Montag, 12. November 2012

Sehr tief gesunken!

Früher war alles besser!
Habe ich das schon mal gesagt?



Zurück beamen lassen würde ich mich aber trotzdem nicht, da ich damals zwar schöner und fitter war, aber noch nicht so schlau.
Das ist das Elend - wenn man jung ist, ist man auch noch zu verblödet, um zu begreifen welches Privileg es ist, gut gucken zu können, den Haarwuchs an den richtigen Körperpartien konzentriert zu finden, über elastische Gelenke zu verfügen, sowie Alkohol, Schlafmangel und nervende Geräuschkulissen locker wegzustecken.
Jugend ist eine wunderbare Sache - nur schade, daß sie an Kinder verschwendet wird!
(frei nach Peter Ustinov)
 Cool war auch mal mein SPIEGEL-Abo, das ich schon als Teenager bekam, weil es schon zu lange immer am Montag Streit gab, wer als erstes das Heft zu fassen bekam.

SPIEGEL zu lesen war erstens ungeheuer spannend, zweitens lehrreich und drittens auch noch von praktischem Nutzen. In der Schule bekam ich in den Fächern Gemeinschaftskunde und Politik schon automatisch mindestens 13 Punkte, weil ich immer bestens up to date war.

Später an der Uni war es eher ein gegenteiliger Effekt, weil ich meine Vorbereitungen für Seminare und Kolloquien immer so getimed hatte, daß ich noch vorher im Bus schnell die wichtigsten Dinge nachlas. Das kam mir dann aber immer so langweilig vor; verglichen zum SPIEGEL, den ich sattdessen regelrecht aufsaugte.

Besonders heiß war man im Familien-internen Wettstreit immer darauf als erster den Lach-Artikel zu finden. 
In jeder Ausgabe war damals eine völlig normale Geschichte zu einem auf den ersten Blick unauffälligen Thema, bei dem der Autor aber solche Formulierungskünste losließ, daß man laut lachen mußte.
Im prädigitalen Zeitalter erforderte dies natürlich auch regelmäßig zum Copy-shop zu gehen, um die besten SPIEGEL-Artikel mehrfach zu kopieren und weiter zu geben. 
Noch heute habe ich zwei dicke Leitz-Ordner mit SPIEGEL-Kuriosa.

Erich Böhme war allerdings ein bißchen sehr lang Chefredakteur; 1973-1989.
Seine Nachfolger Hans Werner Kilz und Wolfgang Kaden transformierten das Blatt gruseligerweise bis zum Beginn der Ära Aust (1994-2008) immer mehr in Richtung Boulevard.
Der Start von Burdas Konkurrenzblatt „Focus“ (Januar 1993) verstärkte den SPIEGEL-Trend zu immer kürzeren und bunteren Artikeln. 
Die Sprachkunst wurde langsam, aber kontinuierlich aus dem Blatt gedrängt.

Das Internet spielte noch keine Rolle, aber die Vormachtstellung als einziges investigatives Blatt bröckelte. Tatsächlich hatten außer ein paar TV-Politmagazinen und in Abstrichen der STERN ganz allein SPIEGEL-Redakteure sämtliche Politskandale aufgedeckt.
Langsam aber wurden die Tageszeitungen besser, bissiger und aktiver. 
Heute koordiniert das beste Politmagazin Deutschlands, PANORAMA, große und aufwändige Recherchen eher mit der „Süddeutschen Zeitung“, während sich der SPIEGEL auf bizarre Allianzen mit Springer oder der FAZ einläßt.
 Der 2002 verstorbene Rudolf Augstein, mit Sicherheit einer der intelligentesten und gebildetsten Bürger Nachkriegsdeutschlands, hat zum Glück nicht mehr mitbekommen, wie sehr der vollkommen auf neoliberal getrimmte Gabor-Steingart-SPIEGEL ab ca 2001 begann, massiv Rot/Grün zu demontieren und in Allianz mit Westerwelle-Fan Hans Ulrich Jörges vom STERN ihre schwarzgelbe Wunschkoalition herbei zu schreiben. 
Seit an Seit mit der BILD und Springer focht der SPIEGEL später wider die Rechtschreibreform.

Ein Elend.

Stefan Aust, ebenfalls einer der intelligenteren Journalisten, erkannte immerhin, daß mit Anbiederung an die Leser der BUNTEn kein Blumentopf zu gewinnen sei, entbuntete das Blatt wieder und setzte auf gut recherchierte Geschichten. 
Die Ressourcen hatte der SPIEGEL. Man war reich, personell gut besetzt und verfügte über das legendäre SPIEGEL-Archiv mit einer Hundertschaft professioneller Dokumententare, die jede Information akribisch checkten.
Vermutlich wollte Augstein genau das von Aust, der in der Redaktion zwar unbeliebt, aber anerkannt war. 
Außerdem hatte er das Plazet Augsteins, den jeder SPIEGEL-Redakteur wie einen Gott verehrte.

Allerdings driftete Stefan Aust inhaltlich mehr und mehr auf Abwege. 
Er ließ beispielsweise lange Geschichten wider sie Windkraft schreiben, weil er sich persönlich von einem Windrad neben seinem Gestüt genervt fühlte. 
Und er verbiss sich in persönliche Animositäten. Gefühlte 37.000 mal mußte man im SPIEGEL Spekulationen lesen, ob nicht Manfred Stolpe doch vor 30 Jahren einmal fünf Minuten mit der Stati gesprochen habe. Ähnliches galt für Gregor Gysi, den Aust hasst.
Und er ließ Steingarts Merkel-Westerwelle-Jubelarien geschehen, obwohl dies nicht nur zu Empörung der Alt-Abonnenten, sondern auch zu einem Redakteurs-Exodus führte.

Neben Steingart und Aust war der größte SPIEGEL-interne Problemfall eindeutig Matthias Matussek, 58. 
Der Leiter verschiedener Korrespondentenbüros des SPIEGEL übernahm 2005 den Chefsessel des Kulturressorts und machte sich dort so viele Feinde, daß gestandene Redakteure, die seit Jahrzehnten beim SPIEGEL dienten, wutentbrannt oder gar weinend kündigten.
Es wird von diversen Vorfällen gemunkelt, bei denen Matussek gegenüber seinen Mitarbeitern sogar handgreiflich geworden sein soll.
Jähzorn und Brüllattacken waren ohnehin an der Tagesordnung. 
Das wird niemanden überraschen, der MM schon in TV-Diskussionen erlebt hat.
 Es endet so gut wie immer mit einem laut brüllenden Matussek, der andere Diskutanten auf Übelste beschimpft. Der Mann hat sich absolut nicht unter Kontrolle; wird von Größenwahn und Religiotie gesteuert.

Um 2008 kam es zu einem reinigenden Gewitter.
 Die SPIEGEL-Mitarbeiter, die über eine Mehrheit der Anteile verfügen, sorgten nach erheblichen Intrigen und Kabeln im Verein mit den Augstein-Erben dafür, daß Steingart, Aust und Matussek ihre Posten verloren.
Tabula rasa. 
Endlich. 
War ich erleichtert!

Rückblick:
 
Nach der Aust-Demission zittere ich zwar immer noch, daß uns demnächst Gabor Steingart als Chefredakteur droht und damit ein offizielles Merkel-Zäpfchen und stramm Neoliberaler das Ruder übernimmt, aber immerhin ist sieht es nicht gerade rosig aus für den augenblicklichen New Yorker.
Heute ist nämlich auch Matthias Matussek gegangen worden, der rabiate Kulturchef des SPIEGELs. Der Neokonservative und neonationale Haudegen, der spätestens mit seinem Buch „Wir Deutschen. Warum die anderen uns gern haben können“ (S. Fischer, Frankfurt a.M. 2006) nach ganz rechts gerutscht war und sich zudem auch noch benahm wie die Axt im Walde, entfremdelte sich den SPIEGEL-Mitarbeitern.
Daß er als der meistgehasste Redakteur innerhalb des Blattes galt, amüsierte ihn, aber ohne Papa Stefan A. fehlte ihm wohl doch das Rückgrat, um seinen stramm teutonischen Kurs durchzustehen. Matussek gibt in seinem Buch den Linken und politisch Korrekten Schuld, dass es immer wieder ums Dritte Reich geht, wenn von deutscher Geschichte die Rede ist. Auf Seite 14 schreibt er: „(…) keiner wagte auch nur den Gedanken, dass Hitler ein Freak-Unfall der Deutschen war (…)“.
Politisch verwirrt sind zwar noch andere Redakteure, aber ich erinnere mich mit Schaudern daran, daß er zudem auch noch furchtbar schlecht schreibt.
Ich stimme auch kaum jemals mit Henryk Broder überein – aber seine Beiträge sind immer lesenswert und geistreich.
Matussek kriegt es aber hin eine ganze Titelstory (wie die über Romy Schneider – eine immerhin interessante Schauspielerin) vollkommen lahm zu verhunzen – das hätte jeder Redakteur des Käseblattes Buxtehude flüssiger geschrieben.

Seine Auftritte im TV sind dementsprechend gewürzt, um seine mangelnden Schreiberfähigkeiten überzukompensieren.
So z.B. im Mai 2006 bei Beckmann, als Matthias Matussek fragte: „Was sollen wir machen: Sollen wir die erste Strophe wieder singen?“
Wenn dem Mann, der mit seinem großkotzig-restaurativen Schlichtnationalismus immer mehr der Realität entschwebt, nicht einer seiner Kumpels von FAZ oder WamS aufnehmen sollte (sein letztes Buch erschien dort in Auszügen), würde ich empfehlen eine Wrestling-Karriere ins Auge zu fassen.
Hatte er doch kurz nach seinem Beckmann-Auftritt im Juni 2006 im Presseclub auch handgreiflich argumentiert und versucht Handelsblatt-Vize-Chef Tichy zu würgen, während er zappelnd und zornend zeterte: „Sie sind ein ganz linker Finger! Sie mache ich fertig! Sie merke ich mir!".
Eine Szene, die der zuständige WDR-Redakteur in einem Parade-Euphemismus zusammen fasste:
"Das war eher eine Frage der Kinderstube. Herr Matussek hat ein sehr hohes Erregungspotential." Künftig werde man mit temperamentvollen Gästen vor der Sendung ein Gespräch über das "erforderliche Mindestmaß an bürgerlichen Umgangsformen" führen, so WDR-Mann Hirz.


 Bis 2008 war Matussek aber „nur“ ein aggressiver Rechter, der schlecht schreibt, schlicht denkt und schwach argumentiert. 
Dann aber folgte sein Gang in die Religiotie, seinen Ratzinger-Fanatismus, der in immer wüsteren Hassausbrüchen gegen Andersdenkende mündete.
MM schaffte dabei das Kunststück nicht nur alle klar denkenden und liberalen Geister zu schockieren, sondern gleichzeitig auch noch konservative Katholiken vor den Kopf zu stoßen, weil seine Papst-und-Kirche-Jubelarien von derartig mangelhaften Hintergrundwissen zeugten, daß er noch nicht einmal die einfachsten Grundlagen der katholischen Lehre richtig widergeben konnte; wiewohl er aber im Brustton der Empörung andere belehrte.

Ein Alptraum.
 MM spielt in einer Liga mit den radikalen Eiferern Andreas Englisch, Gabriele Kuby, Martin Mosebach, Martin Lohmann und Alexander Kissler.
Sogar Hakenkreuznet liebt Matussek.
 Sage und schreibe 44 Artikel des Hassblattes preisen ihn ob seiner Bischofs-Kritik von ganz rechts:
„Wie mißtrauisch muß die deutsche Katholische Kirche sein, die Sakramente an Mitgliedsbeiträge zu binden?“
Diese Frage stellte der Journalist Matthias Matussek gestern in dem von einem ehemaligen NS-Journalisten mit Hilfe seiner SS-Freunde gegründeten deutschen Kirchenhaß-Magazins ‘Spiegel’.   […] Der Journalist prophezeit: „So wird die Kirche in sich zusammensinken: Alte sterben, Junge bleiben weg. Die Kirche sollte auf Freiwilligkeit bauen.“  […]
Matussek sieht in Sachen Kirchensteuer eine „haarsträubende, aber bislang offenbar haltbare Allianz, an der alle partizipieren.“    […] Zugleich ist die deutsche Amtskirche nach Matussek „außen prächtig, innen aber leer“.
  […] Für Matussek geben die deutschen Bischöfe mit der Erklärung, die Steuerrebellion sei eine „schwere Verfehlung“ gegen die Kirchliche Gemeinschaft ein „klägliches Bild“.
  […] Matussek vergleicht die Situation mit einer „mittlerweilen skandalösen Form des Ablaßhandels in einer Welt, in der alles nur noch käuflich ist“
 (Hakenkreuznet 28.09.12)
 Man versteht sich.

Was ich NICHT verstehe ist, wieso auch heute noch, vier Jahre nach seinem Abgang als Kulturchef, dieser Wahnsinnige für den SPIEGEL schreibt.
In der Ausgabe von heute ist Matthias Matussek gar alleiniger Autor der Titelstory.
Das Lodern von innen
Barack Obama hat es wiedergefunden, Angela Merkel wird es wohl nie besitzen: Charisma, die Kraft, andere zu bewegen, unsere Welt zu gestalten und nicht nur zu verwalten. Ist der Zauber erlernbar?
 Ich kann auf Details nicht genauer eingehen, weil ich dann einem Herzinfarkt erliege.
Erwähnt sei nur, daß der SPIEGEL wie immer, wenn die Titelgeschichte allzu dünn ist, versucht dieses Manko mit bunten Spielchen zu übertünchen. 
So erscheint die heutige Druckausgabe mit sieben verschiedenen Titelbildern, die jeweils eine angeblich besonders charismatische Person zeigen.
(Ich hatte Glück, mein Exemplar ziert Helmut Schmidt)
Man kann aber auch einen strahlenden Laberer Gauck oder das verblödete Naivchen Lady Diana erwischen.

Die eigentliche Matussek-Story ist mit den "charismatischen" Typen Mutter Teresa, Hitler und Johannes-Paul II. bebildert.

Auszüge:
Sicherlich nicht wie die Rechnerin Angela Merkel, der man vorwirft, sie habe "keine Vision", sie könne "nicht kommunizieren", sie habe "keine große Erzählung" - alles Code-Namen für das, was ihr fehlt: Charisma. Der Einzige, der in diesen Monaten eine Erzählung hat und ein Thema, nämlich die "Freiheit", ist Bundespräsident Joachim Gauck. Er hat Charisma, aber keine Macht. […]Um Charisma zu verstehen, müssen wir an die Wurzel, an jene Urszene, die sich am Pfingsttag vor knapp 2000 Jahren in Jerusalem zugetragen hat, am fünfzigsten Tag nach dem Osterfest, und wir müssen es schon deshalb, weil 76 Prozent der Deutschen nicht mehr wissen, was Pfingsten ist. Geschweige denn Charisma. Wir sind entwöhnt, nicht ohne Grund.
So soll sich das damals angekündigt haben, dem Evangelisten Lukas zufolge: mit einem Brausen in der Luft, dem Sturm, dem Geist.
Die Jünger haben sich versammelt, sie denken an ihren Herrn, der ihnen erschienen war nach Ostern und dann vor ihren Augen in den Himmel auffuhr, was für ein Abschied, was für ein Versprechen auf baldige Wiederkehr!
Und plötzlich kommt dieser Sturm auf, sie fürchten sich, ihr Beten schwillt an, und dann tanzen Feuerzungen im Raum, über den Köpfen der zwölf!
Was für eine großartige Halluzination, um mal kurz von der Sprache der Apostelgeschichte in die der Psychologie zu wechseln, und gleichzeitig schwindet die Angst und macht einer Verwunderung Platz, plötzlich ist da ein antikes Woodstock, ein Fest der Entgrenzungen und des Glücks, ja der Ekstase, einige fallen um wie in Trance, und die anderen sprechen in Zungen, sie lallen in allen bekannten Sprachen, sie wirken auf die Umstehenden wie betrunken, und sie werden keinen Moment zögern, sich steinigen zu lassen für ihre Botschaft.
Und der Heilige Geist, so wird er genannt, ergießt sich über alle Jünger, sie werden ausgestattet mit Gnadengaben, sie können plötzlich prophezeien und heilen und den Geist durch Handauflegen weiterreichen. Sie sagen: "Yes, we can."
(Matthias Matussek 12.11.12)
Mehr hält man nicht aus.

Ich frage mich nur eins:

Was hat MM wohl in der Hand gegen die SPIEGEL-Chefredaktion?

 Womit erpresst er wohl Georg Mascolo?

Ich fordere alle SPIEGEL-Abonnenten auf sich schriftlich bei Mascolo zu beschweren!

Kommentare:

  1. Den Herrn Broder sollte man auch nicht vergessen, wenn man den moralischen Verfall des Spiegels anspricht.

    Ausser natürlich man befürwortet ausdrücklich die Politik der isralischen Regierung und setzt - so wie es diese stets tun - die gesamte jüdische Religion mit ihrer Politik gleich.

    Seit 2001 kommt darüber hinaus noch systematische Hetze gegen den Islam und die jeweiligen Bevölkerungen der von US-Besatzung und Krieg/Morden betroffenen Bevölkerungen hinzu.

    Der Nordstern.

    AntwortenLöschen
  2. Du hast völlig Recht.

    Immerhin war es ja folgereichtig, daß Broder schließlich ging und nun exklusiv für die WELT-Gruppe schreibt. Da passt er besser hin.
    Broder ist allerdings mit den Jahren immer extremistischer geworden.
    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als ich ihn ab und an sehr gerne las. Doof ist er ja nicht und kann schreiben. Nur daß er inzwischen leider durchgedreht ist.


    Ich weiß nicht, ob man es bemerkt hat - ich bin gestern wahnsinnig in Zeitdruck geraten und habe dieses Posting erst ein paar Minuten vor Mitternacht online gestellt, direkt in die Blogger-Matrix getippt, ohne noch mal nachzulesen.
    Ich habe auch jetzt erst die Fehler korrigiert......
    ;)
    (Die Postings müssen jeden Tag vor 0.00 Uhr erscheinen)

    Mit der Vorgeschichte bin ich zu ausführlich geworden und wollte eigentlich mehr auf den aktuellen Matussek eingehen. Hat nicht mehr geklappt.
    Seine Geschichte über das Charisma ist es auch nicht wert. Sie gehört auch nicht in ein seriöses politisches Nachrichtenmagazin und schon gar nicht als Titelstory.

    Wieso Chefredakteur Macolo so was zulässt ist mir ein absolutes Rätsel.
    Ernsthaft; mir fällt dazu keine Erklärung ein.

    Ich werde aber noch einen Leserbrief schreiben und androhen, daß der SPIEGEL bald einen Abonnenten weniger hat.

    LGT


    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox