Dienstag, 26. April 2016

Amerika entrückt



Da heute wieder in fünf US-Staaten Präsidentschaftsvorwahlen stattfinden, oszillieren die amerikanischen Newssender in höchster Frequenz.
Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island liegen alle nordöstlich, sind also weiß und weniger evangelikal. Trump-Land.
Auch Hillary Clinton, deren größte Unterstützer sich unter Latinos und Schwarzen befinden, dürfte hier gut abschneiden. Kasich könnte Achtungserfolge erzielen; Cruz hingegen kann kaum gewinnen.


Gestern Nacht sah ich auf CNN eine Reportage über Trump-Supporter, die schon zehn Stunden vor seinen Auftritten in hundert Meter langen Schlangen standen.
Für mein Gefühl waren überproportional viele reifere Frauen dabei, die sich wie 12-Jährige benahmen und wie aus der Zeit gefallene Boyband-Fans hysterisch kreischend feuchte Schlüpfer produzierten.
Der Reporter las ihnen einige der bekannten Trump-Insults vor, in denen er beispielsweise Frauen als „fat pigs“ bezeichnete.
Ob sie es akzeptieren würden, wenn ihre Kinder sich so ausdrückten?
„Noooo, I wouldn’t like that!“
-      „And why do you accept Trump talking in that way?“
Und dann stammelten sie alle sinnlos kichernd vor sich hin. „I cannot answer that question.“ haha, Gnihihi, giggle.

Es war genauso wie diese Straßenumfragen für das Kinderfernsehen, bei denen man Grundschüler fragt was ihr Lieblingstier ist.
Nur daß die Kleinköpfe in diesem Fall schon Mütter und Großmütter waren.

Mir öffneten diese Szenen mal wieder die Augen für das Wesen der modernen Demokratie im Zeitalter der völligen Informationsfreiheit.
Debatten, Analysten, Strategien, Pläne, Konzeptionen sind für die Majorität der Wähler irrelevant, weil sie einfach zu verblödet dafür sind, um Schlüsse zu ziehen.
Die Millionen debilisierten Trump-Anhänger, die sich bereitwillig für ihn prügeln und nach Herzenslust Minderheiten hassen, sind willenloses Plankton im amerikanischen Polit-Meer.
Sie werden einfach aufgesogen von muffigen soziopathischen Stimmungen, sie sind emotionale Surfer auf populistischen Wellen.
Da ihre Hirntätigkeit bereits vollständig zum Erliegen gekommen ist, kann man auch nicht mit den herkömmlichen Fact-Checks und Argumenten gegen sie ankommen.
Antibiotika wirken nicht, wenn eine Bazille im Ruhezustand ist und keinen Stoffwechsel betreibt.
Hunderte Millionen Dollar wurden für Anti-Trump-Aufklärungsspots ausgegeben, jedem Amerikaner in Endlosschleifen vorgeführt wie hanebüchen der Orange-Köpfige lügt.
Es bleibt alles ohne Effekt.

Wenig verwunderlich, daß die Strategien der Trump-Verhinderer auf der GOP-Seite hilflos erscheinen.
Das RNC scheitert seit über einem Jahr unter den Augen der Welt damit eine Alternative zu Trump zu präsentieren.
Trump, der so sagenhaft unbeliebt ist, daß 70% der Amerikaner ausschließen ihn zu wählen, ist allein stärker als die gesamte republikanische Partei.
Nun kann nur noch das Chaos helfen, in dem dann womöglich Paul Ryan als Retter wie Phoenix aus der Asche hervorgeht.

Am 25.04.2016 kommen nun die beiden Loser-Kandidaten der GOP-Seite, die jeweils keine Chance mehr haben die Mehrheit der Delegierten auf sich zu vereinen, endlich auf die Idee sich nicht mehr gegenseitig zu bekämpfen, sondern ihre Kräfte gegen Trump zu bündeln.

Cruz teilte mit, sich auf den US-Bundesstaat Indiana zu konzentrieren und damit Kasich das Feld in Oregon und New Mexico zu überlassen. Kasich wird sich demnach im Gegenzug aus Indiana zurückziehen. Die Vorwahlen dort finden am 3. Mai statt, in Oregon wird am 17. Mai abgestimmt und in New Mexiko am 7. Juni.

Im besten Fall siegt also der „1 von 38 – Mann“ (Trump über Kasich, der nur in einer der bisher 38 Vorwahlen siegte) in den eher unbedeutenden Staaten Oregon und New Mexico, während Ted Cruz den Indiana-Kuchen bekommt.

Aber diese Strategie ist riskant und vor Allem „too late“!
Das RNC hätte das anleiern müssen, als noch mehr Kandidaten im Rennen waren, zumindest Rubio. Mit dem Ausscheiden des Jungsenators aus Florida war der Weg für Trump frei.

Noch schlimmer ist aber, daß diese Absprache bekannt wird, nachdem Trump zwei Wochen lang über das „rigged system“ polemisiert.
Der Kasich-Cruz-Deal scheint da die perfekte Bestätigung für Trumps Kampagne zu sein, die sich als Außenseiter-Bewegung gegen ein korruptes Washingtoner System versteht.


Trump machte den Deal sofort zu einem riesigen Twitter-Thema und fanatisierte seine fanatischen Fans noch weiter.
Inzwischen scheint es immer unwahrscheinlicher, daß die Trump-Supporter einen anderen GOPer wählen würden, wenn ihr Kandidat doch noch in Cleveland ausgebremst werden sollte.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
The Cruz-Kasich pact is under great strain. This joke of a deal is falling apart, not being honored and almost dead. Very dumb!

Donald J. Trump @realDonaldTrump 25. Apr.:
Kasich just announced that he wants the people of Indiana to vote for him. Typical politician - can't make a deal work.

Donald J. Trump @realDonaldTrump 25. Apr.:
Shows how weak and desperate Lyin' Ted is when he has to team up with a guy who openly can't stand him and is only 1 win and 38 losses.

Donald J. Trump @realDonaldTrump 25. Apr.:
Lyin' Ted Cruz and 1 for 38 Kasich are unable to beat me on their own so they have to team up (collusion) in a two on one. Shows weakness!

Donald J. Trump @realDonaldTrump 25. Apr.:
Lyin' Ted and Kasich are mathematically dead and totally desperate. Their donors & special interest groups are not happy with them. Sad!

Donald J. Trump @realDonaldTrump 25. Apr.:
Wow, just announced that Lyin' Ted and Kasich are going to collude in order to keep me from getting the Republican nomination. DESPERATION!

Es ist immerhin nicht uninteressant derzeit US-TV zu gucken, weil die Cruz- und Trump-Anhänger sich inzwischen so sehr hassen, daß sie auch vor der Kamera wie Kampfhunde auf Testosteron aufeinander losgehen.


Als fiktionale Drama-Serie ist das schon lustig.
Man darf nur nicht dran denken, daß es um die US-Präsidentschaft geht!

Nachtrag für Jake:


Cruz hat sich eine VP-Kandidatin gewählt!!!!



Kommentare:

  1. Jetzt kann ich das Boehner ebenso gut leiden wie all die anderen Irren der Repanstalt, aber sein Seitenhieb auf Cruz geht in Ordnung. “Lucifer in the flesh,” .... " “I have Democrat friends and Republican friends. I get along with almost everyone, but I have never worked with a more miserable son of a bitch in my life.”" ... "The Ohio Republican, who retired from Congress last fall, said he would vote for whomever the party nominates for president — unless it’s Cruz." ... https://www.yahoo.com/news/boehner-cruz-lucifer-in-the-flesh-145118346.html

    Lucifer Ted nahm auch gerade wicked Witch (http://www.loganotron.com/2010/06/10/carly-fiorina-the-wicked-witch-of-the-west/) Carly an seine Seite. Das passt ja schon irgendwie, aber die Alte ist ja gluecklicherweise schon lange vom Acker und jetzt muss man sich diese schroff upgefuckte Tante schon wieder reinziehen. Das wird immer Besser!

    Irgendwo hab ich Ted sagen hoeren: "Look at me, Schlimmer goes Immer"

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Cruz <3

      Ja, die Boner-Beschrebung hatte ich heute morgen schon irgendwo wie folgt kommentiert:
      http://www.politico.com/story/2016/04/john-beohner-ted-cruz-lucifer-222570
      "klingt nach einer freundlich-euphemistischen Umschreibung für Teddilein..."

      Und Carly passt da ja wie Arsch auf Eimer.

      Dazu füge ich mal nachträglich ein Bildchen in dieses Posting ein, weil ich dazu keinen Link mehr habe.
      LGT

      Löschen
    2. Selbst the Satanic Temple moechte ausdruecklich nicht mit Ted assoziiert werden.

      "Boehner's comment is illustrative of how well past time it is to adjust our mythologies to reflect our realities. Cruz's failures of reason, compassion, decency, and humanity are products of his Christian pandering, if not an actual Christian faith. It grows tedious when pedophile priests and loathsome politicians are conveniently dismissed as Satanic, even as they spew biblical verse and prostrate themselves before the cross, recruiting the Christian faithful. Satanists will have nothing to do with any of them."

      "But if Cruz's own political party, his own family, his college classmates, and now the Satanic Temple would rather have nothing to do with him, where will he go? The Illuminati? The Juggalos?"

      Die atheistische Religion hat schon was fuer sich. ;-)

      Gruss
      Jake

      Löschen
    3. Link vergessen .... (ich muss mit dem Beer/Pot-Brunch mal kuerzer treten:)

      http://www.esquire.com/news-politics/news/a44464/ted-cruz-lucifer-the-satanic-temple/

      Löschen
    4. willkommen in Schilda!

      Wann wachen wir auf und stellen beruhigt fest, daß alles ab GWB nur geträumt war?


      Zum richtig Mitschämen habe ich noch mal das hier:

      https://www.youtube.com/watch?v=p0juEWMksOw

      und

      https://www.youtube.com/watch?v=1ufxM-FaC8I

      LGT

      Löschen

Feedback an Tammox