten, überraschte weniger die Tatsache an sich. 

Interessant war eher, daß Krenn so gar nicht überrascht war und mild-wissend von „Bubenstreichen“ sprach.
Er kannte eben seine Pappenheimer.

Gerade konservative Bischöfe scheinen auch gerne selbst mal Hand anzulegen.
Bischof Walter Mixa, der demonstrativ so von Ratzi gefördert wurde, daß er als erste päpstliche Amtshandlung in das Riesenbistum Augsburg aufstieg, war bekannt dafür, daß er im Weinrausch seine Seminaristen befummelte.

Aus der Vatikanischen "Akte Mixa"
Der Bischof und seine "Lustmolche" (=Kaplane und Priester)
Brisant ist vor allem ein wiedergegebener Dialog aus einem Urlaub des Bischofs, unter anderem mit einem jungen Priester.
Das Gespräch soll so verlaufen sein:
Mixa: 'Bleib hier, ich brauche deine Liebe.'

Priester: 'Ich bin doch nicht schwul.'

Mixa: 'Ich doch auch nicht.'

Priester: 'Und was war gestern Abend?' 
Daraufhin habe der Bischof geantwortet, dies sei im Überschwang der Gefühle geschehen.

Aber was soll’s?
Wirklich wundern würde mich nur, wenn es im Priesterseminar nicht mit größtmöglicher Heuchelei zuginge.

Daß die konservativen Sonderlinge, die sich einer Religion mit Jahrtausende alter Antisemiten-Tradition dreckige Judenwitze reißen, wenn sie unter sich sind, ist zu erwarten.

Rechtslastige Musik, Judenwitze und eine Feier zu Hitlers Geburtstag: Junge Theologen sollen in Würzburg gefährliches Gedankengut verbreitet haben. […]
Mögliche rechtsradikale Umtriebe am Priesterseminar in der Domstadt. Von einer angeblichen Feier zu "Führers Geburtstag" war da die Rede, von rechtslastiger Musik und Judenwitzen, die von Studenten in kleiner Runde erzählt worden sein sollen und in denen es um Konzentrationslager ging. Judenwitze am Seminar zur Ausbildung katholischer Geistlicher? […] Eine Feier zu Hitlers Geburtstag? Es habe eine Veranstaltung am 20. April im Bierkeller des Seminars gegeben, das sei sicher. […] Es gibt ein Schreiben des Regens an die Priesteranwärter vom vergangenen Montag, in dem Baumann seiner "Sorge um das Ansehen des Priesterseminars und seiner Alumnen" Ausdruck verleiht. "Wir können nicht bestreiten", schreibt der Regens den Studenten, "dass einige wenige Alumnen bei unterschiedlichen Gelegenheiten (bereits im Wintersemester) Judenwitze erzählt haben, die rassen- und menschenverachtenden Charakter" hätten.
Ebenso müsse man eingestehen, dass "ein Alumnus an einem Konzert der Band Frei.Wild teilgenommen" habe, der rechtslastiges Gedankengut vorgeworfen werde […] Einen Ausschluss von Studenten lehnt Regens Baumann zum jetzigen Zeitpunkt ab. Er könne keinen "auf einen Verdacht hin entlassen", zumal ein Seminarist mit juristischen Mitteln drohe. Er setze auf eine "schriftliche Selbstverpflichtung", die die Seminaristen in den kommenden Tagen verfassen und sich damit von antijüdischen Tendenzen distanzieren sollten.

Kommentare:

  1. So richtig irritierend ist für mich das Geschehen in Würzburg. Gleichgeschlechtliche Handlungen zwischen Alumnen und zwischen Regens und Alumnen gab es schon immer und wird es wohl auch immer wieder geben. Und das ist ja nicht nur in Priesterseminaren so. Es sind dies für mich keine sonderlichen Aufreger, weil letztendlich kaum anders zu erwarten. Daß es antisemitische Äußerungen, Handlungen in einem Pristerseminar gab, ist für mich nun aber echt bedenklich, zumal diese - wie es aussieht - kaum religiös sondern viel mehr nazistisch motiviert zu sein scheinen, also das Gedankengut wiedergeben, das wir sonst nur aus der Neonazi-Szene kennen. Und da hoffe ich, dass es nun doch zu Relegationen kommt.

    AntwortenLöschen
  2. Strenge, Askese, Isolation. Das sind Zutaten, wie sie auch in jedem Eunuchenstaat herrschten. Und die sind für ihren Sadismus bekannt. Sowas kommt von sowas. Nazi-Faschos sind ebenso durch ihre Ideologie geschädigt. Man muss nicht einmal fragen, was zuerst da war. Die Blödheit oder die wirre Glaubenswelt. Beides ist untrennbar miteinander verwoben. Religion ist so totalitär wie jede Form von Faschismus. Die einen sind in der Partei, die Anderen in einer Kirche. Nicht selten sogar beides. Gestörte fühlen sich zueinander hingezogen. Da kann man sich so schön gegenseitig seine Störung anerkennen. :D

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox