Samstag, 19. November 2016

Bitte keinen Gewöhnungsprozess


Es klingt schlimm, aber aus Gründen der politischen Hygiene, des Minderheitenschutzes, der Gerechtigkeit muß man hoffen, daß Trumps Präsidentschaft spektakulär scheitert.
Niemand fühlt sich bei so einem Gedanken wohl. War es nicht das, was die Republikaner während der Clinton- und Obama-Jahre taten? Die totale Obstruktion, das mutwillige Schlechtreden des Landes, der Versuch mit allen Mitteln der eigenen Wirtschaft zu schaden, indem sämtliche Jobs-Initiativen des demokratischen Präsidenten blockiert wurden?

Und nun hoffen, ja fordern seriöse Journalisten eine Rezession herbei?

[….]…success for Trump would be a disaster for America. If his campaign promises are to be taken at face value, his success would mean that tens of millions of Americans may lose health care insurance. It would mean a step back on fighting climate change that could have a catastrophic, even apocalyptic effect on the planet. It would mean a shredded social safety net and little federal attention to voting restrictions and structural racism in America’s criminal justice system. It would mean global instability and a weakening of American’s leadership role in the world. It would mean acquiescence to an assertive Russia and a weakening of the international institutions that help to maintain global order. It would mean disastrous trade wars and a domestic agenda that would do more to harm the people who voted for Trump than help them. It would mean mass deportation — and a humanitarian catastrophe — for millions of undocumented immigrants. [….]

Man darf einem extrem Rechten Misserfolg wünschen und ist dennoch kein Heuchler, weil es einen prinzipiellen Unterschied zwischen links und rechts gibt.
Trump ist Faschist und da gibt es keinen Platz für Euphemismus.

[…..] Das Wort vom Populismus erlaubt sogleich den Zusatz "von rechts und von links" - aber es gibt keinen menschenverachtenden Populismus von links.
Wer Trump, die Brexiteers, Le Pen und die AfD und ihresgleichen nur als Rechtspopulisten bezeichnet, verwischt dieses entscheidende Merkmal der rechten Revolution. Damit wird Politik betrieben.
"Faschismus ist ein Ergebnis der Krise unserer Zeit. Wir hätten ihn auch 'Irrationalismus' taufen können." Mussolini hat das gesagt, kurz vor seinem Ende in der Villa Feltrinelli am Gardasee. Die Lust an der Unvernunft ist bis heute das große Gemeinsame aller faschistischen Bewegungen. Denn der Faschismus ist ja erst ein psychologisches Phänomen und wird dann zum politischen.
Der Hass auf das Fremde, die Furcht vor Veränderung, die Erniedrigung von Frauen, die Verachtung der Schwachen, die Verherrlichung der Starken, die Wut auf die Eliten, die man angeblich hinwegfegen will, denen man sich aber in Wahrheit andient - all das ist Faschismus, die Drohung nach Washington, nach Brüssel, nach Berlin, den Sumpf trocken zu legen. "Drain the swamp" hat Trump gerufen. […..]

Es ist jetzt schon widerlich geworden.
Wer südamerikanisch oder asiatisch aussieht, schwul wirkt, der muß schon jetzt um seine körperliche Unversehrtheit in den USA fürchten. Die Trumpianer sind übergriffig, brutal und gewalttätig.

Den schier grenzenlosen Hass, den Trump losgetreten hat, darf man niemals als neue Normalität hinnehmen.

Es gibt keine Rechtfertigung dafür einen „White Supremacist“ und Antisemiten wie Steve Bannon als Stabschef zu installieren.
Die Welt darf nicht wegsehen, wenn der erzkonservative Senator und brutale Homohasser Jeff Sessions Justizminister wird. Der KKK-Freund wurde einst als zu rassistisch eingestuft, um Bundesrichter werden zu können.

[….] Ein schwarzer Staatsanwalt sagte [….], Sessions habe ihn als „boy“ angesprochen und gesagt, er habe die Rassistenorganisation Ku-Klux-Klan immer gut gefunden, bis er herausgefunden habe, dass diese Marihuana rauchen, was Sessions jedoch als Scherz abtat. Daraufhin wurde der Republikaner nicht als Richter bestätigt und war somit in 50 Jahren erst der zweite Kandidat für einen solchen Posten, der die Senats-Zustimmung nicht bekam.
Das „National Journal“ sieht ihn als einen der fünf konservativsten Senatoren der Vereinigten Staaten. Er hat sich wiederholt gegen jede Form der Einwanderung gewandt, bezweifelt den Klimawandel und hatte sich wiederholt Vorwürfen des Rassismus zu erwehren. [….]
Der 52 Jahre alte Pompeo ist ein Mitglied der konservativen „Tea-Party“-Bewegung und lebenslanges Mitglied der Waffenlobby-Organisation „National Rifle Association“, die ihn im Wahlkampf unterstützt hat.
Mike Pompeo soll C.I.A.-Direktor werden. [….]
(FAZ, 18.11.16)

Wladimir Putin ist ein wahrer Schwulenfreund, wenn man ihn mit der Mannschaft um Donald Trump vergleicht.

[…..] Ken Blackwell, tapped last week by President-elect Donald Trump to head domestic policy during the businessman's transition to the White House, has made anti-LGBT statements for years. Among them: Homosexuality is a sin, and gay people, just like petty thieves and fire-setters, can be rehabilitated.
The Ohio politician has long endorsed a controversial mental health practice known as conversion therapy or reparative therapy. The goal is to cure a person of his or her homosexuality, and in the case of transgender people, to reaffirm the gender into which they were born.
In the past, treatments have included inducing vomiting and using mild electric shock while patients viewed homoerotic images. [….]

SPON-Korrespondent Marc Pitzke, den ich seit Jahrzehnten als nüchternen Profi kenne, ist das erste Mal regelrecht außer Fassung, wenn er sein Amerika beschreibt.

[…..] Nichts wird gut
[…..] Es ist auch zehn Tage später nicht normal, dass 60 Millionen Amerikaner einen Rechtspopulisten zum Präsidenten gewählt haben, dessen rassistische, antisemitische, fremden-, frauen- und schwulenfeindliche Rhetorik plötzlich vergessen und vergeben scheint. […..] Es ist nicht normal, dass der mächtigste Präsidentenberater, der jedes Detail der US-Politik steuern soll, fortan Steve Bannon ist. Ein Mann, der aus seinem Antisemitismus nie einen Hehl gemacht hat, der als Führer der Alternativen Rechten "Alt Right" gilt - ein Mäntelchen für alle möglichen Hassgruppen, darunter die wiederauferstandenen Lynchhorden des Ku-Klux-Klans, die Trumps Wahl als einen "Schritt in die richtige Richtung" bejubeln.
Es ist nicht normal, dass Hunderte Amerikaner diese Wahl als Anlass, ja, Ermutigung sehen, Ausländer, Muslime und Minderheiten anzugreifen. Fast 500 Übergriffe gegen die Schwächsten der Gesellschaft wurden seit dem Wahltag gemeldet, viele mit dem Schlachtruf: "Jetzt ist Trump Präsident!"
Es ist nicht normal, dass Trump-Berater Kris Kobach, Innenminister von Kansas, ein "Melderegister" für Einwanderer einer ganz bestimmten Religion vorschlägt. Und dass Trump auf die Frage, wie sich eine solche Datenbank von der Meldepflicht für Juden im Dritten Reich unterscheide, mehrfach nur sagte: "Sag du es mir!"
[…..] Es ist nicht normal, dass Sarah Palin neue US-Innenministerin werden könnte. […..][…..][…..][…..]

Wir müssen bei all der Empörung auch immer daran denken, daß nicht etwa eine Mehrheit der Amerikaner Trump gewählt hat, sondern nur etwa ein Viertel.
Der president elect hat nicht nur KEINE MEHRHEIT, wenn man die Nichtwähler einrechnet, nein er liegt auch bei den abgegebenen Stimmen (popular vote) deutlich hinter Hillary Clinton.

Die großen Staaten werden immer noch ausgezählt und Clintons Vorsprung wächst.


Nur das anachronistische amerikanische Wahlsystem macht den Rassisten mit der Stimmenminderheit zum amerikanischen Präsidenten.

Hillary Clinton bekam 62.523.126 Stimmen, die 48% entsprechen und errang damit 232 “electoral votes.”

Donald Trump bekam 61.201.031 Stimmen, die 47% entsprechen und erhielt dafür 290 „electoral votes.“

Hurra, amerikanische Demokratie – Clinton ist mit über 1,4 Millionen Stimmenmehrheit klar geschlagen!


Kommentare:

  1. Es ist vollkommen normal, dass Trump nicht nur oberste Richter zu seinen Gunsten berufen wird, sondern auch divers gelegen freie Sitze in Ethik & Antikorruptionskremien fuer seine Interessenkonflikte korrumpiert.

    In dem uebelst vielfaeltigen Dreck den dieser upgefuckte Penner/seine Familie ..&Co produzieren, laueft einer seiner dringensten Gruende President zu werden/sein .. nahezu unter Ferner.

    http://www.huffingtonpost.com/entry/donald-trump-conflict-of-interest_us_582f8e62e4b030997bbf83a2
    http://www.huffingtonpost.com/entry/donald-trump-conflict-of-interest_us_58309ad8e4b058ce7aab78fe

    Als haette Demokratie damit etwas zum Tun? https://thinkprogress.org/a-middle-finger-to-democracy-a18e9810f847?hl=1&noRedirect=1#.bjel2odun

    All dies und so vieles mehr wusste man, die letzten 1 1/2 Jahre und die letzten 40 Jahre, so ueberhaupt garnicht und erzaehlt einem jetzt, von Obama bis zur Kuechenschabe, dass man dem Mann doch bitte Zeit, Geduld und eine Chance geben sollte. ....

    Wenn Trump mein Schlimmer geht Immer haertetestet, wird das durch die verkackte, einbreiige Unterstuetzung durch seine aergsten Oppositionen noch locker uebertroffen.
    Nicht, dass mich das wundert, ist ja nichts Neues. Leider kotzt es mich, auch wie gewohnt, weiterhin an.

    Would somebody PLEASE get me off this fucking Planet!!!

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. JAAA!

      Also ich muß auch sagen, daß ich politisch noch nie so frustriert wie jetzt war.

      Ich fand es schon unfassbar entsetzlich, als SDI-Ronald Reagan wahllos über andere Länder wie Grenada herfiel.
      Da bin ich das erste mal vor Wut bebend auf die Straße demonstrieren gegangen.

      Getoppt wurde das dann von George H. Bush und seinem Irak-Krieg von 1990/1991.
      Bush verachtete ich damals so sehr, daß ich mir nicht vorstellen konnte jemals einen US-Präsidenten noch mehr zu verabscheuen.

      Da hatte ich aber noch keine Ahnung davon wie sein debiler Sohn die Welt in den Abgrund zerren würde.

      Und ABSOLUT UNFASSBAR – ich kann es nicht fassen, daß ICH sowas denke: GWB war noch Gold gegen das was jetzt ins Weiße Haus einzieht.

      Ich glaube zB nicht, daß GWB ein Rassist ist/war. Jedenfalls machte er nie solche Bemerkungen und hatte ja auch immer einige schwarze Vertraute um sich herum (Condi…).

      Wie oft haben wir schon gesagt „schlimmer geht immer“ – aber derzeit ist meine Vorstellungskraft erschöpft.
      Schlimmer als Trump, Pence, Sessions, Bannon????

      http://www.der-postillon.com/2014/08/stiftung-warentest-benotet-planeten.html

      Der Mensch ist eine einzige Seuche, die hoffentlich bald ausstirbt.

      LGT

      Löschen
  2. Ende der Einfühlung - Ich verachte meinen politischen Gegner, von T.C. Boyle
    19 Uhr, Westküstenzeit. Ich bin Teil des Problems. Nein, ich bin die Wurzel des Problems. Ich verachte die politischen Gegner so sehr, dass ich allen Respekt verliere für jeden, der die andere Seite unterstützt, bei dieser Wahl mehr denn je. Es geht so weit, dass ich fürchte, an unserer Demokratie nicht mehr teilnehmen zu können. Denken Sie an die Würde, mit der Al Gore im Jahr 2000 gegenüber George W. Bush seine Niederlage einräumte, obwohl es der parteiische Supreme Court war, der Bush den Wahlsieg beschert hatte.
    So funktioniert die Demokratie. Ich muss davon lernen. Ich muss das akzeptieren. Ich bin ein Patriot. Unsere Gesellschaft hat es mir immer erlaubt, ohne Angst zu sagen, was ich wollte, sie hat mich aus der Arbeiterklasse aufsteigen und das privilegierte Leben eines Künstlers führen lassen. Und doch, und doch, wie könnte ich akzeptieren, dass jemand, den ich kenne und respektiere, die andere Seite unterstützt? Wie werde ich morgen über diese Person denken? In einer Woche? Einem Jahr? Prinzipien sind mir wichtig. Verletze meine Prinzipien, und du bist für mich erledigt.
    Am Abend, während die Wahllokale an der Ostküste schlossen, ging ich mit meiner Frau in unsere Lieblingsbar, die Wahlergebnisse zu verfolgen. Doch ich konnte nicht bleiben. Meine Angst war zu groß, dass jemand so dumm ist und für die anderen stimmt. So gehirngewaschen, so sehr Opfer der Propaganda, dass er gegen seine eigenen Interessen stimmt - und gegen die seines Landes. Jetzt bin ich zu Hause und schreibe und gebe zu, dass auch ich den Vertrag verletzt habe, der unser Land so lange starkgemacht hat.
    Ich werde als Schriftsteller dafür gefeiert, dass ich mich in jede Person hineinversetzen kann, dass ich die Welt von allen Seiten betrachten kann. Okay. Gut. Ich bin stolz auf diese Fähigkeit. Aber an diesem Abend wird meine Seele von dem Gedanken gequält, dass die andere Seite gewinnen könnte, meine Einfühlungsgabe ist fort. Es gibt nur Sieg oder Tod.
    22 Uhr, Westküstenzeit. Ich bin fassungslos, wie knapp der Ausgang ist, obwohl es doch für mich nur einen einzigen ernsthaften Kandidaten gibt. Ich habe Richard Nixon und George W. Bush überstanden, aber das? Egal, wie das Ergebnis ausfällt, das Grundproblem bleibt dasselbe: Die Regierung ist käuflich für private Interessen; und die Arbeiterklasse wird durch Propaganda manipuliert, damit sie wählen geht. Es sollte ein Gesetz dagegen geben. Aber wer wird es verabschieden? Unser System ist kaputt, und wir sind als Volk fast so zerrissen wie während des Bürgerkriegs. Wer wird das reparieren? Ich nicht. Ich bin nicht kompromissbereit genug. Was soll ich also sagen? Ich sage gute Nacht. Ich sage, lasst uns morgen als tolerante Menschen aufwachen. Ha! Viel Glück damit!
    T.C. Boyle, 67, ist Schriftsteller.

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/us-wahl-amerikas-intellektuelle-stehen-unter-schock-1.3243193-3


    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox