Mittwoch, 21. August 2013

Einer von den Guten



Die einfachste Methode Politik zu betrachten, ist das allgemeine Verdammen.
„Die sind sowieso alle korrupt/alle gleich/geldgierig/Versager.“
Für Denkfaule, die sich gar nicht erst die Mühe machen realpolitisch zu denken, ist das die perfekte Haltung.
Man fühlt sich dann so schön überlegen, ohne daß man den geringsten intellektuellen Beitrag geleistet hat.
Daher betone ich so gerne bei jeder Gelegenheit wie richtig die Agendapolitik war.
Man hätte nur den Weg weiter gehen sollen und nicht gleich bei den ersten kleinen Änderungen hysterisch CDU wählen sollen, die dann im Bundesrat mit ihrer Mehrheit jedes rotgrüne Hartzgesetz mitschreiben konnten.
Der flexiblere deutsche Arbeitsmarkt gibt Deutschland eindeutig einen Wettbewerbsvorteil.
 Die Erfinder hatten sich – verständlicherweise – einige Auswüchse nicht vorstellen können. Deswegen evaluiert man solche Megagesetze zu einem späteren Zeitpunkt und hätte das systematische Ausbeuten von Arbeitnehmer und das Verlagern der Lohnkosten vom Arbeitgeber auf den Steuerzahler stoppen müssen, indem man unter anderem einen Mindestlohn einführt.
Die abtrünnigen rotgrünen Wähler, die dann zur Linken liefen, haben dies allerdings verhindert, indem sie Angela Merkel ins Kanzleramt brachten.
So ist es nun seit acht Jahren und es hat nicht den Anschein, daß der Urnenpöbel irgendetwas daran zu ändern gedenkt.
Dabei gäbe gerade Merkels Kabinett wirklich Anlass „die Politiker“ pauschal zu verdammen.
Mit Sicherheit gab es in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland noch nie so viele Totalversager auf Ministerposten wie unter Merkel.
Dreiste Lügen, Faulheit, Arbeitsverweigerung und Lobbywunscherfüllung in einem Ausmaß wie nie kennzeichnen die Arbeit von allen Ministern.
Immer wieder schüttelt man sich und wähnt sich in einem Traum; es kann doch nicht angehen, daß eine jähzornige geistig minderbemittelte Gestalt wie Ronald Pofalla tatsächlich die Regierung und die Geheimdienste der viertgrößten Industrienation der Erde leitet! Es ist doch ein Ding der Unmöglichkeit, daß eine denkfaule, misogyne, ewig-gestrige Roland-Koch-Bewunderin als Familienministerin die moderne Arbeitswelt gestalten soll.
Es ist doch nicht zu fassen, daß ein eitler, an Außenpolitik gänzlich desinteressierter Geck oberster Diplomat Deutschlands ist. Es ist doch schier unglaublich, daß ein rechtslastiger Mauschler, der bis 2009 tönte das Entwicklungshilfeministerium müsse abgeschafft werden nun Entwicklungshilfeminister ist. Man kann doch einfach nicht glauben, daß die größte Wirtschaftsmacht Europas von einem fachfremden Politazubi, der lediglich die Wünsche der FDP-Parteispender erfüllt, als Wirtschaftsminister geführt wird.
Es kann doch nicht wahr sein, daß diese größte Macht Europas im Zeitalter von Terrorismus und Totalüberwachung von einem unwilligen bayerischen xenophoben Provinzler seine Verfassung schützen läßt.
Und dann Ich-hab-damit-nichts-zu-tun-Ramsauer! Und Verbraucherverarschungsministerin Aigner. Und Ich-weiß-von-nichts-und-wußte-auch-noch-nie-was-de Maizière. Und Europas Zerstörer Schäuble. Es ist ein einziges Trauerspiel.
Und was sind die Alternativen?
Die strategisch unfähige Linke, die sich im SPD-Hass ergeht und mit Kipping und Riexinger zwei Vorsitzende leistet, die auch nach anderthalb Jahren im Amt total unbekannt sind und rein gar nichts zur politischen Debatte beitragen.
Die Grünen, die sich mit Katrin Göring-Kirchentag eine fromme Theologin als Spitzenkandidatin gewählt haben, die auf Diskriminierung von kirchlichen Angestellten beharrt und „Verständnis“ dafür aufbringt, wenn Evangelen keine  Schwulen akzeptieren mögen.
Die im rechtsextremen Spektrum wuchernde AfD, die mit dumpfen Vorurteilen gegen Ausländer und Homosexuellen Stimmung machen will.
Die in der Praxis vollkommen untauglichen Piraten, die ihr spärliches Personal kaum jemals länger als ein paar Wochen einsetzen können, bis diese vor Überforderung jammernd aufgeben.
Und die Sozen blamieren sich mit Gabriels Zickzack-Kurs und der Politwitzfigur Nahles, die als Hardcore-Katholikin offensichtlich ihre Hirnzellen in Messweindämpfen abgetötet hat.
Umso mehr sehe ich mich veranlasst immer mal wieder positive Ausnahmen auch ausdrücklich zu loben. Dies habe ich immer wieder getan und beispielsweise Trittin, Struck, Steinbrück und Michael Schmidt-Salon bejubelt. Es ist viel schwerer sich hinter einen Politiker zu stellen und ihn zu verteidigen als in der bequemen Statler-and-Waldorf-Position alles und jeden in Bausch und Bogen zu verdammen.
Heute möchte ich einen meiner Facebook-Freunde in meine persönliche Polit-Ehrentribüne erheben. Es ist Henryk M. Broders Partner bei der Deutschland-Safari: Hamed Abdel-Samad.
Der 1972 in der Nähe von Gizeh geborene Literat, Philosoph, Historiker und Politologe lebt heute mit einer Fatwa auf seinen Kopf. Er und seine Familie werden mit dem Tode bedroht, weil er den ägyptischen Muslimbrüdern auf den Schlips getreten ist, indem er die gemeinsamen Wurzeln der Muslimbruderschaft und des europäischen Faschismus aufzeigte.
Der fromme Sohn eines sunnitischen Imams machte immer wieder eine neue Katharsis durch. Er lernte als Kind den Koran auswendig, wurde zwei Mal vergewaltigt, wurde als 17-Jähriger überzeugter Marxist, ging später an der Universität Kairo zu den Muslimbrüdern, wo er in Kampftechniken ausgebildet wurde und verschrieb sich aufgrund seiner nicht auszumerzenden Individualität den europäischen Philosophen und Aufklärern.
Später lehrte er in Erfurt, Braunschweig, Japan und nun wieder in Berlin. Zusammen mit Michael Schmidt-Salomon spielt er eine bedeutende Rolle in der Giordano-Bruno-Stiftung.
Adel-Samads Klugheit ist genauso bemerkenswert, wie seine analytischen Fähigkeiten.
Ich empfehle unbedingt das einstündige Interview, welches der Schweizer Journalist Frank A. Meyer vor zwei Wochen mit ihm für „Vis à Vis“ führte anzuhören.


Der ein oder andere mag noch etwas über die politische Situation des Islamismus lernen.
Ich will nur einen winzigen Nebenaspekt aus dem Interview rausgreifen; Saudi Arabien.
Hamed Abdel-Samad prangert die Heuchelei des Westens und insbesondere Deutschlands an, weil „wir“ intensiven Handel mit einem Land führen, in dem „12 Millionen Frauen in Käfighaltung leben müssen“.
Dieses Saudi-Arabien, welches die strenge wahabitische Auslegung des Islams praktiziert, in dem jede andere Religionsausübung verboten ist, in dem Frauen noch nicht mal Auto fahren dürfen, in dem es nicht einen Funken Demokratie gibt, in dem Vergewaltigungsopfer als „Ehebrecherinnen“ gesteinigt und Homosexuelle aufgehängt werden, päppelt die fromme Frau Merkel mit Panzerlieferungen auf.
Dieselbe Bundesregierung warnt bei jeder Gelegenheit vor den Gefahren des Islamismus. Einer totalitären Ideologie, die sich durch antiwestliche Stimmungen und Petrodollars speist.
Die Bundesregierung sorgt bei beiden Kraftquellen des Islamismus für Nachschub.

Chancellor Angela Merkel’s government has come under fierce criticism for its spiralling arms exports after new figures showed Germany on course to deliver record quantities of weapons and military hardware to the Gulf states despite grave doubts about their human rights records.
Federal government statistics showed that Mrs Merkel’s conservative-liberal coalition approved arms exports to the Gulf totalling €817m (£703m) in the first half of 2013. Last year, Germany exported €1.42bn of arms to the area – more than twice the figure for 2011.
The latest available statistics, covering exports in the six months to the end of June, suggest that last year’s surge in arms sales to the Gulf is set to be eclipsed this year. Qatar, a state criticised for human rights abuses, but which owns a 17 per cent stake in the German car giant Volkswagen, is earmarked to receive the bulk of shipments worth more than €635m.
“Angela Merkel shows absolutely no restraint regarding weapons exports,” complained Jan van Aken, a Left Party MP who campaigns against arms sales, “She behaves as if there had never been an Arab Spring. She is becoming the Arab despots’ favourite girlfriend,” he added. In its most recent annual report, Amnesty International lists cases of torture in Qatar and criticises its authoritarian government for showing a disregard for women’s rights and freedom of expression. Like neighbouring Saudi Arabia, Qatar sent tanks and soldiers to quash protests in Bahrain in the spring of 2011.

Diese Schwarz-gelbe Regierung ist erbärmlich und moralisch absolut verkommen.
Sie gehört abgewählt.
Wer sich dem durch Wahlenthaltung oder Stimmen für die nicht als Alternativregierung in Betracht kommenden AfD/Linke/Piraten entzieht, macht sich mitschuldig, daß tausende Tonnen Killerwerkzeugnachschub aus Deutschland in die Krisenregionen der Welt geschickt werden.

Munitionstransporte – täglich  rund 40 Tonnen Munition über den Hamburger Hafen
Mehr als 3.500 Tonnen Munition in drei Monaten, 233 Container mit beschussfähigen Patronen, 1 Container mit Raketen. Hochgerechnet sind das knapp 15.000 Tonnen Munition im Jahr. Und 240 Container.n
In der Senatsantwort auf eine Schriftliche Kleine Anfrage zu Munitionstransporten durch den Hamburger Hafen durch die Linksfraktion in der Hamburger Bürgerschaft finden sich Daten über Gefahrgüter aus dem Bereich Munition, Explosivstoffe und Waffentechnik, die in Hamburg in den vergangenen drei Monaten (13.5.- 13.8) verschifft wurden. In diesen drei Monaten allein wurden Gefahrgüter dieser Art im Umfang von mehr als 3.500 Tonnen für den Export verladen (brutto), die Netto-Explosivstoffmasse betrug 224 Tonnen. Den größten Anteil machen Patronen aus, auch Raketen wurden umgeschlagen.



Kommentare:

  1. Na klar. A l l e haben Unrecht - nur ich nicht!

    Ist das deine neue Haltung? Mit Kritik, wie ich sie hier "http://tammox2.blogspot.de/2013/08/fragwurdige-demokratie.html" äußerte, setzt du dich offenbar nicht auseinander. dogmatisch verteidigst du die Blöcke-Demokratie, in der man nur die Wahl zwischen Totalversagen und Unvermögen hat. Bravo! So geht es in allen modernen Demokratien zu. Während sich die Parteien gegenseitig in Koalitionen blockieren, hat das Kapital genügend Zeit und Gelegenheit, Politik zu machen. Du tust keinen Schritt zurück, betrachtest das Gesamtbild, um echte Lösungen zu suchen. Statdessen feierst du mal einen Guten, mal kürst du einen Schlechten zur Impudenz. Und die Regierung, ist sowieso total schlecht.

    Was du also dem Urnenpöbel vorwirfst, tust du gerade selbst! Und natürlich provozierst du weiter mit der These, die Agenda 2010 sei gut und richtig gewesen. Und das offenbart, dass du von den Folgen dieser Politik, mal keinen blassen Schimmer hast. Und Verantwortung für die sozialen Folgen, willst du deiner verehrten SPD nicht geben. Das viele ihren Job verloren haben, ausgelagert wurden oder heute mit einem Knebelvertrag schaffen gehen, siehst du nicht. Dass viele ihre Rücklagen und ihr Haus verloren haben, weil sie arbeitslos wurden oder waren, lässt du nicht gelten. Die Hauptsache scheint zu sein, dass es uns noch gut geht. Dass das so gar nicht stimmt, willst du nicht sehen!? 8 Millionen Menschen arbeiten in prekärer Beschäftigung. Die Altenpflege ist eine Katastrophe. Es gibt viel zu wenige Kindergartenplätze für Kinder. Die Schulen sind marode, die Lehrer überfordert. Die Jugend verroht zusehens. Unsere Gesellschaft überaltert aufgrund einer Politik der Ignoranz gegenüber sozialer Entwicklungen. Der Staat hat sein Tafelsilber verschenkt und Schulden gemacht wie nie. Und jetzt kommst du und hast eine einfache Lösung: Wählt die SPD!

    Erkenntnisresistent würde ich dich nennen. Die Probleme in der Gesellschaft und die Entwicklung ist absehbar gewesen. Fachleute warnen seit mindestens 15 Jahren davor. Die SPD, besser alle Parteien, machen mit diesen Themen seit 15 Jahren Wahlkampf und versprechen Reformen. Passiert ist aber nie etwas. Stattdessen hat die SDP die Agenda 2010 ersonnen und umgesetzt und Europa damit unter Druck gesetzt, ähnliche "Reformen" umzusetzen, wenn sie überleben wollen. Die Griechen, zwingt man gerade dazu. Die Idee dazu stammt aus England. Die haben damit angefangen, den Arbeitsmarkt zu liberalisieren. Und da hat man offenen Auges angeknüpft, weil man die Folgen live verfolgen konnte. Man wusste genau, was passiert, wenn man das umsetzt. Die Unternehmer machen groß Kasse. Nur ist das kein Massstab für den Wohlstand einer Gesellschaft. Das hast du jedoch bis heute nicht begriffen.

    AntwortenLöschen
  2. „Das viele ihren Job verloren haben, ausgelagert wurden oder heute mit einem Knebelvertrag schaffen gehen, siehst du nicht. Dass viele ihre Rücklagen und ihr Haus verloren haben, weil sie arbeitslos wurden oder waren, lässt du nicht gelten. Die Hauptsache scheint zu sein, dass es uns noch gut geht. Dass das so gar nicht stimmt, willst du nicht sehen!? 8 Millionen Menschen arbeiten in prekärer Beschäftigung. Die Altenpflege ist eine Katastrophe. …“


    WIE BITTE?


    Ich würde eher sagen, daß DU Realitätsresistent bist und beim besten Willen nicht bereit bist Dich von Deinen Wahnhaften Hass auf die Sozen zu befreien.
    Was Du mir hier unterstellst ist blanke Einbildung. Das ist glatter Unsinn.
    Ich habe niemals behauptet es würde schon alles besser werden, wenn man nur SPD wählt, sondern immer und immer wieder gerade das Gegenteil betont, nämlich, daß es sich bei der SPD lediglich um das kleinere Übel handelt. Dann habe ich immer und immer wieder die unendlich vielen signifikanten Unterschiede zwischen CDU und SPD aufgezählt, die es mE mehr als rechtfertigen sich für diese Alternative zu entscheiden.
    Im Übrigen kenne ich mich insbesondere in der Altenpflege und Krankenhäusern bestens aus. Das ist mein Job. Ich habe immer und immer wieder eben diese prekären Beschäftigungsverhältnisse angeprangert. Und genau das tut die SPD auch. Tat das immer auch.
    Sie hatte aber durch vollkommen ignorante Wähler wie Dich nie die Mehrheit dazu, das zu ändern.
    DAS IST DIE CRUX DER POLITIK, die Du offenbar noch nicht verstanden hast:
    Parteien stellen ein Programm auf und dann entscheidet der Wähler.
    Gerade diese Niedriglohnbeschäftigungsverhältnisse, die Aufstocker und Co waren ja immer Teil des SPD-Programms und dafür geben die Wähler seit Januar 1999 UNUNTERBROCHEN EIN KLARES NEIN!
    Erst wählten die den Bundesrat schwarz und dann auch noch den Bundestag.
    Das ist ja wohl kaum die Schuld der SPD, sondern die Konsequenz aus dem verbohrten Verhalten von Wählern wie Dir!

    Und bezüglich Europa und Griechenland liegst Du so weit entfernt von der Realität, daß ich geradezu fassungslos bin.
    Hast Du eigentlich mal irgendetwas verfolgt, was in Brüssel vor sich geht? Was Martin Schulz zu der Austeritätspolitik sagt? Welch massive Kritik es von der SPD an Merkels Auspressungskurs gegenüber Südeuropa gibt?

    Ich habe das ja auch Dutzendfach beschrieben.
    Wenn Du nun allen Ernstes den ökonomischen Kurs, in den die Griechen gezwungen werden, der SPD zum Vorwurf machst, bist Du offenbar nicht ganz zurechnungsfähig!

    AntwortenLöschen
  3. "Wenn Du nun allen Ernstes den ökonomischen Kurs, in den die Griechen gezwungen werden, der SPD zum Vorwurf machst, bist Du offenbar nicht ganz zurechnungsfähig!"

    Ich habe das nie gemacht. Fakt ist aber, dass sowohl du, als auch Steinbrück und viele Andere der Ansicht sind, dass diese Politik gut und richtig ist. Das ist sie nicht! Haushalten kritisiert niemand. Worum es geht, ist Privatisierung und Ausbeutung im Großen Stil. Das ist Agendapolitik. Erdacht vom Gewerkschafts-Bestecher Hartz; umgesetzt von der SPD. Und DA ist der Grund zu suchen, warum die SPD so schlecht dasteht und Wähler verloren hat. Verdrehe hier mal nicht Ursache und Wirkung! Man wählt die SPD nicht mehr, weil sie den Arbeiter verraten hat, als man auf dem Weg in die "Mitte der Gesellschaft", mit dem Klassenfeind ins Bett ging.

    Was ist mit Riester? Was ist mit Rürup? Du bist blind, wenn du deine SPD noch als Vertreter sozialer Politik siehst. Sozialpolitik ist nurmehr Wahlkampfthema. Lies es selbst in Parteiprogrammen nach. Wenn man auch nur einen Bruchteil davon ernst gemeint hätte, gäbe es keinen Bedarf für Reformen.

    Und seit wann ist Altenpflege dein Job? Selbst, wenn das stimmt, solltest du die Zustände dort kennen. Menschenunwürdige Minutenpflege ist die Folge der Privatisierung sozialer Aufgaben. Und dieser Kurs ist seit den 70er Jahren von wechselnden Koalitionen verangetrieben worden, weil man darin einen wirtschaftlichen Nutzen für den Haushalt sah. Jeztzt sind nicht nur die Löhne im Keller und die Leistungen so mies, dass man kotzen möchte. Nein, es machte viele arbeitslos und zu Hilfeempfängern. Steuern zahlen diese Unternehmen ohnehin nicht, weil sie keinen Gewinn machen oder gleich in kirchlicher Hand sind. Zusätzlich schwächt es die Kaufkraft und treibt die Altersarmut in neue Höhen. Bald wird man die Sozialhilfe abschaffen müssen, weil sie nicht mehr zu finanzieren ist. Genau darauf hin, scheinen alle Parteien zu arbeiten.

    Was du nicht wahrhaben willst, ist, dass der Raubtierkapitalismus nach amerikanischen Vorbild Europa erreicht hat. Erst drängte England auf breite Liberalisierung, sowohl im Bankenbereich, als auch auf dem Arbeitsmarkt. Ihm folgte Deutschland, aber nicht etwa blind. Bald wird Europa folgen müssen. Und dann haben wir hier ein USA 2.0 mit Slums, Hire & Fire und Perspektivlosigkeit. Es ist doch schon so. Man will jetzt sogar eine Freihandelszone schaffen. Bald fahren wieder Sklavenschiffe über den Atlantik!

    Ich glaube, du hast absolut keinen Schimmer davon, woher diese Entwicklung kommt. Unser gesamter Wohlstand wurde uns mithilfe der Politik von den Investoren und Banken geraubt und an der Börse verzockt! Und anstatt das zu verurteilen, lobst du diese Agendapolitik noch als Retter in der Not! SIE war und ist ein Auslöser für diese Instabilität. Und wer setzte sie um? Die Regierung Schröder und Steinbrück unter Merkel!

    Es muss ein wirtschafliches Pendent zum politischen Föderalismus geben. Ansonsten ist jede Stabilität gefährdet. Und sieh nach Amerika, was diese Form von Kapitalismus gebracht hat. Sie bringt keinen Wohlstand, sondern Armut. Dass die SPD auch nur glaubte, damit etwas FÜR diesen Staat zu tun, ist Grund genug, sie nie wieder zu wählen. Genau gegen diese Politik, rannte sie ideologisch seit ihrer Gründung an. Sie hat nicht nur ihre Stammwähler verraten, sondern ihre eigenen Motive. Und das gipfelt nun darin, dass man Steinbrück noch zum KK machte.

    Was sie und er auch versprechen - da höre ich nicht hin, so sehr tut das im Magen weh! Ich werde im September die Piraten wählen. Und wenn Merkel Kanzlerin bleibt, hat die SPD weitere vier Jahre Zeit zu erkennen, wie unglaubwürdig sie geworden ist. Es liegt sicher nicht am Fehlen sozialer Aufgaben, dass sie nicht gewählt wird. Dafür hat sie ja selbst gesorgt.

    Du sagst es doch selbst: Die CDU/FDP tut ja nichts! Wie sollen sie da, für diese Situation verantwortlich sein!?

    AntwortenLöschen
  4. Neuestes vom Niebel: "Newsletter vom 15.08.2013 - Das Wohlwollen der Bundesregierung

    KÖLN/HAMBURG/KAMPALA (Eigener Bericht) - Im Konflikt um eine deutsche
    Kaffeeplantage in Uganda interveniert Bundesentwicklungsminister Dirk
    Niebel in die Tätigkeit einer Menschenrechtsorganisation. Deren
    Vorwürfe gegen den Plantagenbesitzer sind erst kürzlich von einem
    Gericht in Uganda bestätigt worden. Demnach sind Vertreter der
    "Neumann Kaffee Gruppe" aus Hamburg, die die ugandische
    "Kaweri"-Plantage betreibt, über die gesetzwidrige Vertreibung von
    Kleinbauern unmittelbar vor der Einweihung ihrer Kaffeepflanzung
    informiert gewesen, ohne aber etwas dagegen zu unternehmen. Auch ist
    laut dem Gericht keine angemessene Entschädigung gezahlt worden. Wie
    Minister Niebel nun in einem Brief an die Menschenrechtsorganisation
    FIAN schreibt, die die Opfer der Vertreibung seit Jahren unterstützt,
    habe sie ihre "Darstellung des Falles zu überdenken". Die Plantage der
    Neumann Gruppe sei "die größte deutsche Investition in Uganda" und
    genieße "das Wohlwollen der Bundesregierung". FIAN protestiert: Die
    Minister-Intervention mit der unmissverständlichen Aufforderung, "die
    Unterstützung für die Vertriebenen der Kaweri Kaffee Plantage (Uganda)
    einzustellen", sei "in der Geschichte der deutschen
    Menschenrechtsarbeit unerhört".
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58663

    Tammox, seit wann begibst du dich auf persoenliche Provokationen hin unter dein Niveau? ... das hast du nun wirklich nicht noetig!

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
  5. Nochmal kurz das Niebel, diesmal etwas links von Afrika: http://amerika21.de/2013/08/85150/correa-kooperationsvertrag

    "Nach sechs Jahren waren nur etwa 0,37 Prozent des erwarteten Betrages eingegangen. Die amtierende Bundesregierung hatte eine vormalige Zusage zur Unterstützung des Projektes wieder zurückgenommen. Maßgeblich verantwortlich dafür war Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP)."

    Deutschlands Politik und Industrien werden weltweit immer beliebter!!

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
  6. Jake, Du hast natürlich vollkommen Recht bezüglich Hyde/Jeckyl.

    Den Niebel hatte ich hscon länger auf dem Zettel und wegen dieser Sache in Uganda Artikel gesammelt.

    Nun habe ich das noch in ein Posting mit reingehauen:

    http://tammox2.blogspot.de/2013/08/echt-frech.html


    Noch mehr Infos findest Du hier:

    http://www.fian-deutschland.de/online/index.php?option=com_content&view=article&id=416%3Auganda-fian-fordert-die-deutsche-neumann-kaffee-gruppe-auf-den-landkonflikt-in-mubende-friedlich-beizulegen&catid=56%3Apressemitteilungen&Itemid=59


    http://www.tagesspiegel.de/politik/kaffeefarm-in-uganda-dirk-niebel-und-die-menschenrechte/8639048.html

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/830573.weniger-hilfe-fuer-afrika.html


    LGT

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox