Dienstag, 3. Juli 2012

Einmal Shitstorm bitte!




Die journalistische Aufwallung über das Beschneidungsurteil des Landgerichtes Köln ist abgeebbt. Inzwischen kann man wieder Zeitungen aufschlagen, ohne ständig mit Vorhäuten konfrontiert zu werden.
Bisher sind es desinteressierte Journalisten, die pro Penisschnitt argumentieren und natürlich die gesammelten Religioten aller Couleur. 

Ganz offensichtlich wollen sie alle den Anfängen wehren und rotten sich zusammen, wenn es auch nur den Anschein hat, ihre mannigfachen Privilegien könnten beschnitten werden. Solche Beschneidungen mögen sie gar nicht.

Auffällig unauffällig bleiben die Parteien und Spitzenpolitiker. 
Obwohl das Thema schon internationale Wellen schlägt und aus Israel wüste „da zeigt sich der Kölner Antisemitismus!“-Sprüche kamen.

Warum stellen sich aber CDUCSUFDP nicht deutlicher an die Seite der Bischöfe?
 Es wäre doch eine erstaunlich billige Möglichkeit sich als guter Christ zu inszenieren?

Ein Grund könnte sein, daß gerade bei konservativen Parteigängern Juden und Moslems ohnehin nicht über alle Maßen beliebt sind und zudem gibt es eine klare Bevölkerungsmehrheit, die das Beschneiden von Babies und Kleinkindern aus religiösen Gründen klar ablehnt.

In einer Umfrage bezeichneten 56 Prozent der Menschen das Urteil des Kölner Landgerichts gegen die Beschneidung als richtig. 35 Prozent halten die Entscheidung für falsch.

Zu den wenigen Politikern, die sich bei dem Verliererthema aus der Deckung wagen, gehören ausgerechnet zwei Spitzengrüne. 
Nämlich Claudia Roth und Volker Beck. 

Letzterer ist menschenrechtspolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion und gab über Facebook nicht nur ein kinderrechtsfeindliches Statement von sich, sondern reagierte auch extrem übellaunig und unfreundlich auf Nachfragen, wie sie unter anderem von mir gestellt wurden.


Ich gebe den ungekürzten Facebook-Dialog zwischen Volker Beck und mir wider, der als Privat-Mitteilung lief.



Juden in Deutschland nicht kriminalisieren!
Religiöse Beschneidung bei Jungens im Wege einer vernünftigen Grundrechtsabwägung betrachten

Bei der Diskussion über die religiöse Beschneidung ist eine Versachlichung dringend erforderlich. Wir dürfen Juden in Deutschland nicht pauschal in die Illegalität treiben. Es ist schon ein merkwürdiger Umstand, dass in Köln annähernd 2000 Jahren Judentum in der Stadt es erstmals zu einem solchen Urteil kommt.

Bei religiöser Beschneidung im Judentum und Islam geht es nicht um Tradition, sondern sie berührt den Kern abrahamitischer Religionen. Dies darf eine vernünftige Betrachtung des Grundrechtskonfliktes zwischen Religionsfreiheit, Erziehungsrecht der Eltern und dem Schutz körperlicher Unversehrtheit nicht einfach ignorieren. Es geht um eine vernünftige Abwägung der Grundrechtsposition, nicht um eine Hierarchisierung! Es ist zu begrüßen, dass die beiden großen Kirchen dies deutlich machen, obwohl ihre Religion von dem Urteil nicht betroffen ist.
Dabei muss auch zwischen der Beschneidung bei Jungen und Mädchen ganz grundsätzlich unterschieden werden. Die Beschneidung bei Jungens wird auch unabhängig von der Religion aus hygienischen und prophylaktischen Gründen durchgeführt und sie hat praktisch keine beeinträchtigende, wenn auch verändernde Bedeutung. Die Beschneidung von Mädchen hat tiefgreifende negative gesundheitliche Auswirkungen und zerstört die sexuelle Empfindungsfähigkeit der Frauen und ist daher nicht rechtfertigbar.
Die Gründung der jüdischen Religion, der Bund Gottes mit Abraham und dem Volk Israels wird in der Genesis, dem 1. Buch Mose, wie folgt geschlossen:

"Und Gott sprach zu Abraham: So halte nun meinen Bund, du und dein Same nach dir, bei ihren Nachkommen. Das ist aber mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden. Ihr sollt aber die Vorhaut an eurem Fleisch beschneiden. Das soll ein Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. Ein jegliches Knäblein, wenn's acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen."

Es ist offen, ob man eine Korrektur des Kölner Urteils auf dem Wege der Rechtssprechung oder durch Gesetz anstreben sollte.
Das Ergebnis sollte aber sein, dass wenn hygienische und medizinisch-fachliche Standards eingehalten werden, der körperliche Eingriff bei einer religiösen Beschneidung von Jungen als gerechtfertigt angesehen wird und deshalb nicht strafbar ist.

DARAUFHIN HABE ICH IHM EINE MAIL GESCHICKT:

Lieber Volker Beck!

Ich schätze Ihre politische Arbeit normalerweise sehr, aber dieser Text zeugt von erschreckender Unkenntnis.
Sie sollten wirklich viel vorsichtiger damit sein ausgerechnet aus den Büchern Mose zu zitieren, oder ist ihnen nicht bekannt was dort über den Umgang mit Homosexuellen steht?

Man darf einem Kleinkind nicht willkürlich ohne medizinische Notwendigkeit Schmerzen zufügen.

Die religiösen Bräuche haben sich also - wieder einmal - den allgemeinen Menschenrechten anzupassen.
Sie verstießen in der Vergangenheit immer wieder mit ihren Ritualen gegen Kinderrechte und mußten erst auf einen moralischen Weg gezwungen werden.

Schauen wir uns an, welche ehemals als normal akzeptierte Praktiken inzwischen entweder als schwere Verbrechen unter Strafe stehen oder zumindest nicht mehr selbstverständlich hingenommen werden:
Kinder dürfen nicht mehr getötet werden, insbesondere nicht mehr als Strafe für Ungehorsam (in klarem Gegensatz zum Deuteronomium, 21:18-21). Das Töten von Kindern, insbesondere von illegitimen Kindern („Bastarden“) und Töchtern, galt in der Antike als normal und war noch im Mittelalter weit verbreitet.
Kinder dürfen nicht mehr den Göttern ihrer Eltern geopfert werden.
Kinder dürfen nicht mehr das Opfer von Exorzisten werden.
Kinder dürfen nicht mehr einfach ausgesetzt werden.
Kinder dürfen nicht mehr als billige Sklaven missbraucht und verkauft werden.
Kinder dürfen nicht mehr sexuell missbraucht werden.
Kinder dürfen nicht mehr verstümmelt werden, damit sie beim Betteln größeren Erfolg haben.
Kinder dürfen nicht mehr terrorisiert werden mit Schauermärchen über Höllenqualen, die sie bei Ungehorsam zu erwarten haben.
Und jetzt gilt endlich auch für Jungen:
Kinder dürfen nicht mehr aus religiösen Gründen verstümmelt werden.

Daß sich ausgerechnet ein Grüner so klar auf die falsche Seite der Geschichte stellt, finde ich extrem erschreckend und ist ein Grund die Partei nicht mehr zu wählen.

Im Übrigen wüßte ich gerne wie Sie zu der These kommen, daß die Beschneidung „praktisch keine beeinträchtigende Bedeutung“ habe.
Auch das ist selbstverständlich Unsinn.
Das können Sie beispielsweise in einem FAZ-Aufsatz Richard Wagners vom 06.02.2011 nachlesen.

„….Der israelische Filmemacher Ari Libarski zeigt in seinem Dokumentarfilm „Circumcision“ etwa einen jungen Mann, der verzweifelt darüber ist, dass er kein normales Geschlechtsleben führen kann, weil ihm als Kind zu viel Haut weggeschnitten wurde. Libarski zeigt auch Eltern, die mit sich hadern, weil sie dem sozialen Druck nachgegeben haben und ihren Neugeborenen haben beschneiden lassen. Urologen und Kinderchirurgen wie Schier können von vielen Fällen berichten, wo der Schnitt schwerwiegende Folgen hatte….“



    Volker Beck hat am 02.07.12 geantwortet:

    Volker Beck: „Wenn Sie Genesis und Leviticus nicht trennen können, sollten Sie keine Bibellesetios geben“

 Meine erneute Replik:

DAS ist im Ernst Ihre ganze Antwort zu dem juristischen Problem, bei dem Sie sich so weit aus dem Fenster gelehnt haben und explizit auch der Expertise des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages widersprechen?

1 Buch Mose = gut

Und

3. Buch Mose = schlecht?

„Der im Schrifttum herrschenden Auffassung nach stellt die religiös motivierte Zirkumzision bei nicht einwilligungsfähigen Jungen jedoch eine nicht gerechtfertigte Körperverletzung dar, da das Einverständnis oder die Einwilligung des Inhabers der Personensorge – in der Regel der Eltern – unerheblich sei.“

Und zu all den anderen vorgebrachten Argumenten fällt Ihnen gar nichts ein?

Des Weiteren bezweifele ich sehr, daß SIE die Genesis kennen, wenn sie andeuten wollen, das Erste Buch Mose sei vernünftig, das Dritte aber nicht.

Die Geschichte mit Adam, Eva, der Rippe, der Schlange, Kain und Abel, der Arche Noah, etc nehmen sie also wörtlich, so daß es als Begründung für einen nicht anzuwendenden Straftatbestand im Jahr 2012 herhalten soll?

Genesis, 5:

4Nach der Geburt Sets lebte Adam noch achthundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.   5Die gesamte Lebenszeit Adams betrug neunhundertdreißig Jahre, dann starb er. 6Set war hundertfünf Jahre alt, da zeugte er Enosch.  7Nach der Geburt des Enosch lebte Set noch achthundertsieben Jahre und zeugte Söhne und Töchter.   8Die gesamte Lebenszeit Sets betrug neunhundertzwölf Jahre, dann starb er. 9Enosch war neunzig Jahre alt, da zeugte er Kenan.  10 Nach der Geburt Kenans lebte Enosch noch achthundertfünfzehn Jahre und zeugte Söhne und Töchter.   11Die gesamte Lebenszeit des Enosch betrug neunhundertfünf Jahre, dann starb er.

Einen Politiker, der ernsthaft auf diesen Text verweist, halte ich nicht für wählbar.

Heute kam wieder eine Antwort von Volker Beck:

Volker Beck: Sie haben das Argument nicht verstanden. Ist mir jetzt zu mühselig. Sie neigen wohl auch etwas zum Unterkomplexen: "The only people in heaven are and will be Catholics!"

Nun wieder Tammox:
In der Tat verstehe ich Ihr Argument nicht, ich habe noch nicht mal begriffen, daß Sie überhaupt ein Argument benutzt haben.
Offensichtlich geht es da nicht nur mir so - auch auf Ihrer Website schütteln alle mit dem Kopf.


Volker Beck:
das kann an Ihnen liegen

Zitat Ende.

Was fällt dem eigentlich ein, so pampig mit dem Volk umzugehen?

Ich bitte hiermit um einmal Shitstorm gegen Volker Beck.
 Man sage ihm doch bitte direkt, was man von seinen Ansichten über das Penisverstümmeln hält.

Das geht über Facebook oder direkt über seine Homepage.

Seine Facebook-Freunde verstehen ihn weit überwiegend auch nicht. 
Dort hat sich ein langer Kommentarstrang gebildet, den er selbst aber nicht mehr beehrt.

Beispiele:

Volker, du legst das GG aus wie es dir passt. Wir können nicht sagen GG Art. 6, Ehe gilt auch für gleichgeschlechtliche Paare, und dann Art. 2 ignorieren. "Abwägung von Grundrechtspositionen" ist hier ziemliches Gefasel!
          
 Einem Kleinkind die Vorhaut abzuschneiden aus religiösen Gründen, ohne dass das Kind selbst entscheiden kann, fand ich schon immer befremdlich. Wenn dies von einem deutschen Gericht moniert wird von "Kriminalisierung" zu sprechen, ist schon bemerkenswert.
 
Man treibt eine Religionsgemeinschaft auch nicht in die Illegalitaet, wenn man Gesetze anwendet, Was in der Religioesen Tradition gelegen war in der Geschichte der Menschheit wird vielerorts- vermutlich auch von Ihnen - als Verbrechen angesehen. Die Bibel ist - wie sie wissen - ein Buch voller Verbrechen und deren Rechtfertigung.
           
spätestens wenn die grünen anfangen, die Bibel über unser Grundgesetz zu stellen, werde ich sie nicht mehr wählen. ach, schon passiert?

Wenn das Kind sich dann später selbst (mit 14) dafür entscheidet, ist der Sachverhalt ein anderer. Aber über den Kopf des Kindes hinweg vermisse ich da die Rechte des Kindes.

            ich will entscheiden welcher Religion ich angehöre und ich will nicht als Baby für die Zugehörigkeit zu einer Religion verstümmelt werden! Das ist Körperverletzung und hätten meine Eltern die begangen, dann würde ich sie anzeigen . Menschenrechte gelten auch für Juden und Islam Anhänger!

                       Eine Argumentation auf Basis von Religion und Vernunft ist aus meiner Sicht schon zum Scheitern verurteilt. Das halte ich grundsätzlich für unvereinbar. Und dass die christlichen Kirchen gegen so ein Urteil sind, wundert mich nicht. Wo es heute um Körperverletzung geht, wird es morgen um die geistigen Schädigungen gehen (Stichwort: Religionsunterricht, konfessioneller Kindergarten).
Diese ganze Beschneidungskultur ist doch derart schwachsinnig!
Rumschnippeln im Namen Gottes? In einer Gesellschaft, in der auch die Wahl der Religion zur Freiheit gehört, lehne ich derartige Praktiken ab! Weg ist weg. Da gibt's dann auch nichts mehr zurück zu holen! Einen Zwangsbeschnittenen zu fragen, ob der seine Vorhaut wieder haben wolle, grenzt an eine Demütigung!
Über die Folgen der Rituale, die letztlich traumatische Eingriffe sind, die bis hin zur Schmerzverstummung reichen und ggf. psychische Folgenerkrankungen mit sich bringen, wird hier gar nicht gesprochen.
Und mit der Bibel zu argumentieren, betrachte ich als Heuchelei und ist fern von jeder Realität. Das Urteil versinnbildlicht Rechtsstaatlichkeit und vertritt die gesellschaftspolitische Meinung unserer Zeit. Hier mit Bibelversen zu argumentieren katapultiert uns weit in eine Zeit vor dem Mittelalter. Das kann doch nicht das poltische Ziel der Grünen in der Gegenwart sein! Sollten wir uns so getäuscht haben?

ETc pp

Kommentare:

  1. so plätschert es zwischen uns gerade weiter:

    TAMMOX:
    …und woran liegt es, daß SIE sich gegen die in den Wissenschaftlichen Diensten des Bundestages dokumentierte Rechtsauffassung stellen?
    Daß Sie sich explizit gegen Kinderrechte stellen?
    Daß offenbar fast keiner Ihrer FB-Freunde Ihren Ausführungen aus dem Alten Testament folgen kann?



    Volker Beck
    • meine FB-Freunde bestimmen nicht meine Meinung, sondern ich stelle mich Ihren Argumenten
    • Der Wissenschaftliche Dienst ist nicht das jüngste Gericht
    • Sie stellen sich dagegen, dass man schon als Kind Jude sein kann.


    TAMMOX:

    Nein, FB-Freunde bestimmen natürlich nicht Ihre Meinung. Hatte ich auch nie behauptet! Aber Sie hatten behauptet es läge an MIR, daß ich Ihren Ansichten nicht folgen kann und dazu hatte ich lediglich bemerkt, daß offenbar außer mir auch kaum ein anderer Ihnen folgen kann.

    Niemand hat behauptet der WDBT sei das Jüngste Gericht. Was unterstellen Sie mir fortwährend? Aber Sie stellen eine Stelle aus dem Alten Testament ÜBER das Strafgesetzbuch. Das sollten Sie als Grüner Rechtspolitiker doch vielleicht irgendwie erklären können.
    Des Weiteren unterstellen Sie mir nun auch noch offenbar so eine Art Judenfeindlichkeit. Das ist doch wirklich der Gipfel!
    Es ging in dem Urteil des LG Kölns gar nicht um Juden. Außerdem können Eltern die Zugehörigkeit zum Judentum ihrer Kinder auch durch eine symbolische Beschneidung ausdrücken. Die Beschneidung selbst ist ja ohnehin ein Symbol für eine Kastration.

    Es gibt im Übrigen in Israel Gruppen, die ihre Kinder ebenfalls nicht beschneiden.

    Mit Verlaub, Sie sind erschreckend schlecht informiert für einen Spitzenpolitiker.

    AntwortenLöschen
  2. Was das Beck noch vergessen hat:
    " .... … And the uncircumcised male child, who is not circumcised in the flesh of his foreskin, that person shall be cut off from his people; he has broken My covenant. (Gen. 17:10-14)"
    Aus dem Rabbi-Link den ich hier http://tammox2.blogspot.de/2012/06/der-feind-meines-feindes.html
    postete.

    Lustig, dass Beck und der Rabbi zum gleichen Thema den selben Voodoo Kram zitieren. Brueder im heiligen Geiste?

    Auf, was Beck da ansonsten noch so weggeblubbert hat, will und muss ich nicht naeher eingehen. Ist in jeglichster Hinsicht schaebigst.
    Und die kurzatmigen Beissreflexe auf deine angebracht'fundierte Kritik hoeren sich gar nach arrogant, genervt'eingeschnappt'argumentationsarmer Tunte an. Sorry Beck, waerste Hetero, waers a fucking Bitch.

    Und dann noch dieser abgenutzt'gelegene, rein physisch vorteilhafte Unterschied zur genitalen Verkrueppelung zwischen Jungs/Maedels.
    Es geht doch ueberhaupt nicht um Wer/Welches Kind bei dieser vollkommen unnuetzen, barbarischen Geschlechtbeschneidung angeblich besser wegkommt.

    Es geht einzig, alleine und ausschliesslich darum, dass diese grausliche Mutilation eines sinnvollen und funktionierenden Organs auf dringlichste Anweisung eines Gottes getaetigt, welcher nicht existiert.
    Wuerde er existieren, haette er sich durch solchen Scheiss ehh schon disqualifiziert.
    Ansonsten hat er offensichtlichst nix besseres zum tun und ihm Rahmen seiner allgemeinen Abstinenz in Bezug auf seine Kreation, gehen nicht nur Vorhauete sondern nebenher noch der gesamte Planet vor die Hunde. Und dafuer hat er ja dann seinen angekuendigten JudgementDay, ...

    Beck & Konsorte sollten sich mal Gedanken machen, warum ihr Allmaechtiger Gott denn beim Basteln die Vorhaut nicht gleich weglies, wenn er sie denn so gar nicht mag und danach auschliesslich fordert Sie wegzuschnippeln.
    Ja ja ich weis ... No Pain - No Gain.
    Buse, Schmerzen und Qualen sind die sadistischen Hobbys Gottes.

    Nase oder Ohren haettens auch getan. Auch vom physisch/hygienischen Standpunkt durchaus zu vertreten. Kein Ohrenschmalz, kein Rotzen&Schnupfen/Mitesser(und man koennte Juden nicht mehr anhand dieses genetischen Merkmals diskriminieren:) ... Man hoert etwas schlechter und riechen tut man nix mehr ... aber was macht, und wer braucht das schon!! Solange es Gottes Willie Waere?!!

    Nase und Ohren sind aber nun mal kein Evil-Geschlechtorgan mit denen man teuflische Dinge wie zB. Onanieren koennte. ... bis denn irgendjemand beweist, dass er durch exorbitantes Niesen ejakulierte.
    Dann wird Genesis fuer diverse Einzelfaelle ergaenzend erweitert.

    GFY Beck&Co

    ... und 35 Prozent halten die Entscheidung des Urteil des Kölner Landgerichts gegen die Beschneidung für falsch.
    Ich wusste gar nicht, dass der Anteil von Juden und Muslimen in Deutschland inzwischen so dermassen hoch ist ....

    Schoen isses, ... gell?

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
  3. Deinen Kommentar habe ich ganz verpasst.

    Ueber Becks 3-Punkte-Plan lasse ich mich morgen aus. Nur soweit .... ist jeder einzelne Punkt so ziemlich das Allerletzte! Sowas von Primitiv ...

    AntwortenLöschen
  4. Keine andere Geschichte hat jemals so viele Interpretationsversuche hervorgebracht, wie die wunderbare kleine Geschichte von Adam und Eva im Paradies. Es wurde alles hineininterpretiert, was sich an ein unwissendes Publikum verkaufen ließ, so widersprüchlich, sinnlos oder belanglos es auch war. Mit den naiven Interpretationen ließe sich mit Leichtigkeit eine ganze Bibliothek füllen, und wer sich die Mühe machte, sie alle zu lesen, wäre hinterher nicht klüger als zuvor. Doch allein die Tatsache, dass es so viele Interpretationsversuche gibt, lässt darauf schließen, dass die wirkliche Bedeutung der kleinen Geschichte alles andere als belanglos ist.

    Tatsächlich beinhaltet der Text, der unter Genesis 2,4b – 3,24 bis heute überliefert ist, ein fundamentales Wissen, das man ihm bei oberflächlicher (gegenständlich-naiver) Betrachtung niemals zutraut, das aber im Nachhinein betrachtet die gesamte Kulturgeschichte der halbwegs zivilisierten Menschheit seit dem „Auszug der Israeliten aus Ägypten“ bis heute erklärt. Worum geht es wirklich in dem Text? Um die Basis allen menschlichen Zusammenlebens und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung in einer arbeitsteiligen Zivilisation, der Welt des Kulturmenschen:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

    AntwortenLöschen
  5. Volker Beck
    • meine FB-Freunde bestimmen nicht meine Meinung, sondern ich stelle mich Ihren Argumenten
    • Der Wissenschaftliche Dienst ist nicht das jüngste Gericht
    • Sie stellen sich dagegen, dass man schon als Kind Jude sein kann.

    Beim Argumenten Stellen vermisst man seine Beteiligung.
    "I don't depend my Decisions on the Opinions of Others" sagte GW in Bezug auf die weltweiten Friedens/AntiKriegs-Demos gegen einen Angriff auf Irak und attackierte kurz darauf.
    Beck laesst seine Meinung nicht von seinen FB-Freunden bestimmen und attackiert die Vorhauete Neugeborener mit religioeser Argumentation.

    • Der Wissenschaftliche Dienst ist nicht das jüngste Gericht.
    Ja ja, jetzt ganz opportun passt der diesbezuegliche Bericht des Wissenschaftlichen Dienstes gerade eben nicht ins relidiotische Konzept. Bewusst zweier/mehrerlei Mass ist ne feine Sache.

    • Sie stellen sich dagegen, dass man schon als Kind Jude sein kann.
    Wie kannst du nur Tammox (HA, endlich weis ich deinen wahren Namen/Hans Wurstus!)
    8 Tage Alte nennt man eher Babys und die haben keine Ahnung wer sie sind. Und welcher Jude ist nochmal gemeint?: Der sarrazinische genetische, der Voelkische, ... der religioese isses, .. das weis Er aber auch nicht und im Rahmen der nachdruecklichen Dazugehoerigkeit wird ihm ein Koerperteil abgeschnitten, so wie man einen jungen Gaul Brandmakt.(auch diese Praxis wurde kuerzlich in Frage gestellt)

    Ich bin nicht der Erste dem auffaellt, dass Beck in der Sache stier und nur den Juden benutzt. Uebelst gelegener Opportunismus!

    Ich bin gespannt wie das weitergeht. Ob Koeln einbricht und eine schon vorgeschlagene Grundgesetzaenderung zur Legalisierung der religioesen Verstuemmelung im Rahmen der Religionsfreiheit und zum Schutze der Integration angetrieben wird.
    Freiheit dem organischen Holocaust!!

    Grusel
    Jake

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  7. hier mein dialog bis jetzt:

    ICH:
    Gen. 17, 13 Beschnitten werden soll alles Gesinde, das dir daheim geboren oder erkauft ist. Und also soll mein Bund an eurem Fleisch sein zum ewigen Bund. 14 Und wo ein Mannsbild nicht wird beschnitten an der Vorhaut seines Fleisches, des Seele soll ausgerottet werden aus seinem Volk, darum daß es meinen Bund unterlassen hat.


    DAS soll geschehen, wenn die kinder nicht am 8. tag beschnitten werden - das steht DIREKT nach der stelle, auf die sie, herr beck, sich berufen.
    damit sollte klar sein, dass jemand, der sich menschenrechtspolitischer sprecher nennt, NICHT auf solche texte rekurrieren sollte!
    ihre äußerung zu diesem thema ist aus menschrenrechtspolitischer sicht schlicht UNHALTBAR. korrigieren sie sich bitte, damit sie für mich wählbar bleiben.

    VB:
    Die Glaubensfreiheit ist aber auch ein Menschenrecht, das spielt in Ihren Zeilen jetzt gar keine Rolle

    ICH:
    ich bin absolut FÜR religionsfreiheit - solange sie nicht die freiheit anderer, insbesondere anvertrauter kinder, "beschneidet".
    MEINE religionsfreiheit darf doch nicht dazu führen, dass ich ich mein unmündiges kind ZWINGE, ein ungewolltes und UNUMKEHRBARES religiöses zeichen an seinem körper zu tragen.
    wenn das kind im alter von 14, 16 oder 18 jahren oder wann auch immer entscheidet, NICHT mitglied einer religiösen gruppierung zu sein, die sich durch beschneidung auszeichnet, muss es dennoch das äußere, körperliche zeichen dieser religion tragen - unwiderruflich, weil ich es als baby dazu gezwungen habe.
    damit wird nicht nur die körperliche unversehrtheit des kindes aufgrund uralter mythen beeinträchtigt, sondern eben auch seine religionsfreiheit!!!!
    lassen sie das individuum für sich selbst eintscheiden, nicht überkommene traditionen!

    VB:
    von Glaubensfreiheit bleibt nicht viel, wenn man den Kern einer Religion mit einer überkommenen Tradition abtut.

    ICH:das abschneiden von haut ist der KERN dieser religionen? dann sind diese religionen in der tat lächerlich. ich dachte, es geht beim glauben um bilder vom menschsein, um ethische grundsatzfragen, um die positionierung in der welt und der gesellschaft. wenn ich das nur kann, indem ich meinem sohn die vorhaut abschneide, läuft etwas entscheidend der aufklärung und der vernunft zuwider.
    anordnungen einer unbewiesenen gottheit über das recht auf körperliche unversehrtheit zu stellen, halte ich eben für diskussionswürdig. dieser diskussion entziehen sie sich, wie cih finde, durch verweis auf auf alte überkommene und damit anscheinend nicht hinterfragbare traditionen.
    auffällig ist aber, dass sie immer nur auf der ebene semantischer spitzfindigkeiten reagieren, anstatt sich einmal wirklich mit den argumenten auf inhaltlicher ebene auseinaderzusetzen
    sehr schade.


    soweit bislang...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und so gehts weiter:

      VB:
      schon mal Bibel gelesen? Genesis 17

      ICH:
      ach, lieber herr beck,
      1. schauen sie doch mal, womit ich diesen briefwechsel eröffnet habe
      2. haben sie damit noch immer KEINERLEI inhaltliche auseinadersetzung geleistet
      3. scheint mir, dass SIE die bibel nur unzureichend gelesen haben, bzw. sehr eklektizistisch mit ihr umgehen

      insgesamt gesehen muss ich sagen, dass ihre repliken für einen angeblichen spitzenpolitiker sehr tumb sind. das finde ich insbesondere desahalb sehr bedauerlich, weil ich sie und ihre arbeit bislang sehr geschätzt habe. diese unterhaltung führe ich ja gerade deswegen, weil ich verstehen will, warum gerade ein grüner, warum gerade ein menschrechtspolitischer sprecher, warum gerade sie in diesern fragen zu solch aus meiner sicht unvernünftigen positionen kommen. ich will wissen, ob ihre partei für mich weterhin wählbar ist. ihr verhalten bringt mich gerade zur gegenteiligen ansicht, nicht, weil wir unterschiedlicher menung sind, sondern aufgrund der art und weise, wie sie diese diskussion nicht führen, sondern vermeiden.

      sollte ihre nächste antwort von ähnlich minderwertiger und inhaltsloser art sein wie ihre bisherigen, betrachte ich diese diskussion leider für sinnfrei, da SIE sich der inhaltlichen ebene verweigern.

      Löschen
    2. VBs letzte reaktion: danke fürs gespräch.



      der mann ist für mich gestorben - eine solche ignoranz und arroganz habe ich bisher nur bei freikirchlichen christen erlebt. wirklich schade, zumal auch die partei als ganzes offenbar immer stärker der religions-lobby das wort redet. für mich unwählbar geworden!

      Löschen
  8. @Jake:

    „Es geht einzig, alleine und ausschliesslich darum, dass diese grausliche Mutilation eines sinnvollen und funktionierenden Organs auf dringlichste Anweisung eines Gottes getaetigt, welcher nicht existiert.
    Wuerde er existieren, haette er sich durch solchen Scheiss ehh schon disqualifiziert.“

    Meine Rede!
    Ich habe auch ÜBERHAUPT NICHTS dagegen, wenn sich jemand seinen Schwanz tätowiert, einritzt, pierct, abschneidet, branded oder ihn auffrisst. Das ist alles völlig OK, wenn man es SELBST so entscheidet. Und dazu muß man zweifellos erwachsen sein.
    Die Idee mit den Ohren wurde schon bei Claudia Roths Beschneidungs-Strang auf FB aufgegriffen:
    Mathias Denzlinger Darf ich meinem Kind die Ohren abschneiden?
    Aus hygienischen Gründen spricht nichts dagegen. Was nicht mehr existiert kann nicht mehr schmutzig werden. Ohrenverschmutzungen sollen Studien zufolge durch Ohrenbeschneidung um 100% abgenommen haben! Na wenn das nicht überzeugt.
    Und außerdem bleibt da nicht immer der Pullover hängen, was ja durchaus Verletzungen hervorrufen kann (Risse mit Blutungen). Auch die Sicherheit des Kindes wird dadurch gewährleistet.
    Da kein Ohr, auch keine Ohrringe mehr. Die Löcher können Infektionen nach sich ziehen.
    Zudem wirkt sich Ohrlosigkeit gut in der Entwicklung des Kindes aus. Es wird selbstbewusster in der Schule. Weil es muss nicht immer die Angst haben, dass der Lehrer das Kind am Ohr schnappt. So kann es erst richtig aus sich herauskommen.

    Und was Beck mit seinem letzten Statement geritten hat, daß ich angeblich gegen Juden-Kinder wäre, entzieht sich vollkommen jeglicher Rationalität.
    Als Jude geboren - geht's noch? Zum einen: das ist eben nicht so, niemand ist als Christ, Jude, Moslem etc. geboren, dazu wird man erzogen! Zum anderen: es geht hier eben nicht um die Rechte der Kinder auf Religionsfreiheit, sondern um das Recht der Eltern, über den Kopf der Kinder aus Gründen der Ausübung ihrer EIGENEN Religionsfreiheit sowas anzuordnen! Wieso ist der Beck denn so uninformiert und lehnt sich dann auch noch als Grüner bei so einer Sache ohne Not derart weit aus dem Fenster? Politischer Selbstmord???
    Danke Anonym für Deinen Dialog mit VB.
    Daraus wird ja ersichtlich, daß er nicht rein zufällig nur einen Hass auf mich hat, sondern mit allen so überheblich und unverschämt umspringt.
    Ich habe inzwischen Ähnliches auch von anderen Beck-Freunden auf FB gehört.
    Ich muß sagen, daß ich mit meinem Latein am Ende bin. Es ist mir EIN ABSOLUTES RÄTSEL wieso sich ein Spitzenpolitiker erstens so eklatante Wissenslücken erlaubt und zweitens auch noch in dieser abschreckenden, die simpelsten Höflichkeitsformen unterlassenden Weise mit Wählern umspringt.
    Ich würde es ja gut verstehen, wenn er keine Zeit hätte und GAR NICHT antwortet. Oder aber, daß ein Mitarbeiter in seinem Namen irgendeine Standardfloskel absetzt.
    Aber wenn er schon selbst antwortet, wieso dann in dieser Weise, die in immer tiefer reinreitet???
    Du bringst es ja auf den Punkt: Er geht auch KEINE Inhaltliche Kritik ein, sondern haut einfach besserwisserisch irgendwelche verletzenden Dinge raus.
    Interessant ist, daß Claudia Roth, die eine ähnlich verheerende Reaktion auf ihre „JA zur Babybeschneidung“-Mitteilung auf FB hatte, den ganzen Thread heute gelöscht hat!
    Offensichtlich ist sie nicht ganz so merkbefreit wie VB und hat eingesehen, daß sie sich da vorschnell und unüberlegt geäußert hat. Immerhin.
    Alles weitere auf:

    http://tammox2.blogspot.de/2012/07/shitstorm-2-teil.html

    LG
    Hans Wurst

    Ähhhhh, oh..
    TAMMOX.
    ;)

    AntwortenLöschen
  9. Also wer als spitzer Schwulenpolitiker *ahem* schwuler Spitzenpolitiker mit dem Alten Testament argumentiert, hat echt nicht mehr alle Sinne beisammen.

    Gab es bei den Juden nicht auch Todesstrafe für das Nicht-Tragen eines Bartes?

    Hier übrigens alle Argumente pro/contra bezüglich Beschneidungen:

    http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/1370/maennliche-beschneidung-vs-weibliche-beschneidung/

    AntwortenLöschen
  10. @ Anonym - wohl war.
    Daher hätte ich, hätten wir (auch viele andere haben Volker Beck diese Frage gestellt) gerne mal gehört was er dazu zu sagen hat.
    Er schweigt sich aber aus.

    Donnerstag gibt es dazu eine Bundestagsdebatte. Mal sehen, ob er da auftritt.

    Phoenix:
    Sondersitzung des Deutschen Bundestags
    Do, 19.07.2012, 12.00 - 17.15 Uhr

    LGT

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox