Montag, 23. Dezember 2013

Realitätssuche…



Wenn ich „das Internet anmache“, klicke ich als erstes immer in der gleichen Reihenfolge diverse Nachrichtenwebsites an und rufe schon mal all die Meldungen in unterschiedlichen Tabs auf, die ich noch genauer studieren möchte.
Nach den News kommen dann Umfragen und zwei Satireseiten an die Reihe.
(Meine Lieblingssatireseite „Kreuz.net“ gibt es ja leider schon über ein Jahr nicht mehr.)

Ein Problem, das immer häufiger auftaucht ist, daß ich bei all den geöffneten Tabs am Ende nicht mehr weiß, welches eigentlich „echte“ Nachrichten sind und welche von einem Satire-Portal stammen.
Die Religioten in aller Welt geben sich die größte Mühe die absurdesten Phantasien der Satiriker zu übertreffen.
Man denke nur an den aktuellen amerikanischen Streit um die Hautfarbe des Weihnachtsmannes.

Megyn Kelly ist sich sicher: Der Weihnachtsmann ist weiß - genau wie Jesus Christus. Hätte die Fox-News-Moderatorin diese Erkenntnis für sich behalten, würde sie entspannt in die Feiertage gehen können. Weil sie aber vor laufender Kamera ihren kleinen Zuschauern vermittelte, der gute alte Santa sei "einfach weiß", muss sie sich jetzt mir jeder Menge Hass-Mails und Protesten herumschlagen.
[….]   Zu ihrer Behauptung hatte sich Kelly verstiegen, nachdem die schwarze Bloggerin Aisha Harris auf dem Portal Slate.com politisch korrekt dazu aufgerufen hatte, sich von einer einseitigen Vorstellung über das Aussehen des Weihnachtsmanns zu verabschieden. Harris hatte vorgeschlagen, die Figur etwa von einem Pinguin darstellen zu lassen: "Indem man den Weihnachtsmann als Tier darstellt und nicht als alten, weißen Mann, könnte man Millionen von nicht-weißen Kindern die Unsicherheit und Scham ersparen, die ich als Kind empfunden habe", begründet Harris ihre Forderung.
"Nur, weil sie sich irgendwie unwohl gefühlt hat, müssen wir deshalb gleich alles ändern?", fragte Kelly ihre zugeschalteten Studiogäste. "Jesus war doch auch ein weißer Mann, eine historische Figur." Und klärte - um 22 Uhr abends - alle Kinder, die gerade vor den Bildschirmen saßen, auf: "Santa ist natürlich weiß, aber es gibt da diese Person, die meint, wir sollten vielleicht auch einen schwarzen Weihnachtsmann haben." […]

Stammt die Geschichte vom Postillion oder Extra3?
Nein, die Fox-Frau hat das tatsächlich so gesagt.

Immer gut für geistesgestörte Äußerungen aller Art ist die ehemalige Präsidentschaftskandidatinkandidatin und US-Kongress-Abgeordnete Bachmann:

In an interview with Understanding the Times host Jan Markell on Saturday, Rep. Michele Bachmann accused President Obama of giving aid to Al Qaeda, which she said is proof that we are living in the Last Days.

"God loves America the most; that's why the Bible is written in English."


Was soll man von solchen Meldungen halten, wenn man sie zuerst hört?
Das erfordert tiefergehende Recherche.
Daß Obama Al Kaida unterstützt hat die GOPerin übrigens wirklich gesagt; der zweite Satz über die englische Bibel ist aber Satire.

Auch über deutsche Politik muß man gelegentlich rätseln, um sie als solche zu begreifen.
Nun ist endlich klar, warum Edward Snowden bislang noch kein Asylangebot seitens der Bundesregierung vorliegt. Offenbar ist der von den USA gejagte Whistleblower einfach nicht kriminell und reich genug, um Anspruch auf den Schutz der Bundesrepublik zu haben. Ganz anders Michail Chodorkowski: Der 50-jährige Oligarch, der durch Bestechung und illegale Geschäfte bis hin zum Auftragsmord zwischenzeitlich reichster Mann Russlands war, wurde von FDP-Urgestein Hans-Dietrich Genscher persönlich nach Deutschland geholt.
Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erklärte heute: "Edward Snowden ist schlicht nicht korrupter Milliardär genug, um bei deutschen und insbesondere FDP-Politikern Mitgefühl zu wecken. Er hat überhaupt nur ein Verbrechen auf dem Kerbholz: Datendiebstahl. Und selbst da scheiden sich die Geister, ob das angesichts der Tatsache, dass er sich damit nicht selbst bereichert hat, überhaupt ein richtiges Verbrechen ist."
Chodorkowski hingegen sei nachgewiesenermaßen kriminell und sagenhaft reich, wodurch er nach Artikel 16a des Grundgesetzes ("(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht, sofern sie korrupte Milliardäre sind.") Anspruch auf Asyl in Deutschland hat.[….]

Man fragt sich angesichts des Kollektivversagens der deutschen Presse, ob der Artikel 16a GG wirklich so lautet.
Es ist schon erstaunlich, wie sehr die russlandophobe Grundeinstellung der politischen Kleingeister Merkel und Gauck die globalen Realitäten negiert.
England und Amerika hören illegal hunderte Millionen Gespräche jeden Tag ab und haben das Mobiltelephon der Kanzlerin abgezapft. Russland tut das nicht.
Amerika unterhält mehrere illegale Folterlager im Ausland, um nach Herzenslust und völkerrechtswidrig Menschen zu quälen. Russland tut das nicht.


Amerika hat die letzten illegalen Angriffskriege durchgeführt. Russland tut das nicht.
Amerika verwendet weltweit geächtete Uranmunition. Russland tut das nicht.
Amerika läßt jeden Monat in seinen Gefängnissen Menschen hinrichten – darunter bewiesenermaßen auch gelegentlich Unschuldige. Russland tut das nicht.


Es gibt hier angesichts der neuesten homophoben Anwandlungen der Klerus-Kreml-Koalition in Moskau keinen Anlass die Menschenrechtssituation in Russland zu loben.
Aber andere Länder gehen da weitaus rabiater vor – China, Saudi Arabien und eben unser Hauptverbündeter USA.

Es stimmt, was der Postillon zwischen den Zeilen sagen will:
Deutschland hätte sehr viel mehr Anlass Edward Snowden Asyl zu verschaffen.
Wie erbärmlich ist es, daß sich Merkel und Westerwelle stattdessen für die höchst kriminellen Michail Chodorkowski und Julia Timoschenko einsetzen!!!
Die beiden sind so ziemlich die letzten eingesperrten Personen in den Knästen der Welt, die ein Eingreifen der Bundesregierung erforderlich machten.

Ihr Herz für Milliardäre ist allerdings lange bekannt.

Was triggert uns eigentlich alle so sehr am Schicksal der hungerstreikenden Julia Timoschenko?

Daß korrupte Regime der UdSSR-Nachfolgestaaten nicht zimperlich mit ihren politischen Gegnern umgehen, ist schließlich üblich.

 In Usbekistan gibt es übrigens wie in Russland einen Verfassungsparagraphen, nach dem die fünfjährige Amtszeit des Präsidenten nur einmal verlängert werden kann.
 Aber was kümmert Karimov, 74, der wegen erwiesener Korruption schon im Knast saß die Verfassung? 
Ab und an gibt es Referenden, die regelmäßig mit deutlichen 90%-Ergebnissen für Karimov enden und wenn Oppositionelle solche Ergebnisse bezweifeln, werden sie nicht wie Frau Timoschenko unter zweifelhaften Bedingungen eingesperrt, sondern gleich erschossen.

Mit den Usbeken, denen dieser Kurs nicht passt, macht Karimow kurzen Prozess.
Zuletzt ließ er im Jahr 2005 rund 600 „Aufständische“ von seinem Militär erschießen.

Die EU sprach nach dem Massaker Einreisverbote aus, kippte aber schon anderthalb Jahre später wieder um.

Der Usbekische Diktator Islom Karimow wird mit deutschen Steuergeldern verätschelt.

Kaum war Guido Westerwelle im Amt setzte die EU auf seinen Druck auch das Waffenembargo gegen Usbekistan aus:

Auf einem Gipfeltreffen in Luxemburg beschlossen die EU-Außenminister am Dienstag (27.10.2009), dieses Embargo wieder aufzuheben. Zur Begründung hieß es, die EU wolle die Verantwortlichen des Landes dazu ermutigen, weitere Schritte zur Verbesserung von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten zu unternehmen.
[…] Die Außenminister betonten dabei ihre auch weiterhin bestehende Sorge über die Lage der Menschenrechte in Usbekistan. Alle politischen Gefangenen und alle Menschenrechtler müssten auf freien Fuß gesetzt, die Meinungs- und Pressefreiheit garantiert und Kinderarbeit verboten werden. Nach Einschätzung von Menschenrechtsorganisationen hat sich jedoch die Lage der Menschenrechte in Usbekistan eher verschlechtert. Zahlreiche Menschenrechtler und Journalisten wurden in den vergangenen Jahren festgenommen.
[…]"Damit stellt die EU der usbekischen Regierung einen Freibrief für weitere Menschenrechtsverletzungen aus", erklärte die deutsche Menschenrechtlerin Barbara Lochbihler, die für die Grünen im Europaparlament sitzt. Imke Dierßen, Zentralasien-Expertin bei amnesty international, wertete die jüngste Entscheidung als "Schlag ins Gesicht der Opfer und Überlebenden". Denn noch immer gebe es in Usbekistan Folter und Übergriffe gegen Menschenrechtler. Die EU sei regelrecht "eingeknickt" und lasse "diejenigen im Stich, die sich in Usbekistan für die Einhaltung der Menschenrechte engagieren und dabei ihre Sicherheit und ihre Freiheit aufs Spiel setzen". Auch Deutschland geriet in die Kritik. Die Bundesrepublik habe ihre "Rolle als Motor der europäisch-zentralasiatischen Beziehungen" nicht genutzt, um Usbekistan dazu zu bewegen, vier Jahre nach dem Massaker in Andischan eine unabhängige internationale Untersuchung der Ereignisse zuzulassen.
(Deutsche Welle 28.10.2009)

Westerwelle und Merkel päppeln das Karimow-Regime inzwischen ganz offiziell:

110 Angehörige der Bundeswehr tun hier ihren Dienst in einer Umgebung, die zwar friedlich, aber nicht unbedingt freundlich ist. Die deutschen Soldaten werden mürrisch geduldet, was sich der örtliche Diktator Islam Karimow freilich gut bezahlen lässt. Ein Vertrag sichert seinem Regime neuerdings eine üppige Pauschale.
Ursprünglich einmal ging es um den gemeinsamen Kampf gegen den Terror. Schon seit längerer Zeit aber raunen Insider, die Usbeken verlangten für den 2002 errichteten Stützpunkt immer ungenierter Bares. Im vergangenen Jahr bezifferte die Bundesregierung die Kosten für den Stützpunkt Termes in der Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion auf 12,2 Millionen Euro im Jahr 2009.
[…] Neuerdings aber kassieren die Usbeken jährlich eine 'Ausgleichszahlung' in Höhe von 15,95 Millionen Euro. Im Januar wurde sie das erste Mal ans usbekische Finanzministerium überwiesen - rückwirkend für 2010.
'Das Regime von Karimow ist eines der brutalsten nicht nur in Zentralasien, sondern weltweit', beklagt die Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon von den Grünen. 'Wenn die Bundesregierung mit solchen Zahlungen dazu beiträgt, dieses Regime zu festigen, dann ist das ein Skandal', fügt sie hinzu.
(Süddeutsche Zeitung 21.04.2011)

Die politischen Gegner, die Karimov massakriert, kennt aber keiner und sie sind auch nicht reich und mächtig. 
Also muß man sich auch nicht um sie kümmern.

Frau Timoschenko hingegen ist blond, bekannt und hat auch noch diese unglaublich einprägsame PR-Frisur, die sie weltweit erkennbar gemacht hat.
Sie soll außerdem sehr gut mit Herrn Putin können. 

Und, last but not least: Sie ist eine Oligarchin, also eine von den richtig Reichen.

Aus einfachen Verhältnissen stammend gelang es ihr und ihrem Mann frühzeitig einen Fuß in die staatliche Ölindustrie zu bekommen. Bevor sie Politikerin wurde war ihr Privatkonto auf beinahe eine Milliarde Dollar angeschwollen.

(Nein, ich bin kein Experte in östlicher Ölindustrie, aber wenn ich vorsichtig mutmaßen sollte, würde ich annehmen, daß ein derart kometenhafter Aufstieg aus dem Nichts zur Öl-Milliardärin in den Ex-Sowjetrepubliken nicht funktioniert, wenn man immer Samthandschuhe trägt, altruistisch denkt und sich streng an jedes Gesetz hält.)

Zweimal war Timoschenko Ministerpräsidentin der Ukraine. 
Vorwürfe wegen Untreue und Mauscheleien gab es reichlich und nun sitzt sie im Knast, hat einen blauen Fleck am Bauch und klagt über Bandscheibenschmerzen.

Das macht Guido und Angie ganz fickerig.
 Selten hat man sie außenpolitisch so aktiv gesehen. Sie wollen sogar irgendein Ballspiel boykottieren und schickten Deutschlands beste Ärzte aus der Berliner Charité rüber, um nach Julia zu sehen.

Die Ukraine eignet sich eben sehr gut zum Hochhalten des Menschenrechtsfähnchens. 
Es ist ein großes Land, so daß man nicht zu sehr befürchten muß als nörgelnder Goliath da zu stehen. Andererseits ist die Ukraine weder militärstrategisch (so wie Usbekistan als Brückenkopf nach Afghanistan), noch ökonomisch-strategisch (wie Russland wegen der Rohstoffe) wirklich wichtig, so daß der diplomatische Druck billig und wohlfeil ist.

Die heuchlerische Machtpolitik Berlins ist wenig überraschend. Auch in der Innenpolitik haben Milliardäre stets die besondere Fürsorge der Kanzlerin.
Aber wieso macht die deutsche Presse so unkritisch den Anti-Putin-Kurs mit?
Sollte man nicht wenigstens auch erwähnen, daß Chodorowski ZU RECHT in Knast saß?
Dafür muß man aber etwas außerhalb der Mainstreampresse suchen.

Russlands Präsident Putin hat Chodorkowski begnadigt, der heute Morgen nach zehn Jahren Haft das Gefängnis verlassen durfte. Eigentlich sollte man meinen, dass Putin für diesen Gnadenakt hierzulande ausnahmsweise einmal positive Schlagzeilen bekommt, schließlich hat er ja die „Forderungen“ der westlichen Medien erfüllt. Doch weit gefehlt. Putin bleibt der Bösewicht und die Begnadigung wird gar als ultimativer Beweis dafür dargestellt. Chodorkowski hingegen wird einmal mehr als Opfer politischer Willkür dargestellt, das zu Unrecht im Gefängnis sitzt. Wer sich ein wenig mit dem Fall Chodorkowski/Jukos beschäftigt hat, konnte gestern Abend seinen Ohren nicht trauen, als der Nachrichtensprecher des ZDF-Heute-Journals in sonorem Ton sagte, Chodorkowski sei von den Behörden aufgrund des „beliebig dehnbaren Begriffs der Steuerhinterziehung“ inhaftiert wurden. Die Ansicht, dass der Begriff Steuerhinterziehung beliebig dehnbar sei, vertreten die Herren Hoeneß, Zumwinkel und diverse Schweizer Banker sicherlich auch. Mit dem Fall Chodorkowski hat dies jedoch relativ wenig zu tun. Die hohe Haftstrafe verbüßt der Oligarch nicht wegen Steuerhinterziehung, sondern wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Unterschlagung und Geldwäsche – der Tatbestand der Steuerhinterziehung war „lediglich“ eine Folge der anderen Tatbestände, da Chodorkowski und sein Partner Platon Lebedew für das ergaunerte und unterschlagene Geld naturgemäß auch keine Steuern bezahlten. Auch Al Capone kam letzten Endes deshalb hinter Gitter, weil er die Einkünfte seiner kriminellen Tätigkeiten nicht versteuert hat.
[…] Michail Chodorkowski gehört zu jenen Oligarchen – präziser: Räuberbaronen -, die sich in der Transformationsphase nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion mit unlauteren und illegalen Methoden bei der Privatisierung ehemaliger Staatsbetriebe ein sagenhaftes Vermögen ergaunerten. […] Chodorkowski [konnte] mit dem eher bescheidenen Einsatz von 42 Mio. US$ das Unternehmen Jukos zusammenschmieden, dessen geschätzter Wert 42 Mrd. US$ – also das Tausendfache – betrug. Dass er dabei zahlreiche Gesetze gebrochen hat, bestreitet auch heute niemand ernsthaft. Damals interessierte dies in Russland jedoch niemanden. Chodorkowski schmierte den Jelzin-Clan mit Millionen und dafür ließ ihn die korrupte Staatsführung gewähren. […]  Chodorkowski [wollte] die Filetstücke von Jukos und anderen Ölfirmen an amerikanische Multis wie ExxonMobile und Chevron verscherbeln wollte. Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung waren die Übernahmeverhandlungen mit diesen beiden Konzernen bereits im vollen Gange. [….]
Putins größtes Verdienst ist es wohl, dem Ausverkauf Russlands einen Riegel vorgeschoben zu haben. [….]



Kommentare:

  1. "Putins größtes Verdienst ist es wohl, dem Ausverkauf Russlands einen Riegel vorgeschoben zu haben. [….] " ......
    Dies ist der uebelste -Total Recall- meiner gesamten Onlinetime
    Der allererste (auferzwungene) politische Artikel, den ich (in english) Online las. Mit damals suburbgenuegend English, brauchte mich das mehrere Tage an gezwungen erweiterter Studie, um denn auch woertlichen, und nicht nur im Zusammenhang, Zusammenhang nachdruecklich zu bestaetigen. :-(

    "If we rank all the fields of man’s activity by profitability, politics will be the most lucrative business. When we see a critical situation in the government, we draw lots in order to pick out a person from our milieu for work in power." [5]
    http://www.counterpunch.org/2005/02/17/russia-israel-and-media-omissions/
    .... und daraus folgende Qual: http://www.counterpunch.org/2004/08/03/or-how-the-virgin-became-a-whore/

    Jens Artikel ist durchaus korrekt, aber den Kram wusst ich schon vor ner Dekade und wesentlich definierter.

    "Die heuchlerische Machtpolitik Berlins ist wenig überraschend. Auch in der Innenpolitik haben Milliardäre stets die besondere Fürsorge der Kanzlerin.
    Aber wieso macht die deutsche Presse so unkritisch den Anti-Putin-Kurs mit?
    Sollte man nicht wenigstens auch erwähnen, daß Chodorowski ZU RECHT in Knast saß?
    Dafür muß man aber etwas außerhalb der Mainstreampresse suchen."

    Je extremer desto eher (wie schon immer) werden unangenehm/hoechstkriminelle Realitaeten politisch und somit auch im allgemeinsten Mainstream, und nach Unten offen, nach belieben positiviert. Kommen auch Superlative vor wird Diese, werden sie sogar von vehementesten Kritikern, in keinst notwendiger Weise partikulliert.
    Lange vor Putin, wurden genau diese Oligarchen mit ihrer totkrankbesoffenpeinlichen Jelzinpuppe im westlichen Mainstream als die antisowjetpostgorbatschof prowestlichmodernen Wirtschaftsyuppies gefeiert. (und werden jetzt immer noch als antiPutin gequaelte Systemgegner verkauft).
    Sagenhaft, wie auch allzuviel anderes...

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
  2. Nebenbei bemerkt: "Many Americans disagreed with Kelly’s conclusions.

    “People who saw this segment, or read about it, expressed an opinion that what she said was wrong and inexplicably defensive and oddly definitive for a discussion of a fictional character and, people thought it was really f–ked up,” Stewart said. “People thought it was like really f–ked up. That was actually the Economist’s take on it.”

    Schaebig verlogener gehts dann kaum mehr, inklusive der gewohnten Opferrolle: "But Kelly hit back at her critics on Friday, saying the segment was intended to be humorous and arguing that her critics were humorless pot-shot takers who saw a convenient target in Fox News."

    etc. ......... http://tv.yahoo.com/news/jon-stewart-apologizes-megyn-kelly-fox-news-white-133201596.html

    Nur eines aus ein paar wackeligen Beispielen deiner Aufzaehlungen, welches mich schmunzeln lies: "England und Amerika hören illegal hunderte Millionen Gespräche jeden Tag ab und haben das Mobiltelephon der Kanzlerin abgezapft. Russland tut das nicht."
    Schon vor einiger Zeit konzentrierte sich der russische Geheimdienst auf die potenzielle Auswertung aus Feinschichtroentgenaufnahmen(MRI) von Merkels Hodenbehaarung, anstatt weiterhin wertvolle Agenten, durch deprimierende Streuselkuchenrezeptaustauesche zwischen Merkel, Springeroma und Erika Steinbach ueber Merkels Handy, zu verschleissen. .. True Story!

    Naja, die Russen sind erwischenlassen offensichtlich nicht annaehernd so bloed wie die Amis und Snowdenverdaechtige werden sicherlich schon im Ansatz preentsorgt. Gaebs tatsaechlich mal Einen, waere der, auch mit Sicherheit, unverzueglich mit Villa&Pool etc. in angenehmst amerikanischer Asylobhut .......

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox