Dienstag, 2. Februar 2016

Die Kirche im Kopf.



Eins der wichtigen Bücher aus der „atheistischen Szene“ ist das vor neun Jahren erschienene 

Die Kirche im Kopf. Von „Ach Herrje!“ bis „zum Teufel!“ 

von Michael Schmidt-Salomon und  Carsten Frerk.
Dabei geht es um die vielen biblischen Assoziationen und Metaphern, die man verwendet, ohne sich darüber bewußt zu sein.

erhältlich bei Alibri


[…] Das Christentum hat neben dem Judenhass zahlreiche andere fortpflanzungspotente Meme in die Welt gesetzt. Einige davon sind bereits auf den ersten Blick grauenerregend, andere erscheinen bloß skurril, dumm und lächerlich. Viele von ihnen (beispielsweise der christliche Schuld- und Sühnegedanke) wirken auch in säkularen Köpfen unverändert fort. Aufgabe des vorliegenden Buches soll es sein, diese Meme aufzuspüren und auf unterhaltsame Weise zu entlarven. Wie ein Computer-Virenschutzprogramm fahndet es nach Überresten religiöser Viren in unseren Köpfen und hilft dem versierten User, unerwünschte Einträge aus der mentalen Matrix zu löschen.
Das von uns vorgeschlagene Hirnwaschprogramm arbeitet in zwei Stufen. In der ersten Stufe („Vorwäsche“) werden einfache Wörter, Flüche, Redewendungen analysiert, die häufig erst auf den zweiten Blick ihre religiöse Herkunft verraten. Hier erfährt man u.a. warum im christlichen Kulturkreis angeblich „alles Gute von oben kommt“, warum insbesondere süddeutsche Artgenossen im Ärger zur „Kreuzigung der Türken“ aufrufen („Kruzitürken!“) und weshalb „Gott immer bei den stärksten Bataillonen ist“ („Heiliges Kanonenrohr!“).
Nach diesen eher leichten Vorübungen geht es in der zweiten Stufe ans Eingemachte („Hauptwaschgang“), um komplexe Begriffe wie Schuld, Sexualität, Willensfreiheit usw. Diese Begriffe sind selbst in säkular sich dünkenden Köpfen von religiösen Konzepten überlagert. Es ist Aufgabe dieses Teils, die religiösen Denkmuster zu identifizieren und sie in pointierter Form einer wissenschaftlichen und humanistischen Denkungsart gegenüberzustellen. […]

Tatsächlich bemühe ich mich seit vielen Jahren diese Art der Werbung für das Christentum zu unterlassen, indem ich Floskeln wie „Gott sei Dank“ oder „Oh Je!“ strikt vermeide.

Es ist gar nicht so einfach den über Jahrhunderte eingeimpften Konnotationen zu entgehen, bei denen „gottlose Taten“ oder „unchristliche Zeiten“ schlecht sind, während „fromm“ oder „gottesfürchtig“ positive Gefühle auslösen.
Mit größter Selbstverständlichkeit werden in Talkshows Pfaffen mit „Hochwürden“, Bischöfe als „Exzellenzen“ und Kardinäle als „Eminenzen“ angeredet.
Warum?
Haben die Kinderfickervertuscher etwa eine a priori höhere Würde als wir normale Menschen?
Ich erinnere mich noch mit einem lachenden Auge an eine „Hart, aber fair“-Sendung zum kirchlichen Kindesmissbrauch mit dem omnipräsenten Weihbischof Jaschke, der natürlich auch von allen untertänig als Exzellenz, oder Herr Bischof angesprochen wurde und Bascha Mika konsequent die Anrede „Herr Jaschke“ verwendete. Das gefiel dem Kirchenadeligen sichtlich überhaupt gar nicht.

Als CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf in Baden-Württemberg gegen Flüchtlinge hetzte, attestierte ihm die SZ „Unchristlichkeit.“

In bizarrer Verkennung des Wortes „christlich“ welches SZ-Autor Thorsten Denkler offenbar rein positiv konnotiert, bescheinigt er dem CDU-Spitzenmann maximale Menschenfeindlichkeit.

[….] Der CDU-Spitzenkandidat für Baden-Württemberg, Guido Wolf, will Flüchtlingen kein Geld mehr auszahlen. Und damit die Zuwanderung verringern. Ihm fehlt offenbar jedes Gefühl für christliche Mitmenschlichkeit.[….] [….] [….]

Die Kirche muß endlich raus aus den Köpfen.

Gerade exponierte sich meine besondere Grüne Freundin Katharina Fegebank, Bürgermeisterin von Hamburg, mit einem Christenspruch.


Frau Fegebank ist entweder geschichtsblind, ungebildet oder einfach blöd - offenbar weiß sie nicht was die Kirche für eine Organisation ist.
Daß 99% der Nazis Christen waren. Daß in den Kirchen für Hitler gebetet wurde, daß Kirchen Waffen segnen, daß Militärbischöfe noch heute Soldaten auf den Krieg einstimmen, daß Luther der Stammvater aller protestantischen Antisemiten ist, daß sich gerade die "C"-Parteien immer mit ausländerfeindlichen Parolen ins Gespräch bringen, daß christlich erzogene Jugendliche mehr Vorurteile haben und weniger teilen, daß Christen weit überdurchschnittlich Prügelstrafe, Folter und Militäreinsätze befürworten, daß alle gesellschaftlichen Liberalisierungen wie Frauenwahlrecht oder das Verbot von Vergewaltigung in der Ehe gegen den erbitterten Widerstand der Kirchen erkämpft werden mußten, daß Kirchen die eifrigsten Unterstützer von faschistischen Mörderregimen in Südamerika waren, daß die katholische Kirche bis 1975 fest an der Seite der Franco-Diktatur stand, daß es die Kirchen sind, die massiv in Osteuropa und Russland gegen Schwule und Lesben hetzen, daß in christlichen Kinderheimen Hundertausende Kinder verprügelt, ausgebeutet und missbraucht wurden, daß deutsche Bistümer noch heute an den Börsen Geld mit Waffenproduzenten verdienen, daß Kardinal Woelki und Bischof Bohl als erstes von Ausweisungen sprachen, daß die evangelische Kirche in Sachsen Pegida in Schutz nimmt, daß Petrys Ehemann Pfarrer ist. Daß Beatrix von Storch bibeltreue Christin ist. Daß Christen vier Kontinente kolonialisiert und ausgebeutet haben, daß Christen den Tod von 100 Millionen indigenen Menschen in Nord- und Südamerika anzettelten, daß die Päpste das bis heute als „glückliche Schuld“ schönreden, daß Kirchen die Welt mit Konfessionskriegen, Inquisition und Kreuzzügen überzogen haben, daß Religionen die Hautursache für Gewalt in der Geschichte der Menschheit sind.
Daß die katholische Kirche nach 1945 die KZ-Schlächter vor der alliierten Justiz in Sicherheit brachte, daß sich die Kirchen in Argentinien bemüßigt fühlte Adolf Eichmann zu beschützen, daß Papst Pius XII pauschal alle Angehörigen der Arme, die Auschwitz BEFREITE exkommunizierte, aber hingegen für Hitler nach seinem Tod noch ein Requiem veranstaltete, ihn bis heute nicht exkommunizierte.
Daß der Vatikan bis heute die UN-Menschenrechtskonvention nicht akzeptiert, daß Kirchen in Afrika für die Todesstrafe auf Homosexualität kämpfen, daß Kirchen den sexuellen Missbrauch von Kindern in der ganzen Welt vertuschten.

Frau Fegebank und sie wundern sich, daß der fromme Christ Seehofer, der gerade zum anderen frommen Christen Putin aufgebrochen ist, Politik gegen Familien, gegen Menschen in Not macht?

Kommentare:

  1. Begrifflichkeiten sind nur die Spitze des Eisbergs. Sie bemächtigten sich der Kultur und der Geschichte, um uns ihre Sprache aufzudrücken. Sie unterdrückten alles Nicht-Christliche, benannten kulturelle Ereignisse um und fälschten die Geschichte. Die Glaubensmänner führten praktisch alle Bücher. Heute behaupten sie gar, dass unsere Kultur christliche Wurzeln hat. Sogar die Nächstenliebe wollen sie erfunden haben. Griechische Humanisten gab es ihrer Lehrer nach nicht.

    Auch die Sonnenwendfeier deutlich älter als das Christentum. Und dass Ostara keine christliche Göttin war, weiß zwar kaum jemand, dennoch ist es wahr.

    Wer sollte den Menschen die Wahrheit sagen?! Die Christen sicher nicht. Und wer es doch tat, wurde von ihnen ermordet oder anders zum Schweigen gebracht.

    Ich sehe überall in den Straßen Stolpersteine, die an die Opfer der Nationalsozialisten erinnern. Dabei hat der Katholik Adolf Hitler, nur die Lehre der Christen umgesetzt. Dass Naturvölker Kinder schlagen, wäre mir auch neu. Erst die christliche Lehre brachte uns dazu, unser eigen Fleisch und Blut zu misshandeln.

    Wer erinnert an die anderen Opfer der Sekte? Wer erinnert an die vielen unschuldigen Frauen, die man als Hexe gefoltert und ermordet hat? Niemand! Weil die Christen immer noch das Sagen haben. Wir feiern Advent, Weihnachten, Karfreitag, Ostern, Himmelfahrt, Pfingsten, Reformationstag, Buß- und Bettag und Ewigkeitssonntag. Unchristliche Feiertage hingegen sind rar. Es gibt nur den 1. Mai oder Tag der Deuschen Einheit. Auch da hat die Sekte ganze Arbeit geleistet.

    Eine kultrelle Reform ist längst überfällig. Zumal die meisten Christen überhaupt keine sind. Die werden als Kind mal getauft und zahlen dann ihr Leben lang brav ihre Kirchensteuer. Aber vom Glauben her sind es Atheisten, die nur zu bequem und ahnungslos sind, um aus der Sekte auszutreten.

    Das Christentum ist eigentlich längst tot. Bedauerlicherweise ist es deshalb präsent, weil Atheisten keine Lobbyarbeit leisten. Atheisten haben eben keine offiziellen Vertreter. Genau deshalb hat das Christentum diesen Raum in unserer Gesellschaft. Weil ihn sonst niemand einnimmt. Wer kümmert sich sonst um Kultur? Die wächst von allein, wenn man sie nicht manipuliert. Genau das aber tun die Sekten. Das brignt ihnen bares Geld. Darum muss man auch gegen Sekten und Aberglaube angehen und die Kultur von ihrem Glaubensdreck reinigen.

    AntwortenLöschen
  2. Wie ich gesagt habe. Aufenthaltsgenehminung gibt es vorerst nicht. Aber Arbeit zum Dumpinglohn. Und weil es da nicht sofort auffällt, haben sie die in die Türkei ausgelagert. Da lassen sie die syrischen Kinder für sich schuften. Die müssen sich vermutlich ihr Ticket auf einem Schlauchboot erstmal verdienen! http://www.tagesschau.de/ausland/syrische-kinder-hm-101.html

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox