Donnerstag, 21. März 2013

Nicht ganz ungeteilte Euphorie.



Man kann mir nicht vorwerfen dem neuen Stellvertreter Gottes keinen Respekt entgegen zu bringen.
 Letzten Montag habe ich mir eine neue Gouldamadine gekauft und sie Franziskus genannt.
Franziskus benimmt sich auch tatsächlich ganz päpstlich. 
Zielstrebig fliegt er stets auf den obersten Ast der Voliere und guckt souverän auf die anderen kleinen Vögel hinab.
Seine Untertanen können noch so hektisch hin und her fliegen; Franziskus thront in sich ruhend über ihnen. Ganz wie sein Namensvetter im Vatikan legt er keinen Wert auf seine Insignien als Gouldamadine, sondern trägt schlichtes graubraunes Gefieder. 
Freilich wird es nicht so bleiben; das schlichte Auftreten ist rein jugendbedingt. 
Zu welchen Farben er sich entwickelt, wird man abwarten müssen.
Ich bin sehr begeistert von Franziskus, weil er so ein unprätentiöses und doch würdevolles Auftreten hat. Es ist außerordentlich befriedigend vor der Voliere zu sitzen und sich der Kontemplation hinzugeben. 
 
Andreas Englisch, dem 1000%ig katholischen Papstbejubler von Springers Welt-Gruppe geht es mit Bergoglio ganz ähnlich.
 Auch er ist voller Glücksseligkeit, wenn er seinen Franziskus ansieht.
Im Gegensatz zu mir drückt er seine Begeisterung aber nicht still und meditativ aus, sondern schreit es so laut er kann hinaus.
Gestern saß Englisch in der ZDF-Talkrunde „Lanz“ und gab solche Bergoooooglio-Urschreie von sich, daß Lanz um Ohrstöpseln bitten mußte.

Diese 120-Dezibel-Euphorie ist mir suspekt.
Muß sich da nicht einer erst noch selbst überzeugen, wenn er es nötig hat so dermaßen die Werbetrommel zu rühren?
Englisch beläßt es auch nicht bei einer „Ich finde den Papst super!“-Botschaft, sondern überhöht Franzi noch zusätzlich, indem er die anderen Kardinäle massiv herabsetzt.
Andreas Englisch: „Bergoglio ist für die Kurie der totale Alptraum.
Kardinäle wären nämlich selbstverliebte Prasser, die ein Luxusleben mit 600er Mercedes-Dienstwagen führten und sich rund um die Uhr von Nonnen bedienen ließen. 
Zu tun hätten sie praktisch gar nichts außer hin und wieder mal eine Messe vom Papier abzulesen.

Die massive Jubelstimmung in den Medien nimmt inzwischen durchaus neurotische Züge an. Bergoglio hat noch keine einzige bedeutende Entscheidung getroffen, keinen Hinweis darauf gegeben mit welchen Personen die Kurie zukünftig besetzt sein solle und dennoch überschlagen sich die Journalisten mit Lobhudeleien.
 Bis auf wenige Ausnahmen ist die Presse gleichgeschaltet.
Wer zufällig kein papaphiler Katholiban ist, muß mit arg strapazierten Nerven zurecht kommen.
Auch atheistische Gefühle können verletzt werden

Die Berichterstattung über den neuen Papst Franziskus I. übersieht, dass diskriminierende Positionen nicht für alle selbstverständlich sind

[…] Die ungefilterte mediale Begeisterung für den Papst und die Bagatellisierung seiner Positionen als "etwas konservativ" sind für viele MedienkonsumentInnen eine Zumutung. Obwohl die Zeiten von 90 Prozent KatholikInnen in Österreich mehrere Jahrzehnte zurückliegen und der neue Papst in Österreich lediglich der Glaubensgemeinschafts-Chef von 63,2 Prozent ist, werden alle MedienkonsumentInnen in einer unerträglichen Frequenz mit Franziskus I. beschallt.

Dabei mutet der Stil der Berichterstattung fast schon liebevoll an: Kardinäle, Priester oder gläubige KatholikInnen schwärmen vor den Kameras mit einem Lächeln auf den Lippen vom "Papst der Armen", der so bescheiden stets mit dem Bus gefahren ist und der "fast schüchtern" am Abend seiner Wahl seine Schäfchen mit "Buona sera!" begrüßt hat. […]

Mag sein, dass ein Verhütungsverbot, die Dämonisierung von gleichgeschlechtlicher Liebe oder die Kontrolle über den Körper von Frauen für Päpste, Kardinäle, Bischöfe und auch für viele gläubige KatholikInnen normal sind. Für sehr viele BürgerInnen ist es das aber nicht. Das Ereignis Papst-Wahl verleitete viele Medien dazu, zu vergessen, dass nicht nur religiöse Gefühle verletzt werden können, sondern auch atheistische.
Ein Guter ist das. Einer, der auch während der Gaukmania im Sommer 2012 gegen den Strom schwamm. Einer, der das Gehirn angeschaltet läßt, wenn sich alle dem Meinungsstrom hingeben.
 Treffend stellte er ob des fortgeschrittenen Alters und all seiner stockkonservativen Positionen fest, der neue Papst sein wie der einmal ein „alter Sack.“
Der neue alte Sack, der künftig unter dem Künstlernamen Franziskus auftreten wird, hat, so ist zu hören, als er noch Jorge Bergoglio hieß und Erzbischof von Buenos Aires war, gegen die Ehe von Lesben und Schwulen („Plan des Teufels“) und die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare („Kindesmissbrauch“) gekämpft. Noch früher soll er als Leiter der argentinischen Jesuiten ein enges Verhältnis zur Militärjunta (das waren jene Freaks, die auch die Falklands heimholten wollten) unterhalten haben.
Gut geschrieben.
Leider erschien dieser Artikel in der „taz“, also nur in homöopathischer Auflage, weil unterhalb der Wahrnehmungsschwelle der Masse des Urnenpöbels.
Hier helfen allerdings die völlig lernunfähigen Katholiban weiter, die offenbar auch nach der blamablen Klage Ratzis gegen die Titanic kein bißchen dazugelernt haben.
Satt zu hoffen, daß die Papstkritik von möglichst wenigen Menschen gelesen wird, machen sie ein Affentheater und verhelfen dem Yücel-Artikel zu maximaler Aufmerksamkeit indem sie sich beleidigt aufführen und pressefreiheitswidrig mit dem Zensurfinger wedeln. Mit Schaum vorm Mund verbreiten sie den Link zur taz.
Doof, doofer, Christ.
Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat gegen Schmähungen des Papstes in der Tageszeitung "taz" protestiert. Wie die deutsche katholische Nachrichtenagentur KNA berichtet, erklärte ZdK-Präsident Alois Glück am Montagabend in Bonn, gerade von einer Zeitung, die für sich in Anspruch nehme, für Offenheit und Respekt einzutreten, erwarte er einen anderen Stil. Respekt gegenüber den Religionsgemeinschaften und den Kirchen müsse man gerade auch in einer säkularen und offenen Gesellschaft pflegen, die vom gegenseitigen Respekt vor den Überzeugungen des jeweils anderen lebt, heißt es in einem Brief Glücks an die Chefredakteurin der taz, Ines Pohl.

[…]   Glück betonte, der Artikel verletze nicht nur die Würde der angesprochenen Personen, sondern auch die Gefühle und Wertvorstellungen vieler Menschen, die in der katholischen Kirche zu Hause seien und für die der Respekt vor dem Amt des Papstes und der Person des Amtsinhabers ein wichtiger Bestandteil ihres Glaubens sei. […] Der Artikel habe nach seiner Auffassung aber mit unabhängigem und kritischem Journalismus nichts gemein.
Getroffene Hunde bellen.
Ob es Glück wohl auch schon dämmert, daß wieder ein konservativer alter Sack Papst geworden ist?

Für Bergoglio selbst gelten die Regeln des Anstands, die das ZdK von der „taz“ fordert übrigens nicht. 
Franziskus hat bereits an seinem zweiten Amtstag die Majorität der Menschen bezichtigt den Teufel anzubeten.
Während kritische Katholiken wie Heiner Geißler oder Hans Küng noch vor Begeisterung über den Jesuiten Franziskus jubeln, nordet der uns schon mal ein und erklärt mir am zweiten Tag seines Pontifikats, daß ich den Teufel anbete. Der Unfehlbare bezichtigt mich des Satanismus.
"Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel"
[…] "Wenn der Mensch nicht geht, bleibt er stehen", predigte er. "Wenn man nicht auf die Felsen baut, was passiert dann? Das, was Kindern passiert, die am Strand spielen und Sandburgen bauen. Irgendwann fällt alles ein - ohne Festigkeit. Wenn sich der Mensch nicht zu Jesus Christus bekennt, geschieht, was wir bei Leon Bloy lesen: Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel. Wer sich nicht zu Christus bekennt, gibt die Welt der Weltlichkeit des Teufels anheim."
Wie nett. 
Da haben wir ihn wieder in Reinkultur, den stinkenden Kern jeder Religion:
 „Wir sind besser als Ihr. Ihr seid Dreck und deswegen dürfen wir mit Euch machen, was wir wollen!“
Ein extrem ungezogenes und meine Gefühle beleidigendes Flegel-Verhalten.

Ich verlange eine Entschuldigung vom Papst. 

Oder zumindest eine stellvertretende Entschuldigung von Alois Glück.

Kommentare:

  1. Schönen Gruss auch von einem Teufelsanbeter! Ich liebe den Belzebub mit dem RIESIGEN oh là là ...

    AntwortenLöschen
  2. Du willst eine Entschuldigung? Haben die sich schon für die ganzen Massaker im Mittelalter entschieden? Für die Verfolgung, Folterung und Ermordung von Hexen und Wissenschaftlern? Für die Hetze gegen Juden und Homosexuelle? Dafür, dass sie Hunderttausende Kinder weltweit nicht nur missbraucht haben, sondern sie dann noch mit ihrem Elend allein ließen?

    Die RKK entschuldigt sie nie. Weil der Papst zumindest noch semi-unfehlbar ist. Das sind irre, die einer Lüge aufgesessen sind und im Massenwahn mordeten und folterten. Sie kennen ihre Geschichte selbst genau. Sie wissen um die Fälschungen und Täuschung, die sie jeden Tag begehen. Darum sind sie schon lange vom Glauben abgefallen. Viele Priester saufen oder werden psyhisch krank wegen des Zwiespalts, mit dem sie leben müssen. Nur die ahnungslosen Gläubigen, hängen weiter an ihrer reinen Droge Glaube. Das ist Sektenwahn pur. Die globale Inszenierung der Amtskirche ist schon so durchsichtig, dass alle nur noch über den Papst reden und auf ihn dieses oder jenes projizieren. Ich schäme mich für so viel Dummheit. Ich muss einer neuen Art angehören.

    AntwortenLöschen

  3. @ Oh Paul, die Satanisten kommen ja aus allen Ecken gekrochen.
    Erschreckend, was Franziskus da zu Tage gefördert hat!

    @ Mr Hyde

    Die RKK hat natürlich unendlich viel Dreck am Stecken – soeben ist der zehnte Band von DESCHNERS KRIMINALGESCHICHTE DES CHRISTENTUMS erschienen.
    Aber das sind alles Dinge, die sie nicht mir persönlich angetan haben.

    Daß Bergoglio aber MICH einen Satanisten nennt und zwar JETZT, empfinde ich als persönliche Beleidigung und deswegen soll er sich BEI MIR entschuldigen.
    LGT

    AntwortenLöschen
  4. @Tammox: Glaubst du an die Hölle? Na also!

    Dieser Vorwurf kann ja nur für Gläubige eine Beleidigung sein. Für diese Einstellung Bergoglios, für die seiner Kirche, sollten wir sie einfach aus unserer Gemeinschaft ausschließen. Sind sie das Böse.

    AntwortenLöschen
  5. Nein, aber ich weiß daß Bergoglio und Co an die Hölle glauben und mir somit das nach IHRER Vorstellung Allerschlimmste wünschen.

    Und das ist nun mal grob unhöflich!

    LGT

    AntwortenLöschen
  6. Aber das ist gängige Glaubenslehre. Wer nicht Katholik ist, kommt in die Hölle. Das steht so in der Bibel. Und die ist praktisch Gottes Wort.

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox