Samstag, 22. Juni 2013

Religiotenkonzentrat!



Nicht nur, daß meine einst so geliebte „ZEIT“ immer mehr zum religiösen Blatt wird, das ungeniert Werbung für die Kirchen macht.
Nicht nur, daß Tagesspiegel und Süddeutsche Zeitung relativ erbärmliche Religionsredakteure haben (wobei Claudia Keller vom TS noch drei Klassen dämlicher und primitiver als Matthias Drobinski von der SZ ist).
Nicht nur, daß ich monatlich im mehrfacher Ausführung mit dem evangelischen „Chrismon“-Magazin der sinnfreien Plappertaschen Käßmann und Göring-Kirchentag belästigt werde.

Nein, diese Woche habe ich sogar ZWEI EXEMPLARE von „CREDO“ bekommen.
(Beilage in SZ, FAZ und ZEIT)
Da hat mal jemand richtig Geld in die Hand genommen. 
Hochglanzmagazin, 84 Seiten und das als Beilage in den TOP-Überregionalen!
Titel: 
„Ein Magazin zum Jahr des Glaubens. In Kooperation mit dem L’osservatore Romano“
Herzausgegeben von Bischof Gregor Maria Hanke und Peter Seewald.
Zuerst dachte ich also, hier handele es sich um das katholische Gegenstück zu dem fürchterlichen „Chrismon“ und erwartete die usual suspects wie Andrea Nahles, Annette Schavan und Wolfgang Thierse über ihre Beziehung zu Gott phantasieren zu sehen.
Aber nichts da!
Credo ist die Hardcore-Version.
 Purer Dunkelkatholizismus. Kathnet und die FSSPX dürften begeistert sein.
Die perfekte Masturbationsvorlage für jeden Tradi.
Da ist die Crème de la Crème der Zölibatsbefürworter und Homohasser versammelt.
Erhältlich auch online und als pdf zum Download.
Und in der Heftmitte gibt es dazu noch ein DREI-Seiten-Interview mit unserer christlichen Kanzlerin über ihren Glauben!
Was will man mehr?
Es gibt eigentlich gar keinen Grund auf einzelne Texte in diesem Blogposting einzugehen – die Autorenliste sagt schon alles:

Editorial vom Papstbiographen Peter Seewald.
Andreas Püttmann über die „Risiken der Entchristlichung Deutschlands“
Kolumne von MATTHIAS MATUSSEK über das „katholische Abenteuer“
Photoreportage über Prozessionen („Demonstrationen des Glaubens“)
BIRGIT KELLE mit einem Plädoyer für ein Frauenbild als Mutter in der Familie.
RALF SCHULER (von der BILD-Zeitung) über die „Diaspora Berlin“ (Schauder…)
DR. ALEXANDER KISSLER über seine sechs katholischen Lieblingsbücher, darunter MARTIN MOSEBACHs „Westend“
PETER SEEWALD über die Päpste Franzi, Ratzi und JP-II.
Der „Jesus-Fakten-Check“ (vertrauenswürdige Zeugen, bestmögliche Aufzeichnungen!)
MARTIN ZÖLLER (Vatikan-Mann des BR) über Fritz Gerlich.
Vier Seiten Interview mit KARDINAL KURT KOCH.
Portrait MARTIN DREYER (gründete 1992 die Jesus-Freaks)
BISCHOF RUDOLF VODERHOLZERs Plädoyer für den Zölibat.
PAUL BADDE über das „Heilige Anlitz von Manoppello“
WALTER KARDINAL BRANDMÜLLER über „Gott und die Deutschen“.
GABRIELE KUBY über „Genderismus in der Gesellschaft“
ROBERT SPAEMANN erklärt „Was ist eigentlich Glaube!“.

 Auf der letzten Seite wird dann mal so richtig geprotzt mit all den Dingen, die sich die RKK unter den Nagel gerissen hat.


 Die vielleicht schönste Geschichte beginnt erst auf Seite 70 und bringt Hoffnung für Ungläubige und Ketzer:

Wie geht eigentlich katholisch?
Wie erklärt man Atheisten den Zauber des Glaubens?
Ein Mann und eine Frau versuchen es.

Ich bin gespannt.
Und erfahre:

Ein Bischof, Gregor Maria Hanke, 59, und eine gläubige Betriebswirtin, Julia Kleinheinz, 27, geben Antworten, die viele Fromme überraschen und viele Atheisten nachdenklich machen können.

[…] CREDO: Was ist für Sie der unverrückbare Kern des Katholischen?

Kleinheinz:  Für mich ist es die Eucharistie. Also, dass Gott seinen Sohn gesandt hat, der auf die Welt gekommen und Mensch geworden ist, um auf der Erde dauerhaft gegenwärtig zu sein und in unser Leben einzugreifen, in Liebe und aus Liebe zu uns.

Hanke: Für mich ist es der sakramentale Gedanke. Das Heil wird mir zuteil, aber ich kann es mir nicht selbst holen, ich muss es mir schenken lassen. Keiner kann sich selbst ein Sakrament spenden. Auch ich als Bischof brauche einen Priester, der mir in der Beichte Vergebung zuspricht. […]

Kleinheinz: Den Zauber des Katholischen kann man mit allen Sinnen erfahren, man kann ihn riechen, schmecken, hören, fühlen. Denken Sie an den Weihrauch, der das Aufsteigen unserer Gebete symbolisiert, oder an die Gemäuer einer alten Kathedrale. Denken Sie an die Orgelmusik. Mich zieht dieser mystische Aspekt des Katholischen sehr an. […]

CREDO: Gott erfahren ohne Eucharistie, geht das überhaupt?

Hanke:  Es geht, aber dann drängt es einen zum Höhepunkt. Es ist wie beim Bergsteigen, da will man auch nicht nach der Hälfte umkehren, sondern das Gipfelkreuz erreichen. Die Eucharistie ist der Gipfel, da zieht es einen unablässig hin. […]

Kleinheinz: Eine Freundin von mir interessiert sich stark für Schamanismus. Bei ihr habe ich festgestellt, dass sie zwar sucht, aber sich ständig mit sich selbstbeschäftigt. Immer ist sie es, die etwas tun oder leisten muss, bei Jesus ist es umgekehrt, er wirkt an uns, wir müssen nur Ja sagen.
Hanke: Wenn ich Gott ernst nehme, ist er der ganz Andere, ein gewaltiges Du. Wo ich mir meinen persönlichen Gott zurechtschnitze, kann ich nicht beschenkt werden, Gott will uns aber beschenken. […]

Kleinheinz: Die Menschen von heute wollen ihr Leben nicht aus der Hand geben. Sie wollen selbstbestimmt agieren und ahnen nicht, wie befreiend es sein kann, die Führung abzugeben. Gott hat einen persönlichen Plan für jeden, und der Plan ist gut, aber wir kennen ihn noch nicht. Wir leiden doch längst darunter, dass wir so viele Möglichkeiten und Optionen haben. Wir sind unsicher, wir schwanken, wir verspüren echten Druck, uns alle Möglichkeiten und augenscheinliche Freiheiten offen zu halten, aber wer sich nicht entscheidet, wird niemals frei sein.

Jetzt bin ich als Atheist aber ins Nachdenken geraten und bin bekehrt! 
Hosianna!

Kommentare:

  1. Scheiße ja! Da muss man als Atheist ja aufpassen, dass der heilige Geist nicht plötzlich über einen kommt. Die einsame Schamanin, die sich um sich selbst dreht, weil der Rest der Welt einem Hinrsgespinst nachjagt. Das ist traurig. Ja fast tragisch. Diese Irren fantasieren permanent über ihr Gespinst und merken gar nicht, dass dieser nicht existiert. Und anstatt im angesicht ihres Nächsten zu erkennen, wie absurd ihr Verhalten ist, halten sie an ihrer Verrücktheit fest. Dabei droht es jene anzustecken, welche noch klar im Geiste ist. Sogar ihre Kinder belästigen sie mit diesem Wahn von einem erdichteten Ideal, dass sie am Kreuz gefangen vor sich her tragen, während sie Kinder missbrauchen oder Panzer an Saudi-Arabien verkaufen.

    Na vielleicht lasse ich mich irgendwann auch hirnwaschen. Wenn sie die Bibel ein weiteres Mal redigieren und als Hochglanz-Magazin neuauflegen, geht mir vielleicht auch die Erkenntnis verloren, dass der olle Sack sich hier einfach nicht blicken lässt. Damals ist er noch jede Woche bei den Christen aufgelaufen. Also solange genug Absinth im Haus war oder man Ziegendung zum Heizen verwandte und dabei das Lüften vergaß.

    Heute brauchen die Leute keine Beweise mehr. Zweifel wischen sie einfach weg. Indizien sind irrelevant. Nein, alle anderen Religionen irren sich. Nur sie nicht. Sie allein beten den eizig wahren Gott an. Der ist zwar erst ziemlich spät aufgetaucht und niemand, der ihm begegnet ist, hat das jemals schriftlich festgehalten - aber hey - wenn es in einem Hochglanz-Magazin steht, muss etwas dran sein.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist echt ein sagenhafter Mist, dieses CREDO:

    http://www.pro-medienmagazin.de/?id=journalismus&news[action]=detail&news[id]=6762

    Aber WOHER haben die die Unmengen vonGeld, um so was zu machen?


    Ich würde zu gerne wissen was das Magazin gekostet hat. Neulich habe ich gehört, daß eine einzige Anzeigen-Seite in der ZEIT 500.000 Euro kostet.
    Was geben die dann wohl für so eine Hochglanz-Nummer mit 84 Seiten in FAZ, SZ und ZEIT aus?
    Und WER hat das eigentlich bezahlt?
    Peter Seewald ja wohl vermutlich nicht privat.
    Bleibt noch Bischof Hanke.
    Ob das Bistum Eichstätt so viele Millionen rumliegen hat?
    (Ich dachte Mixa hätte die damals scho nfast in den Konkurs gesoffen...)

    Das sind so die Dinge, die man nicht erfährt und wo auch keins der großen Presseorgane nachhakt....


    LGT


    AntwortenLöschen
  3. Letztendlich ist dieses Magazin absurd. Hinter dem Christentum stehen dieselben Lügen, wie die einer jeder Sekte. Ob man das nun als Hochglanzmagazin verpackt oder nicht. Neues steht da auch nicht darin. Die Wirkung haben Religionen ohnehin nur als Placebo, weil sie lediglich Fragen stellen und die Konsumenten verwirren. So wie Däneken, der auch nur Theorien ausbreitet und dann fragt: Steckt dahinter eine außerirdische Intelligenz? Und wer daran glauben möchte, hat die Arschkarte.

    Viele fallen darauf hinein. Es gab Zeiten, da hatten die Christen so viel Macht, dass sie jeden Widerspruch gewaltsam unterdrückten. Genauso gehen sie vor. Sie beuten ihre Sektenmitglieder aus und führen damit einen Feldzug. Und du weißt, dass die Kirchen hier in Deutschland sicher keine Not leiden müssen. Ich wette, dass Geld haben sie sich vom Staat geholt. Da sie ihre Bücher nicht offenlegen müssen, wird niemand merken, wo sie das Geld geklaut haben. Vielleicht haben sie Mittel für einen Kindergarten zweckentfremdet. Sie werden einfach behaupten, dass es einen großzügigen Spender gibt.

    Du als Leser solltest dich beim Verlag deiner Zeitung über diese Schleichmissionierung beschweren und dein Geld zurück verlangen. Das ist widerlichster Spam. Sie kaufen sich Leute mit Renommee, die über eine Einbildung sinnieren. Mehr braucht es nicht, um auch die Leser ins sinnieren zu bringen. Mehr will die Kirche auch nicht. Sie will Menschen ins Grübeln bringen. Damit ist sie unterwegs, seit Priester die Menschen nicht mehr mit Sonnen- und Mondfinsternissen einschüchtern können.

    Mittlerweile gehen ihnen die Wunder aus. Bald werden die Menschen begreifen, dass dieser ganze Mist ein einziger Betrug ist. Lass' sie ihre Mittel nur für solchen Unsinn ausgeben. Dann können sie von dem Geld keinen Krieg finanzieren, um ein weiteres Land zu christianisieren.

    AntwortenLöschen
  4. LÜGEN???????????????

    Wie kannst Du sowas sagen???

    Im Credo-Faktencheck steht schwarz auf weiß, daß die Evagelien über Jesus zu 99,5% als reine Wahrheit bestätigt sind!


    http://blasphemieblog2.wordpress.com/2013/06/24/religiotisches-credo-magazin/

    Ich "beschwere mich" natürlich schon deutlich, indem ich öffentlich, z.B., in diesem Blog protestiere.

    LGT

    AntwortenLöschen
  5. Vermutlich bezieht sich das "Authentisch" auf die Wiedergabe der Lügen. Wenn man sie wiederholt, werden sie zwar nicht wahr, aber sind doch authentisch wiedergegeben. Ein rabulistischer Trick, den man z.b. jeder Regierungserklärung der Koaltition oder Anti-Doping-Erklärung eines beliebigen Radprofis entnehmen kann. :D

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox