Mittwoch, 31. August 2016

Prognosen



Es stehen wieder zwei Wahlen vor der Tür und ich weiß schon wie es ausgehen wird.
Die SPD fällt am 04.09.2016 in Meck-Pomm und am 18.09.2016 Berlin auf ein historisches Tief von jeweils gerade mal etwas über 20 Prozent, man wird sich allgemein geschockt über die hohen AfD-Ergebnisse zeigen. Es wird allgemein beklagt werden, Petrys Leute hätten das gar nicht verdient, weil sie keine Lösungen zu bieten hätten. Im selben Atemzug wird es aber mit treuherzigem Augenaufschlag heißen, man müsse die Unzufriedenheit der Bürger, die sich im AfD-Ergebnis ausdrücke, ernstnehmen. Auf die Sorgen der Wähler müsse man hören.
Bei den Statements aus Berlin wird man von Angela Merkel gar nichts hören, die CSU wird selbstverständlich erklären, daß die CDU viel besser dastünde, wenn sie auf ihre Bayerische Schwester gehört hätte und Flüchtlingsobergrenzen gefordert eingeführt hätte.
Gabriel und Nahles schließlich, werden die 21 Prozent der SPD irgendwie so in ein Verhältnis zu den CDU-Verlusten setzen, daß sie selbst etwas weniger schlecht dastehen.
Vermutlich werden am Ende Müller und Sellering in einer irgendwie aufgeblähten Dreier- oder gar Vierer-Koalition weiterregieren, was Sigmar Gabriel dann als totalen SPD-Erfolg in seiner Großhirnrinde abspeichern wird.
In einigen Monaten werden die Wirren des Wahlabends vergessen sein und die traurig-grauen Inkarnationen des Stillstandes – Müller, Merkel und Sellering werden unauffällig weiterwurschteln als ob nichts gewesen wäre.
Im Abgeordnetenhaus und Landtag sitzen zwar Ende des Jahres jeweils fast ein Viertel rechtsextremer Blödbatzen, die im parlamentarischen Alltag durch extremistische Spitzen schockieren („AfD-Abgeordneter wünscht Politikern Terrortod“) oder sich mit ihrer radikalen Ahnungslosigkeit blamieren, aber das wird ihre phlegmatischen Pappnasen in der Wählerschaft kaum stören, weil sie es in ihren jämmerlichen Jaucheköpfen außer Fressen, Fellatio und Fernsehen eh nichts los ist.




Parallel zur unschönen schnöde Realität wird in Kolumnen und Feuilletons das Blame-Game gespielt werden.
Geht die Jugend nicht zur Wahl, weil die Auswahl so unspannend ist, oder ist stehen nur so dröge Typen zur Wahl, weil Jugendliche ohnehin nicht wählen?
Ist Merkel so wolkig und unkonkret, weil die Wähler keine zackigen Intellektuellen als Regierungschefs wählen, oder hat Merkels einschläfernde Natur über die Jahrzehnte die Wähler dazu erzogen sich vor jeder Veränderung zu fürchten?
Ich befürchte, es ist eher der politische Volksgeschmack, der dazu führt, daß bräsige anti-intellektuelle Provinzler wie Helmut Kohl 16 Jahre nacheinander immer wiedergewählt werden.
Der Urnenpöbel hätte ja alle Gelegenheit gehabt, die gefühlt ewige schwarzgelbe Herrschaft zu beenden. Man muss Merkel nicht nach 12 Jahren für die Kanzlerjahre 13-16 wählen. Die Deutschen tun das freiwillig.
Das ist der behäbige deutsche Konservatismus. Möge alles so bleiben wie es ist.
Diese Veränderungsfeindlichkeit gibt es leider auch auf der linkeren Seite.
Urwahl des SPD-Parteivorsitzenden 1993: Zur Auswahl standen der kraftstrotzende Macher Schröder, die linke Wieczorek-Zeul und der unfassbar langsame Mann ohne Eigenschaften Scharping. Der Pfälzer Scharping war die Garantie dafür die Bundestagswahl 1994 zu verlieren, weil er nur eine schlechte Kopie des drögen Pfälzers Kohls war; wer auf sowas steht, wählt das Original.
Genau so wählten die SPD-Mitglieder 1993 und entsprechend kam es 1994.
Urwahl 2013 über den GroKo-Vertrag, will man mit Linken und Grünen in die Opposition, oder lieber dem Beispiel früherer Koalitionspartner Merkels folgen und sich an ihrer Seite marginalisieren und massakrieren lassen?
Berliner Urwahl 2014: Soll die Inkarnation der Ödnis, Michael Müller, 51, der fromme Evangele und Mann ohne Eigenschaften neuer Regierender Bürgermeister werden oder wagt man etwas und setzt auf den äußerst quirligen und dynamischen 37-Jährigen Fraktionschef Raed Saleh?
Klar, daß Müller mit fast 60% gewann.

Die Position des SPD-Bundesvorsitzenden und des Kanzlerkandidaten 2017 ist inzwischen ähnlich begehrt, wie das Privileg mit einem Grützbeutel auf dem Kopf rumzulaufen.
Irgendwie kann ich dem Unglückswurm Gabriel nicht böse sein. Immerhin macht er den schrecklichen Job, den ihm niemand abnehmen will.
Mangels Alternative sollte  man sich als Sozi auch nicht über den einen Shitstorm-Magneten an der Spitze beklagen.
Nachsicht mit ihm.

Tja, Zickzack-Sigi.
Es ist ja schön, daß Du jetzt erkannt hast, daß das mit TTIP nichts mehr wird.


Schade nur, daß Du für die Erkenntnis drei Jahre brauchtest, ein paar Myriaden Parteimitglieder aus der SPD getrieben und die die Umfragewerte auf 20% gedrückt hast.
Hättest Du mal gleich Position gegen TTIP bezogen, hätte Merkel sich viel früher aus der Deckung wagen müssen und sie hätte die Shitstorms von den TTIP-Gegnern abbekommen. Merkel will das Abkommen immer noch unbedingt.
Mit Deiner Methode hast Du es allein abbekommen und Merkel steht strahlend da.
Vielleicht läge dann die SPD nicht 15 Punkte hinter der Union.
Tja, Sigmar Gabriel, Du bist halt manchmal ein bißchen doof, oder?
Das Bedauerliche daran ist nur, daß Du ja eigentlich nicht dauerdoof bist wie Hans-Peter Friedrich oder Alex Dobrindt. Die können ja nichts dafür, daß sie nur Unsinn reden, weil sie nur Vakuum zwischen den Ohren haben.

Unerklärlich, daß Du Sigi, immer mal wieder etwas genauso Grottendämliches von Dir gibst - obwohl Du es besser wissen solltest.
In die Kategorie gehört auch, daß Du als Seehofer-Papagei auftreten mußtest und völlig ohne Not die xenophobe CSU-Obergrenzen-Suada nachplappertest.

Hast Du immer noch nicht verstanden, daß in Deutschland das Orginal gewählt wird?
Wenn Du Sigi, wie Petry und Höcke redest, bekommen Petry und Höcke mehr Stimmen und nicht Du.



Kommentare:

  1. Die Afd nehme ich persönlich ja den CDU/CSU Politikern und weiten Teilen der Presse übel. Hätte man die so konsequent öffentlich zu Deppen erklärt und wegen Ihrer unprofessionellen Herangehensweise vorgeführt, wie damals die Piraten, wären die genauso wieder verschwunden.

    Aber wenn man ständig so tut als ob die Arschlöcher für Doofheit irgendetwas zu sagen, was man ernsthaft diskutieren könnte, oder was man ernst nehmen müsste, dann erweckt man den Eindruck, dass das irgendwie ernsthafte Politiker wären.

    Mal erhlich ferglichen mit dem was die Asozialen für D-Mark an Forderungen haben und wie die sich benehmen, verglichen damit waren die Piraten die Inkarnation der Seriösität.

    Wir sehen also, die Leute öffentlich verlachen funktioniert. Also in Zukunft bitte alle die Arschkrampen fürs Durchgeknallte nurnoch auslachen. Das hilft hoffentlich. Ein Blick in die Geschichte zeigt leider, dass ernstnehmen auch funktioniert. Ich persönlich will da nicht wieder hin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimme Dir in dieser Angelegenheit als ausgesprochener NICHT-Piratenfreund ausdrücklich zu.
      Das ist wahrlich keine Glanzleistung der Presse.
      Insbesondere finde ich es schlimm, daß die schlimmsten Hetzer der AfD nach jeder neuen Hetz-Bemerkung sofort in ein ARD- oder ZDF-Talkshowstudio eingeladen werden, um ihnen kostenlose Werbezeit zu verschaffen.
      Ganz übel.
      Vermutlich wirst Du mit Deiner Prognose von vor vielen, vielen Jahren Recht behalten: Merkel wird noch ewig Kanzlerin sein.
      Sie hat es zu einfach bei der deutschen Journaille.
      Ich denke inzwischen auch nciht mehr, daß sie abtritt bevor die 20 Jahre voll sind.

      LGT

      Löschen

Feedback an Tammox