Freitag, 12. Juli 2013

Merkels ekelhaft langer Arm



Nein, ich gehöre nicht zu denen, die sich ständig über „das Fernsehen“ beklagen.
RTLs neue Tittenshow „Wild Girls“ treibt die Feuilletonisten zwar mal wieder zu einem Empörungs-Überbietungswettbewerb, aber da kann ich mich nicht anschließen.
So eine Sendung ist wunderbares Rohmaterial für „Kalkofes Mattscheibe.“
 Die Rolle des sprechenden Busens Kader Loth ist doch eine seiner Besten!
Ich bekomme ohne Satellit und Decoder immerhin 51 Sender über das normale Kabel. Das sind pro Tag also 1.224 Stunden gesendetes Material.
 Wenn davon 99% zweckfreier Bullshit ist, bleiben immer noch 12 Stunden (= 1%) gutes TV übrig und somit deutlich mehr als ich sehen kann.
Man muß sich eben gezielt aussuchen, was man angucken will und das dann aufzeichnen.

Zu den regelmäßigen Sendungen, die sich eigentlich immer lohnen, gehört neben „PANORAMA“ und „ZAPP“ neuerdings auch Friedrich Küppersbuschs „Tagesschaum.“
Der Gute kann es immer noch. 

Ach wie ich seine Show „ZAK“ (ARD 1993 – 1996) vermisse! (Das war die mit Anne Clarks „Our Darkness“ als Titelmelodie.)
Küppersbusch ist einer der ganz wenigen TV-Leute, der rhetorisch jedem gewachsen ist und dementsprechend auch Jörg Haider bei seinem legendären Auftritt ganz alt aussehen ließ.
Einige seine Formulierungen habe ich 20 Jahre später immer noch im Kopf. Zum Beispiel, als er einen Beitrag über Willy Brandts Beerdigung und das unselige Verhalten der im Minirock erschienenen Brigitte Seebacher-Brandt gegenüber seiner früheren Familie anmoderierte:
„ ‚Brigittigitt!‘ dachten sich heute führende Sozialdemokraten und begannen ernsthaft über die Vorzüge der Witwenverbrennung nachzudenken…“
(aus dem Gedächtnis zitiert)
Küppersbusch ist uns in den Zeiten seiner Fernsehabstinenz nicht verloren gegangen. 
Er ist nur hinter die Kulissen gewechselt. Jeden Sonntag kann man aber in der „taz“ seine Kommentare zum Wochengeschehen nachlesen. 
Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?“ heißen diese Wochenendinterviews.
Ein absolutes MUSS!
Die WDR-Sendung „Tagesschaum“ (HIER der Link zum Tagesschaum-Youtube-Kanal) kommt mit Depeche Mode (Route 66) als Titelmelodie und zeigt wieder Küppersbuschs ganze Intelligenz.
In der Sendung vom 25. Juni (ja, ich hänge etwas hinterher..) erfuhr ich zu meiner großen Schande erst, daß einer meiner absolut bestgehassten Typen, nämlich Gerald Hennenhöfer eine sagenhafte Beförderung ergattert hat.
Hennenhöfer kennt Ihr nicht? Macht nichts, erklär‘ ich Euch:
Ein bißchen hatte Röttgen im Vorfeld aber doch an der Laufzeitverlängerung der Uralt-Atomkraftwerke „mitgewirkt“ indem er Wolfgang Renneberg, Atomexperte und 2005-2009 Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit im Umweltministerium feuerte.
Er fand eine tolle Alternative für Renneberg.

Umweltminister Röttgen berief mit Gerald Hennenhöfer einen fanatischen Atomlobbyisten zum Chef für die Reaktorsicherheit.
Hennenhöfer war schon 1994 bis 1998 der engste Mitarbeiter einer gewissen Ministerin namens Merkel, als die warnenden Gutachten zu Atommüllendlagern so gefälscht wurden, daß die vollkommen ungeeignete Anlagen zur Freude der Atomlobby zu tickenden Zeitbomben auf Milliardenkosten des Steuerzahlers verkamen.
Merkels Nachfolger Jürgen Trittin tat das einzig Richtige - er feuerte Hennenhöfer auf der Stelle.
Merkels persönlicher Atomwahrheitsmanipulator fiel allerdings weich und wurde Generalbevollmächtigter für Wirtschaftspolitik beim Münchner Energiekonzern Viag, der im Jahr 2000 mit der Veba zum Stromriesen Eon verschmolz.
Als Anwalt verteidigte der Atommafiosi das Helmholtz-Zentrum München (Betreiberin des umstrittenen Versuchsendlagers Asse II) gegen Bürgerinitiativen.

Offensichtlich handelt es sich bei dieser Personalie auch schlicht und ergreifend um einen Witz - ich weiß gar nicht, was sich die Opposition so aufregt.
„Das ist fahrlässig und abenteuerlich”, giftete [...] Röttgens Vorgänger und SPD-Chef Sigmar Gabriel. Durch die Ernennung des „Lobbyisten der Atomwirtschaft” sei die „freundliche Maske” Röttgens gefallen. Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn schimpfte: „Mit der Ernennung eines Atomlobbyisten zum Verantwortlichen für Reaktorsicherheit macht Röttgen den Bock zum Gärtner.” Tobias Münchmeyer, Atom-Experte bei Greenpeace, bezeichnete Hennenhöfer als „altbekannten Atom-Hardliner”. Ihn zum obersten Strahlenschützer zu machen sei, als „hätte man Manfred Kanther zum Integrationsbeauftragten der Bundesregierung ernannt”.
Wer aber vor drei Jahren dachte nun sei wirklich der Gipfel der Dreistheit erreicht, irrte.
Hennenhöfer wird von den Politikern, die seine Verbände mit Millionen unterstützen weiter nach oben durchgereicht.
Gerald Hennenhöfer wechselt hin und her zwischen Staat und Industrie. Nun ist der ehemalige Eon-Manager zu Europas mächtigstem Atomaufseher geworden. […] Es kommt nicht häufig vor, dass Tausende Menschen gegen einen Abteilungsleiter in einem Bundesministerium unterschreiben. Es kommt auch nicht häufig vor, dass Bundestagsabgeordnete mehr über diesen Abteilungsleiter wissen wollen und dazu einen zwölfseitigen Fragekatalog an die Regierung richten.

Dieser Abteilungsleiter heißt Gerald Hennenhöfer, ist zuständig für die Sicherheit deutscher Atomreaktoren und bekannt für seine mehrfachen Seitenwechsel: Atomaufsicht, Atomkonzern, Atomaufsicht. Jetzt überwacht er wieder jene Industrie, die ihn einst bezahlte. Die SPD-Umweltpolitikerin Ute Vogt bezeichnet ihn als „Chefverwalter der deutschen Atomlobby“.

Vor wenigen Tagen ist der 65-Jährige zum obersten Strahlenschützer der Europäischen Union geworden, oder korrekt: zum Vorsitzenden der Gruppe der Leiter der europäischen Atomaufsichtsbehörden. Am Dienstag und Mittwoch wird er zum ersten Mal eine Konferenz der Gruppe leiten.

Der Bock als Gärtner

Umweltschützer sind empört. Von einem „politisch verhängnisvollen Signal“ spricht etwa Jürgen Trittin von den Grünen. „Der Bock ist als Gärtner nicht weniger ungeeignet, wenn ganz Europa zu seinem Garten wird.“ Trittin hat eine besondere Beziehung zu Hennenhöfer: Als der Grünen-Politiker 1998 zum Umweltminister wurde, schmiss er den Abteilungsleiter raus. Mit ihm sei der Atomausstieg nicht durchsetzbar gewesen, sagt Trittin heute.

Hennenhöfer jedoch ließ sich sein Fachwissen vergolden und wechselte zum Energiekonzern Viag, der später zu Eon wurde. Als „Generalbevollmächtigter für Wirtschaftspolitik“ saß Hennenhöfer fortan auf der anderen Seite der Verhandlungen über das Ende der Atomenergienutzung.

[…] Die Initiative [Lobbycontrol] nennt Hennenhöfer in ihrem Online-Lexikon LobbyPedia. Dort steht, er „verkörpert wie kaum ein anderer in Deutschland das Prinzip Drehtür“. LobbyControl fordert eine dreijährige Auszeit für Politiker und Spitzenbeamte, die in die Wirtschaft wechseln. Dass Hennenhöfer nun auch zu Europas oberstem Atomaufseher geworden ist, stößt bei LobbyControl-Expertin Heidi Bank auf Unverständnis.
So läuft das unter der Führerschaft der Deutschen allerliebsten Kanzlerin:
Wer Geld hat und den käuflichen Dienstleister Bundesregierung bezahlen kann, bekommt auch die entsprechenden Gesetze.
Der Gastronomie-Gigant Mövenpick spendet über eine Zwischenfirma über eine Million Euro an die FDP, die sich mit einer Mehrwertsteuersenkung fürs Hotelgewerbe bedankt. Der Staatsminister im Kanzleramt, Eckart von Klaeden (CDU), kann sich in Kürze als Cheflobbyist von Daimler gegen zu hohe Steuern für Konzerne wehren oder auf Subventionen für Elektromobilität dringen. Der CDU-Politiker Jens Spahn kümmerte sich als Abgeordneter um Gesundheitspolitik – aber auch als Teileigentümer der Agentur Politas.

Interessensvertreter hatten unter Schwarz-Gelb nach Beobachtung der Organisation Lobbycontrol ein gutes Leben. Von einer „vernichtenden Bilanz“ sprach Hauptgeschäftsführer Ulrich Müller bei der Präsentation einer Analyse der Jahre 2009 bis 2013.
Der Urnenpöbel ist entzückt und so vergrößert sich der Abstand zwischen der inzwischen uneinholbar erscheinenden CDU zu ihren Konkurrenten immer mehr.
Willkommen in Schilda.

Kommentare:

  1. Und wer hat IM Erika den Job als Umweltministerin gegeben? Die Politik ist längst im Besitz der Reichen. Das war sie immer. Ohne die Reichen, wäre kein Hitler an die Macht gekommen. Ohne die Reichen, wäre die CDU eine poplige kleine Ortsgruppe.

    Die Reichen unterstützen jeweils die, die ihnen das größte Stück vom Kuchen geben. Und nebenbei, dürfen ein paar Idealisten Demokratie spielen. Aber nur um den Anschein zu wahren, wie lebten noch in Freiheit.

    Wie frei wir sind, sehen wir an Leuten wie Manning, Assange und Snowden.

    AntwortenLöschen
  2. Hier noch ein paar Videoclips, die ich aus der Sendung von Anne Will vom 21.02.2013 heruasgeschntten habe. Das Thema war: "80 Jahre nach Hitlers Machtergreifung - wie stabil ist unsere Demokratie heute?"

    Im ersten Clip fasst Historiker Heinrich August Winkler zusammen, wie es dazu kam, dass Hitler an die Macht kam. Schon damals war es die reiche Elite, die Politik machte. Hier der Beweis:

    http://www.youtube.com/watch?v=nJ3uqP15Z2I

    Und wenn man von "reich" und "Politik" spricht, muss man auch Ross und Reiter nennen. Sigmar Gabriel, tat das kurz danach in derselben Sendung:

    http://www.youtube.com/watch?v=9G1ELH31XZM

    Genauso führen sich heute die Konservativen und Liberalen auf. Sie fischen immer noch am Rechten Rand nach Stimmen und beheizen die Ausländerdebatte, wenn es ihren Interessen dient. Darauf sollte man so kurz vor der Wahl auch nochmal deutlich hinweisen.

    Konservativ und Liberal bedeutet nichts anderes als Egoismus. Und der bereichert sich gern und ist auch nicht wählerisch in seinen Mitteln. Darum kann ich deine Empörung über sen großen Rückhalt in der Bevölkerung auch verstehen, Tammox. Ja, es ist wirklich katastrophal, wie blöd, naiv und vergesslich die Menschen sind. Sie ermächtigen die, die sie und ihre Interessen immer wieder verraten. Da ändern Schwarzgeld- und Atomskandale oder offene Ausländerhetze durch Regierungsmitglieder nichts daran. Das ist einfach nur absurd!

    Sie reden den Bürgern vielleicht aus der Seele. Aber was für Bürger sind das wohl? Die wollen nicht aus der Geschichte lernen. Die wollen keine Gesellschaft schaffen. Die schaffen nur Neid und Hass. So verschaffen sie sich die Macht, um die Interessen ihrer Klientel zu erfüllen. Und die lautet, sich immer mehr an der Gesellschaft bereichern zu können.

    Die gehen über Leichen, um nur immer noch mehr zu raffen. Halb Europa ist arbeitlos und arm. Und hier betreiben sie mit dem Segen der Regierung Lohndumping. Der Arbeitnehmer, wird ihrer Willkür "überlassen" und soll sich - im Wettbewerb um den Arbeitsplatz - noch selbst wehren. Das ist organisierte Ausbeutung! Die sind nur gierig und skrupellos. Und in Konservativen und Liberalen, haben sie willfährige Erfüllungsgehilfen. Immer gehabt!

    AntwortenLöschen
  3. Nachtrag: Küppersbusch ist dröge und nuschelt ein wenig. Er sollte besser schriftlich publizieren. Ich habe mir gerade eine Folge Tagesschaum auf seinem Youtube-Channel angesehen. Grausam! Da lockt die feuchte Grotte der spreizfreudigen Cindy aus dem 24-Stunden-Livechat, deutlich mehr Besucher an.

    Ich überlege übrigens ernsthaft, selbst einen politischen Blog zu betreiben. Ich schreibe hier ja fast mehr als du, Tammox ;)

    AntwortenLöschen
  4. Den ersten beiden Kommentaren stimme ich voll und ganz zu.

    Ich bin ja inzwischen schon längst den Schritt gegangen mich nicht mehr primär über die Machenschaften von CDU’lern, FDP’lern und Co (und zu dem „Co“ gehören viele – GOP, RKK; …) zu echauffieren.
    Da bin ich vollkommen abgeklärt und schwer noch zu überraschen.
    Aber, daß die Bevölkerung das alles nicht nur achselzuckend, sondern in der Regel sogar zustimmend hinnimmt, macht mich doch fertig.

    Daß ist doch unfassbar, daß Snowden nun von PUTIN (sic!) Asyl bekommt, weil sich die gesamte EU feige verkriecht – aus Angst vor Washington.
    Die EU-Repräsentanten haben mE damit das Recht verloren zukünftig Russland wegen Menschenrechtsverletzungen zu kritisieren.
    Wer sich so klar an die Seite der USA stellt – dem Staat, der Illegale Angriffskriege vom Zaun bricht, hundertfach die Todesstrafe ausübt, rechtsfreie Folterlager betreibt und die ganze Welt ausschnüffelt – kann ja wohl nicht mehr mit erhobenen Zeigefinger zu Putin gehen und die Einhaltung irgendwelcher Menschenrechte anmahnen.
    Dabei gäbe es genügend Grund Putin auf die Finger zu klopfen (z.B. Homogesetze), aber Merkel und Co haben jede Glaubwürdigkeit verloren.

    Aber auch der Snowden-Komplex (dazu gehört auch der Megaskandal, daß man Präsident Morales in Wien festgesetzt hat! DAS sollte mal jemand mit Obama und der AirForce One wagen! Dann wäre was los!) regt den Urnenpöbel ja kein Stück auf.
    Die sitzen alle unbeteiligt und bräsig rum.
    Und die CDU klettert auf 42%.

    Deinem dritten Kommentar widerspreche ich allerdings vehement. Küppersbusch finde ich richtig gut. Gerade, wie er das jetzt so nuschelig macht. Da muß man eben genau hinhören, um jeweils den doppelten Boden mitzubekommen,
    Ich find’s klasse.

    Und was den Blog betrifft, kann ich nur raten: Mach‘ das!
    Das ist sogar für einen totalen Computer-Blödmann wie mich innerhalb von zwei Minuten einzurichten und es befreit irgendwie seine Gedanken niederzuschreiben.

    Ich betrachte das durchaus auch als meditative Angelegenheit, die Ordnung in den Tagesablauf bringt. Jeden Abend einmal eine Stunde hinsetzen und sich ein bißchen auf Thema fokussieren, ist eine gute Übung.

    LGT

    AntwortenLöschen
  5. Du hast bei den Angriffskriegen noch vergessen, dass die Amerikane rjeweils für die Kriege die Beweise fälschten. Über Vietnam und Ellsberg war heute gerade eine Doku im TV.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_gef%C3%A4hrlichste_Mann_in_Amerika_%E2%80%93_Daniel_Ellsberg_und_die_Pentagon-Papiere

    Na und an die Massenvernichtugnswaffen im Irak, erinnern wir uns alle noch.

    Dass Snowden in Russland Asyl bekommt, halte ich für einen Trick. Die wollten ihn nie ausreisen lassen. Ich wusste sofort, dass er da nicht wieder weg kommt. Putin ist skrupellos. Entweder er tauscht ihn gegen etwas ein oder benutzt ihn anderweitig für seine Interessen. Solange er Snowden kontrolliert, hat er etwas Macht über Amerika. Stell' dir nur vor, Snowden käme da raus!? Der könnte doch in jeder Talkshow aus dem Nähkästchen plaudern. Wenn jetzt einer gehört werden kann, dann ist es Snowden. Da werden die Leute einschalten.

    Zu Küppersbusch ist wohl Geschmackssache. Ich finde ihn zwar klug aber unscheinbar. das wirkt darum etwas dröge auf mich.

    Einen Blog wollte ich schon lange anlegen. Ich werde dann aber ein Webpack mit Wordpress verwenden. Und unter einer eigenen Domain und einem Provider, der Free Speech garantiert. Irgendwo, wo ich mit einer anonymer Prepaidkarte bezahlen kann. Da kann ich dann auch mal richtig vom Leder ziehen, ohne gefasst zu werden. ;)

    Warum ist dein Blog eigentlich nicht auf Englisch? Da erreichst du doch viel mehr Leute.

    AntwortenLöschen
  6. Die ganzen Kriegsbegründungen hatte ich hier auch schon durchdekliniert.
    Natürlich ließe sich die Liste endlos verlängern.

    Bei Putin bin ich nicht so sicher, ob er so begeistert von der Situation ist. Ich glaube, er hat keinen große Lust sich mit Obama anzulegen. Daß Snowden in Moskau sitzt, hat Putin ja nicht zu verantworten.
    Ihm wäre es vermutlich lieber, wenn der schon längst nach Venezuele weitergereist wäre. Snowden auch. Aber er kann eben den Europäern nicht trauen und muß damit rechnen, daß sie ihm vom Himmel holen.

    Diesen Blog englisch zu schreiben, halte ich für nicht sinnvoll, weil ich doch sehr auf die deutsche Parteipolitik fixiert bin.
    Das verstehen ja doch nur Deutsche und dann kann ich auch gleich deutsch schreiben.

    LGT



    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox