Samstag, 7. Januar 2017

Achtung Tabu-Bruch!


Als unverbesserlicher Multikulti-Anhänger mag ich natürlich Menschen, die irgendwelche zusätzlichen kulturellen Inputs haben.
So wie Mischlingshunde gesünder und klüger als Reinrassige sind, werden Menschen ebenfalls schöner und intelligenter mit einer ordentlichen Gendurchmischung.
Insbesondere finde ich aber Menschen interessanter, die nicht nur ihr eigenes Nest kennen, in dem sich seit Jahrhunderten die Cousins gegenseitig geheiratet haben.
Zusätzliche Perspektiven schärfen das Urteilsvermögen.

Statt also immer nur über Flüchtlinge zu sprechen, sollte die deutsche Mehrheitsgesellschaft endlich auch mit ihnen sprechen, ihnen zuhören.

Glücklicherweise gibt es durchaus deutsche Journalisten, die arabisch sprechen und sich unter Heimatvertriebenen umhören.

Constantin Schreiber (*1979 in Cuxhaven), das ist der Hübsche von ntv, lebte als Jugendlicher einige Zeit in Syrien, so daß er fließend arabisch lernte und später als Journalist unter anderem im Libanon, Dubai, Ägypten, Sudan und dem Tschad arbeitete. Später fungierte er bei Minister Steinmeier als Medienberater für Projekte in Saudi-Arabien.
Für die Video-Reportagereihe Marhaba – Ankommen in Deutschland wurde er 2016 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.


Ein anderer arabisch sprechender Journalist ist der ebenfalls in Berlin lebende Jaafar Abdul Karim (* 1981 in Monrovia), der im Libanon und in der Schweiz aufwuchs und seit 2001 in Deutschland lebt.

[…] Jaafar Abdul Karim moderiert den bei jungen Arabern beliebten "Shababtalk" der Deutschen Welle. Einer seiner größten Quotenerfolge war eine Sendung über Homosexualität in muslimischen Gesellschaften.
[…] Kurz vor der Sendung wirkt Abdul Karim wie unter Strom, während der Sendung ist er die Gelassenheit in Person. Er trägt ein weißes Hemd, die Ärmel hochgekrempelt, und wenn er mit seinen Gästen redet, gestikuliert er wie ein Dirigent mit den Armen. In deutschen Talkshows schielen Moderatoren oft auf Karteikarten, um sich zu erinnern, was sie fragen wollen. Bei Shababtalk wirkt es, als habe sich in Abdul Karims Wohnzimmer gerade eine heiße Debatte unter Freunden entspannt.
[…] Richtig berühmt geworden aber ist der 34-jährige Deutsch-Araber mit Shababtalk: Mehr als 8,5 Millionen Araber in aller Welt schauen sich die Talkshow der Deutschen Welle online oder via Satellit an und auch immer mehr Flüchtlinge in Deutschland.
[…] Es ist kein Zufall, dass Jaafar Abdul Karim von Berlin aus für die arabische Welt produziert, fern von Autokraten und Zensoren. In manchen Staaten stünde seine Sendung längst auf dem Index. Die Idee entstand nach dem Arabischen Frühling. Bei der Deutschen Welle waren sie sicher, es gebe großen Diskussionsbedarf unter der Jugend des Nahen Ostens. Mehr als 60 Prozent dort sind jünger als 25 Jahre. Und sie sollten sich nicht irren. Jaafar Abdul Karim hat der Sendung sein Lebensmotto übergestülpt: "Jeder hat das Recht, so zu sein, wie er ist." Das kommt an bei jenen, die in Ländern leben, in denen Frauen nicht Auto fahren und Männer nicht schwul sein dürfen. […]

Wie immer sind Themen rund um die sexuelle Freizügig ein großes Thema auch in deutschen Medien.
Man robbt sich leicht und ohne politische Kosten an den AfD-Stammtisch heran, wenn man Kinderehen verdammt.
Natürlich nur bei Arabern. Daß der Vatikan das Kinderschutzalter bei 12 Jahren. ansetzt und somit sexueller Verkehr mit 13-Jährigen für bedenkenlos hält, ist für uns christliche Abendländer völlig in Ordnung.

Kein vernünftiger Mensch plädiert heute für die Legalität von Ehen mit Minderjährigen.
Ein Sonderproblem ist aber die Frage wie man mit bestehenden, also in anderen Ländern geschlossenen derartigen Ehen umgeht. Es ist sicher nicht sinnvoll diese in jedem Fall zwangsweise zu lösen, damit die minderjährige Frau auf sich allein zu stellen und womöglich von ihren bereits vorhandenen eigenen Kindern zu trennen.

Sexuelle Beziehungen haben freiwillig zu sein. Freiwillig in dem Sinne, daß man im Vollbegriff seiner geistigen Kräfte, also auch erwachsen, zustimmt.

Wie und in welchen Konstellationen Erwachsene kopulieren, geht den Staat aber nichts an.

Jaafar Abdul Karims neuester Videoblog für SpiegelTV beschäftigt sich mit dem Thema Polygamie. Er besucht einen Syrer, der mit zwei Frauen verheiratet ist und die Kommentarspalte explodiert.


Die Empörung ist universell. Wie kann man nur?

Ich verstehe immer noch nicht wieso die Leute sich so über Polygamie aufregen. Die religiöse Indoktrination unserer Gesellschaft ist enorm, daß wir es nicht als persönliche Freiheit ansehen die Ehe zu handhaben wie man will – sofern niemand zu Schaden kommt und niemand gezwungen wird.
Ich bin ausdrücklich dafür allen die Vielehe zu erlauben - das bedeutet SELBSTVERSTÄNDLICH, daß auch eine Frau mehrere Männer haben kann.
Es ist nicht anders als bei der Homo-Ehe: Wem das nicht gefällt, der muß es auch nicht tun.

Das Thema wurde von Jim Jefferies erschöpfend behandelt.


Wer meint, nur Monogamie sei richtig, soll monogam leben. Simple as that. 

Deswegen müssen doch aber nicht ALLE ANDEREN Menschen auch unbedingt monogam heterosexuell leben.

Beim Sex moralisch zu argumentieren, funktioniert nicht.

Nehmen wir an eine bestimmte Droge sei höchst ungesund.
 (Was bei vielen heute verbotenen Drogen fraglich ist). Nehmen wir an, die Substanz sei so gefährlich, daß sie binnen kurzer Zeit zu totaler Abhängigkeit und unentrinnbarem Organversagen führen würde.
Ich neige dazu auch solche Substanzen erlauben zu wollen.

Wenn ein erwachsener Mensch im Vollbegriff seiner geistigen Kräfte gerne ein Pfund Arsen essen möchte – warum nicht?

Wer ist der Staat ihm das zu verbieten?

Andere Ansatzpunkte für die moralische Keule sind Inzest und Vielweiberei, bzw Vielmännerei.
Wenn Bruder und Schwester ein Kind zeugen, ist das womöglich genetisch ungünstig für den Nachwuchs.
Ich sehe das Problem.
Aber es gibt auch andere Konstellationen, in denen Kinder größere Risiken haben behindert zu sein – zum Beispiel Schwangerschaften über 40-Jähriger.
Wo kämen wir dahin, wenn wir das alles verbieten würden?
Darf dann auch keiner mehr ein Kind bekommen, in dessen Familie überdurchschnittlich viel Brustkrebs oder viele Herzinfarkte vorkommen?

Außerdem gibt es bekanntlich Verhütungsmethoden.
Bruder und Schwester können auch einfach so zum Vergnügen Sex miteinander haben!
Ich finde es absurd, daß dies verboten ist. Zumal Sex zwischen zwei Brüdern oder Sex zwischen zwei Schwestern erlaubt ist.

Die Ehe zu dritt, also die Lieblingsdrohkulisse der Religioten im Kampf gegen die Homoehe („Wo kämen wir da hin….“), ist das Paradebeispiel falscher Moral. Dabei wird niemand geschädigt und niemand wird dazu gezwungen.
Wenn aber zwei Männer und eine Frau sich heiraten möchten – warum zum Teufel nicht?
Das ist moralisch nicht vom Staat zu bewerten, sondern deren Angelegenheit.
Ich halte das für wesentlich unproblematischer als beispielsweise meinen Nachbarn, der gerne abends seine volle stinkende Mülltüte vor der Wohnungstür stehen läßt, weil er keinen Bock mehr hat runter zur Mülltonne zu gehen.
DAS belästigt mich! Das stinkt, das steht im Weg, das ist eine Beleidigung für die Augen aller, die durch das Treppenhaus gehen müssen, das wertet die ganze Immobilie ab (Broken Windows Theorie!).
Das sollte verboten sein, weil es andere tangiert.
Sollte mein Nachbar hingegen den dringenden Wunsch verspüren seine drei Brüder und eine Cousine zu heiraten – bitte; ich habe nichts dagegen. Das geht nur ihn was an. (….)

Kommentare:

  1. Hallöchen Tammox, ich wollte eine kleine Pseudo-Verbesserung beisteuern. Das Schutzalter bei Kindern beim Vatikan ist seit Sommer 2013 bei 18(!) Jahren, sagt Tante Wiki. Ich vermute, es hat etwas mit gewissen praktiken gewisser RKK-Mitarbeitern zu tun ;)

    Interessant ist die letzte Vatikan-Zeile im Wiki, wonach das Mindesalter für die *Eheschließung* bei 16(m) bzw. 14(w) Jahren liegt. In der ersten Zeile steht, dass einvernehmlicher Geschlechtsverkehr an Jugendlichen *innerhalb der Ehe* wiederum keine Straftat darstellt. Kurz: Ein 16-jähriger darf eine 14-jährige heiraten und wilden und hemmungslosen einvernehmlichen Sex haben. Natürlich ohne(!) Verhütungsmittel, was zwar kein Straftatsbestand wäre, aber dennoch eine ganz ganz böse Tat wäre, welche Gott weinen lässt ;) Ist man *verheiratet* (= in einem rechtsgültigem Verhältnis zueinander), so hat der Vatikan nichts dagegen.

    Auch hier verwässert der Vatikan ein wenig, indem sie die letztendliche "Erlaubnis zur Hochzeit" von den jeweils für die Hochzeit zuständigen Bischof nach oben hin frei festlegen lässt.

    Erinnert mich an den Fall, als ein Rollstuhlfahrer nicht heiraten durfte, weil der zuständige Priester "voll und ganz überzeugt" war, dass er keinen Geschlechtsverkehr mit Kindererzeugung mit der Frau ausüben konnte. Und Sex aus reiner Liebe? Ohne Bambinis? GOTT BEWAHRE! :) Wurde aber (erst nach einem Mediengerummel!) dennoch nachträglich genehmigt. Der "Aufschrei" der Christ-Nationalisten über diese religiöse Sache? Kein bisschen. War ja "normal". Aber wehe so etwas kommt aus dem islamischen Lager. Dann zieht man von Brüchen im Menschenrecht bis hin zu "vollkommen inkompatibel mit unserer Kultur" alle Register. Religioten unter sich ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, danke für dier Klarstellung. Da hat Franzl was rumgefummelt. Ratzi wollte das nicht ändern.

    Die RKK ist halt in ihrer Perspektive außerordentlich männlich und Penis-Versessen. Ehe ohne Penetration kan nes da nicht geben. Heiliger BUnd nur bei Erektion. Sonst geht es nicht.

    Du meinst den Fall mit Bischof Lorenzo Chiarinelli.
    das wurde hier im Blog auch schon thematisiert.

    (...............)
    "Klar - was könnte auch sonst ausschlaggebend sein für das Funktionieren einer Ehe außer der Penisgröße des Ehemannes!
    Recht haben sie, die Rumänen!

    Unter einer gewissen Mindestpenisgröße dürfte überhaupt nicht erlaubt sein zu heiraten.

    Außerdem ist auf eine volle Funktionstüchtigkeit zu achten.

    Als vorbildlich kann in dieser Hinsicht Bischof Lorenzo Chiarinelli in Viterbo angesehen werden:
    Daß ein Paar sich liebt, zusammen leben möchte ohne laufend GV zu praktizieren, ist für Bischof Lorenzo Chiarinelli in Viterbo nicht nur NICHT vorstellbar, sondern sogar verwerflich.
    Einem standesamtlich verheiratetem Paar verweigerte der Bischof den kirchlichen Segen, da der Ehemann durch einen Unfall gelähmt und zeugungsunfähig geworden war:

    "Kein Bischof, kein Priester kann eine Hochzeit zelebrieren,
    wenn er weiß, dass eine Impotenz vorliegt".

    Kirchliche Trauung nur mit Erektion! (...........)

    http://tammox.blogspot.de/2011/03/penisuberlegungen.html

    LGT

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox