Sonntag, 24. Juni 2012

Weltfremd



Im Moment versuche ich gerade ein Auto zu kaufen.
Natürlich gibt es Menschen, denen es gefällt zu handeln, auf Messen, bzw Gebrauchtwagenmärkte zu fahren, die zahlreichen Internetportale durchzusuchen.
 Ich finde das hingegen zum Brechen. 

Ich habe auch keine Ahnung von Autos.

Erstaunlich ist aber wie meinungsfreudig der Otto Normalverbraucher beim Thema Automarken ist. Jeder haut sofort seine vorgeblichen Insiderinformationen raus über Marken, die man nun wirklich nicht kaufen dürfe, weil die nur Schrottkarren fabrizierten.
Hingegen baue die Marke XY nur sehr gute Autos. 
Anfangs fragte ich noch interessiert nach, worauf denn diese Einschätzung fuße. Ziemlich schnell stellte sich aber immer raus, daß die selbst ernannten Auto-Experten noch weniger darüber wußten als ich.
Prinzipiell konstatiere ich eine enorme Vorliebe für deutsche Autos.  Daß Wagen aus heimischer Produktion der Konkurrenz aus Japan, Korea oder gar Italien überlegen wären, scheint Konsens zu sein.
Meine Einwürfe über verschlafene Entwicklungen - Rußpartikelfilter, Hybridantriebe, CO2-Redutionen - die stets aus anderen Nationen kamen, drangen nicht durch. 
Auch die Frage nach dem fast immer deutlich höheren Preis der fahrbaren Untersätze aus Bayern oder Wolfsburg prallte lediglich auf Unverständnis.
 Das wichtigste sei schließlich der WIEDERVERKAUFSWERT. 
Mein jetziges Auto (zehn Jahre alt, Italiener) wäre nämlich bestimmt noch 30% mehr wert, wenn es ein Deutscher wäre.
Aha. Also zählen ein paar Hundert Euro  extra nach zehn Jahren mehr, als sich zehn Jahre lang jeden Tag unwohl zu fühlen mit einem Auto, das man nicht leiden kann.
Die Diskussionen sind glücklicherweise für mich schnell zu beenden, da ich politisch denke.
 Mal was von Naomi Klein gehört?
Man soll seine Verbrauchermacht nutzen!  Und wann gibt man als Geringverdiener schon mal so viel Geld auf einmal aus, wie für ein Auto?
So einen Batzen werde ich garantiert nicht an eine Firma überweisen, an deren Spitze drei bayerische Multimilliardäre hocken, die jährlich sechsstellige Summen an die CDU spenden. 
Oder der österreichische Milliardär Ferdinand Piëch. Oder an eine Firma, die unter der Ägide des Merkel-Berater Jürgen Schrempp Zigtausende Arbeitsplätze vernichtete.

Außerdem fahren in Deutschland mehr als vier Millionen GOLFs auf der Straße. Ich will doch kein Auto, das jeder andere auch hat.

Also keine deutschen Autos. Niemals.
Es gibt aber eine weitere Merkwürdigkeit beim Kauf eines Autos:
 Die Vertragshändler hassen es sich von ihren Autos zu trennen und empfinden Kunden daher als echte Belästigung. 
Wie jeder Mensch des Jahres 2012 versuchte ich zunächst im Internet ein paar Informationen einzuholen. Schon das ist nicht leicht.   
Die Webseiten sind teilweise grottig schlecht gemacht. Der Car-Konfigurator funktionierte einwandfrei nur bei Honda und Toyota. Üblicherweise wird der Preis eines Neuwagens aber als Staatsgeheimnis betrachtet.
 Broschüren? Gedruckte Broschüren mußten her.
 Die kann man glücklicherweise im Internet bestellen.
 Üblicherweise verlangen sie dabei die Beantwortung eines länglichen Fragenkatalogs inklusive Einverständniserklärung der Verwendung aller Daten bis hin zu Blutgruppe und Penisgröße.
Aber was soll’s? Immerhin könnte ich dann in Ruhe zu Hause rumblättern und vergleichen.

Dachte ich.

Tatsächlich reagierten auf online-Anfragen nur zwei Firmen.
 In einem Fall kam ein Brief aus der Zentrale, daß die Kataloge derzeit bedauerlicherweise vergriffen wären; ich sollte doch in einigen Wochen noch mal nachfragen.

Lediglich Hyundai schickte einen dicken Packen Kataloge. 
Zwar nicht genau zu den Modellen, die mich interessierten, aber immerhin. 
Pluspunkt für die Koreaner. Weiterer Vorteil: Niemand kennt das Model „Veloster“. 
Selbst die echten Auto-Cracks, die entsprechende Zeitschriften abonniert haben, zuckten mit den Schultern. 
Ja! Genau so was will ich haben!

Auf meinen Wunsch nach einer Probefahrt im Hyundai-Veloster meldete sich eine sehr bayerische Stimme aus einem Callcenter bei mir. Mit vielen rollenden „r“s suchte die freundliche Dame den nächsten Hyundai-Händler in meiner Nähe. Sehr nett.
 Nur, daß ich den selbstverständlich schon längst über die Internetseite gefunden hatte. Man werde meinen Wunsch weiterleiten. 
Eine Woche verging.
Schon lange wunderte ich mich nicht mehr über das Desinteresse am Autoverkauf. Also fuhr ich einfach mal hin. Telefonisch oder online erreicht man ohnehin nichts.

Zunächst einmal: Der erste Eindruck des kleinen 2+1-Türers ist viel unauffälliger als ich dachte. Kommt geradezu bescheiden daher. Also nach dem dreht sich garantiert niemand auf der Straße um. Den haben sie im Prospekt echt viel poppiger photographiert als er ist.
Der wirkt erst mal ein bißchen so wie irgendein Golf. Erst auf den zweiten Blick sieht man, daß er anders ist. Ist auch recht klein. Flach.
 Dieses Understatement fand ich ja schon mal richtig klasse.
Dann kam der große Moment mit der Tür. Ich bin schließlich alles andere als ein Zwerg mit kurzen Beinen. Und tatsächlich: Die Fahrertür ist richtig lang. Bequemes Einsteigen und wenn ich drin sitze und nach links gucke, habe ich völlig freie Sicht und nicht nur die B-Säule im Blickfeld wie bei Viertürern.
Klasse. 
Auch das Cockpit gefiel mir wesentlich besser als erwartet. Im Katalog wirkt der Touchscreen des Bordcomputers und all das Chrom so dominierend. In echt wirkt das viel gefälliger und bescheidener. Design: Like!  Gefällt mir optisch.

Man kann den Sitz auch ganz weit zurück machen und auf der rechten Seite ist auch alles PRIMA. Die Rückbank ist durchaus zu benutzen. Die hintere Tür ist gar nicht so schmal wie ich dachte.

Dann kam auch tatsächlich mal so ein pyknisches kleines dickes Etwas in einem extrem schlecht sitzenden Anzug auf mich zu und wollte wissen, ob ich Hilfe bräuchte.

Da habe ich als erstes rausgehauen, ob es sicher so sei, daß Glasdach nur mit Ledergarnitur ginge, oder ob ich das auch unabhängig voneinander bekommen könnte. 
(Sonderausstattungen sind nur in Paketen erhältlich. Will man eine Sache unbedingt haben, muß man ein Dutzend sinnloser anderer Gimmicks dazu bestellen)
Hat ihn völlig überfordert, der Gedanke.
Hilflos wankte er zu seinem Chef, konnte sich aber nicht recht ausdrücken. Hinterherlatschenderweise assistierte ich dann, indem ich meine Frage noch mal stellte. Aber der Chef-Geront stierte weiter auf irgendwelche Unterlagen und würdigte mich nicht eines Blickes. 
Hat starr nach unten geglotzt und nur schulterzuckend mit dem Kopf gewackelt.
UNHÖFLICH. Also echt. 
Wenn schon nicht begrüßen, so könnte er doch einen Kunden wenigstens mal ansehen!
Der kleine Dicke fummelte dann den Prospekt aus einer Schublade und fing an zu blättern. 
Hilfreich war das nicht, denn DEN Katalog habe ich ja längst und aus dem stammten nämlich meine Informationen. 
Schließlich kam der mollige Midget zu dem Schluß, das ginge offenbar nicht - Glasdach ohne Leder. 
Er ließ auch keinerlei Verständnis dafür erkennen, daß ich nur das eine wollte. 
Wer will denn freiwillig Ledersitze? Im Winter sind die arschkalt (im wahrsten Sinne des Wortes) und im Sommer verbrennt man sich erst und klebt dann fest.

Da er dann weiter teilnahmslos neben mir stand, ergriff ich die Gesprächsinitiative erneut und fragte, ob es möglich wäre mal ein paar Meter zu fahren, damit ich ein Gefühl bekäme.
„Jetzt??? Aber unser Veloster hat ja gar keine Nummernschilder!“
Da ich aber nicht wegging, erklärte er sich bereit rote Nummernschilder dran zu machen und damit ich einmal um die Ecke fahren könnte - aber „nur ganz kurz“, damit sich das nicht auf dem Km-Stand bemerkbar mache. (?)
Herr Daniel, so hieß der Typ, trollte sich also und in der Zwischenzeit habe ich sämtliche Hyundais angesehen, die da noch rumstanden. Die sind durch die Bank weg viel netter als ich dachte.
 Auch das große Coupé Genesis. Und der „neue i30“ gefällt mir ebenfalls wesentlich besser als die meisten Golf-Klasse-Autos.
Von innen sind die richtig schön gemacht, gute Verarbeitung, übersichtliche Bedienung, kein Schnickschnack und trotzdem peppig. Ganz nett. Es wurde nur auf die Dauer etwas langweilig in einer kleinen Halle um kleine koreanische Karren herum zu mäandern.
Mittlerweile wartete ich aber schon 15 Minuten und machte mich erst mal auf die Suche nach dem verwirrten Pykniker, den ich auch schnell draußen erspähte. 
Da war ein Veloster auf so einem schrägen Präsentiergestell montiert und Dicki glotze unter der Motorhaube rum.
Rote Schilder konnte ich aber nicht sehen.
Schließlich stellte sich raus; das Ding war tot. Batterie alle und er bekam den einfach nicht an.
Obwohl der auf beiden Seiten eine fette Werbung „VELOSTER - PROBEFAHREN JETZT“ drauf gemalt hatte.
„Nö, das geht jetzt nicht. Da müßten wir einen Termin machen.“
Ich wollte den aber irgendwie schon mal starten und willigte ein. Einzige Möglichkeit Samstag 12.00 Uhr.
Ob es an einem Wochentag ginge?
„Nein, wir haben ja schon eine Probefahrt mit einem Kunden am Samstag und wollen ja nicht zweimal das Auto extra fertig machen!“
Daraufhin habe ich mich noch mal zu dem Ausstellungsveloster begeben und gebeten den Kofferraum mal aufzumachen. War auch ein Problem - denn das geht nur im Strom und die Batterie war abgeklemmt. Hat der dicke Daniel aber hinbekommen. Das sah auch alle gut aus. Die hintere Hälfte des Dachs ist serienmäßig verglast und das klappt auch alles mit hoch, wenn man hinten aufmacht. Echt klasse. Also von wegen „schlechte Sicht“ oder gar „Schießscharte“ - wie alle auf deutsche Autos fixierten Tester gewarnt hatten. Das haben die schlauen Koreaner schon durchdacht.
Nur: Das Dach ist eben NIEDRIG und ich stoße, wenn ich gerade sitze, genau mit dem Kopf an die Decke.
Schlau wie ich bin, dachte ich, daß es bei einem Glasdach womöglich zwei oder drei Zentimeter mehr Platz sein könnten, weil da drunter ja keine Verkleidung mehr ist. Wußte aber Herr David nicht. Und sie hatten auch keinen da.
„Bekommen Sie denn vielleicht mal einen Veloster mit Glasdach?“
Wieder großes Schulterzucken. Also auf dem Plan stünde nichts.
Daraufhin habe ich dann den Sa-12.00 Uhr-Termin wieder abgesagt, weil es ja keinen Sinn macht ein Auto probe zu fahren, von dem ich jetzt schon sagen kann, daß es zu klein ist und ich nicht drin sitzen kann.
 Da war Herr Daniel froh. 
Spart eine Batterie.
Inzwischen war ich auch dermaßen genervt von diesem billardkugelköpfigen Blödmann, daß ich sowieso keinen Bock mehr hatte da ein Auto zu kaufen.

Auf dem Weg zu Hyundai mußte ich übrigens tanken und habe bei der Gelegenheit das Auto mal kurz in so eine Billigwaschanlage gestellt - (zehn Jahre gab es nur die teure Cosy-Wash-Methode, um den Lack zu schonen. Aber jetzt ist ja wohl egal), weil der wirklich extrem klebrig und schäbig aussah.
In frisch gewaschen sieht mein altes Auto gar nicht mehr schäbig und klapperig aus. 
Und durch den TÜV ist er auch ohne Mängel gekommen - obwohl es ein Italiener ist.

Wieso wollte ich eigentlich ein Neues haben?
Daran waren nur die Deutschen Schuld, die mir einredeten man müsse ein Auto immer nach spätestens vier Jahren verkaufen. Stichwort „Wiederverkaufswert“.
Also wollte ich mein Auto in Zahlung geben, solange ich noch etwas dafür bekomme.

Tatsächlich ist es aber jetzt schon „wertlos“, wie mir ein Besuch bei einem zweiten Händler bestätigte.
Da es aber keinen Sinn macht etwas WERTLOSES zu verkaufen, lasse ich den Autokaufplan jetzt fallen. 

Ich wußte ja schon lange, daß es schwer ist Geld einzunehmen. 
Nun habe ich gelernt, daß es auch schwer ist Geld auszugeben.

Kommentare:

  1. Ohh Pottchen,

    Haette ich diesbezueglich nicht schon wesentlich Uebleres aus Deutschland vernommen, haette ich deinen Beitrag als Uebertreibung empfunden.

    Grob umschrieben ein schaebigst, nahezu kontraproduktiv/unprofessionelles Desinteresse am Kunden/Verkauf ... etc.

    Ich habe mir vor 3 Wochen ein anderes Auto gekauft. Neu kann ich nicht sagen, ich hatte noch nie einen Neuwagen. Unser 2000er Explorer (2006 erstanden) lief noch recht ordentlich, kam aber nach knapp 300tausend KM so langsam in die Jahre, wodurch ich mir fuer die Suche Zeit nehmen konnte.
    Mein alter Explorer war damals ein echter Catch. Nach kurzem Cash-Feilschen und ein paar heftigen Cardealer-Krokodilstraenen kostete mich das gut gepflegte, fast wie aus dem Ei gepellte SUVchen rund 4000$. .. and he has been good to Us. :-)))

    Nach sowas hielt ich jetzt Ausschau, was nahezu unmoeglich war, da in der Zwischenzeit die Neuwagenpreise uA. in dieser Kategorie extrem anstiegen. Kostete mein Explorer 2000 noch rund 20+tausen neu, kostet heute ein 'Neuer knapp 40tausend und jeh nach Ausstattung locker drueber. Somit sind die Gebrauchten seit 2000 auch proportional teurer.
    Wann immer ich mich (durch 2 Monate) danach fuehlte etwas Zeit mit typisch 'netten, schleimig upgefuckten Cardealern zu verbringen, war es dennoch zumeist positiv (im Gegensatz zu Deutschland)
    Ob man da, als potentiel/interessierter Kauefer anruft oder direkt vorbeischaut, man wird fast luestern angehechted.
    Wann immer ich, zumeist ohne Termin vorbeischauend, Probefahren wollte ... kein Problem: Driverslicense/Versicherungsnachweis and Off you go ... bei Bedarf gabs auch nen geladenen Batteriepack und ich hab ehh ein Ueberbrueckungskabel im Staufach ;-)

    Auch wenn dich Jeder sowieso uebers Ohr hauen will/tut, er vermittelt dir zumindest den ueberschwenglichen Eindruck Koenig/Kunde zu sein.

    Letztendlich habe ich mir einen 2005-Explorer fuer knapp 8tausend$ gekauft. Garagenwagen, low Mileage, alles drumm&dran ... ausser Leder.
    Ich hasse Leder ebenso wie du! In Florida nicht eben wegen der Kaelte, sondern dem verbrennen&kleben.

    Sollte der so gut wie mein Alter sein, lebe ich die naechsten 6-8 Jahre Automaessig sorgenfrei.

    And Yes, I love(d) my Fords .... and my old Chevy :-)

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
  2. Unglaublich, denn wenn man dieser Tage so durch den 'Blätterwald' ackert, findet man immer wieder Artikel welche sich über den ach so miesen Neuwagen Umsatz in Europa beklagen, was der Branche mal wieder 'ernste Sorgen' bereitet.

    Vielleicht sollte man da einmal etwas richtig revolutionierendes versuchen, nämlich die ganzen Herrn Daniels und deren in Glaskästen sitzenden und typisch über Listen brütenden Chef-Gernots rauszuwerfen und diese mit Leuten zu ersetzen die wissen was sie verkaufen und darüber hinaus über ein gewisses Maß an Interesse und Freude an ihrer Arbeit verfügen. Das sollte doch bei der momentanen wirtschaftlichen Lage keine unüberwindliche Hürde darstellen!

    AntwortenLöschen
  3. @ Satyr

    "Das sollte doch bei der momentanen wirtschaftlichen Lage keine unüberwindliche Hürde darstellen!" ..... Sollte man meinen ...

    Das Problem ist ein nahezu automatisiert stereotypisches DummPrinzip, welches nicht nur in dieser Branche zu finden ist. Gerade in Amerika und sicherlich auch Sonstwo gibt es so Einige, deren uebler Ruf so dermassen umfangreich'flaechendeckend etabliert ist, dass er zum gewohnten Leit/Geschaefts-Prinzip wurde und schon niemand mehr etwas anderes denn Schaebigst erwartet.

    Dazu gabs mal, in Bezug auf telefonische Kundenbetreuung, den Film 'Clockwatchers'. Eine aufschlussreiche Komoedie ueber was da so abgeht, wenn man, wo auch immer, anruft und mit Sicherheit erstmal "Can You Hold Please" und ewige Bloedmusik reingedrueckt kriegt. .....

    Ich kann mich noch an dieses extrem unangenehme Gefuehl, am Anfang in Amerika erinnern, wo ich an Kunden immer nur ueber Dritte kam, um somit den Kunden kontaktieren zu muessen, was ein eingefahrener psychologischer Vorteil, in Bezug auf "Wer Was von Wem Will" provozierte.
    Nachdem ich mich etablierte habe ich diese Praxis grob abgesaegt.

    Was jetzt die Neuwagen und andere Branchen angeht, wird genau dieses Model praktiziert. Du willst was von Mir and I'm playing "Hard to Get"!

    Was diesen Scheiss angeht, wuerde man mit solch beschissenem Verhalten gegenueber Kunden vor 20, 30, 40 Jahren absolut kein Geschaeft machen.

    Und nein Tammox, du bist nicht weltfremd, ... die Welt wird immer Fremder!!!

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
  4. Hi Jake - das war interessant.
    Inzwischen bin ich auch ein bißchen mehr in die Materie eingestiegen (hoffe allerdings, das bald auch wieder zu vergessen)
    Auch wenn wir öfter mal Prallelen des Wahnsinns in A und D entdecken, glaube ich, daß Kunde=König und gute Verkäufer wirklich noch sehr amerikanisch sind.
    Sowas gibt es in Deutschland erstaunlich wenig. In einem der letzten „ADAC-Motor“ war sogar ein Test über Internetauftritte der Autohändler, der zu dem Ergebnis kam, man brauche gar nicht erst versuchen darüber Kontakt aufzunehmen. Das beantworten die Firmen sowieso nie.

    Der Grund ist offenbar, daß die Händler an Neuwagen ohnehin so gut wie nichts verdienen. Geld kommt später nur mit Reparaturen und Ersatzteilen rein.
    Daß sie aber erst mal Autos verkaufen müssen, um die nachher reparieren zu können, scheint noch nicht durchgedrungen zu sein.
    Die meisten verlassen sich offenbar darauf, daß die Kunden markentreu sind und sich alles gefallen lassen.
    (Das haben die Amis allerdings auch lange gedacht und waren sich sicher, daß ohnehin niemand diese komischen kleinen Japanischen Autos haben will. Ein IRRTUM!)
    Vor ca zehn Jahren habe ich mal als Job für jemanden einen neuen Mercedes SLK aus Bremen abgeholt.
    Auch spannend: Wenn man für einen neuen Mercedes Zig Tausende Euronen auf den Tisch legt, überführen die das Teil noch nicht mal, sondern man muß die Karre im Werk Bremen abholen.
    Das machen die Kunden auch noch GERNE, weil sie sich geehrt fühlen in die Fabrik gelassen zu werden.
    Da ich schlecht zwei Autos gleichzeitig fahren kann, bin ich natürlich mit der Bahn nach Bremen gefahren und im Zug habe ich schon x Leute gesehen, denen (wie mir) neue Nummernschilder aus der Tasche guckten.
    Dann fährt man in diese Fabrik und darf da ein paar Stunden wie der Depp in so einer Vorhalle warten, bis der Name aufgerufen wird.
    Als „mein“ Auto kam, guckte der Mercedes-Mann abschätzig und meinte „sind sie überhaupt schon mal Mercedes gefahren, oder ist das etwa ihr erster?“
    Unglaublich. Falls ich jemals mit dem Gedanken gespielt HÄTTE, mir auch mal einen Mercedes zu leisten, wäre der Plan spätestens dann für immer begraben gewesen.
    Statt dass die mir den Arsch küssen, weil ich erstens da einen Neuwagen kaufe (sie wußten ja nicht, daß ich nicht der Halter bin) und zudem auch noch freundlicherweise ihnen die Transportkosten, das Nummernschilder besorgen und Versicherungen abnehme, lassen die einen noch mal richtig spüren wie überlegen sie sich fühlen.

    @ Satyr - ja, eigentlich könnte/müsste das anders laufen. Aber bisher lassen sich die Kunden das ja gefallen.
    Dazu müßten erst mal alle deutschen kollektiv ein paar Jahre ausschließlich Dacias oder Ladas kaufen, um die Autohersteller von ihrem hohen Ross runter zu bringen.

    Als Einzelner bin ich da ja ein NICHTS. Interessant sind nur Firmen. Es fahren ja Millionen Firmenwagen in Deutschland rum - und das kann man dann alles absetzen - Merkel sei Dank. Da verschwinden die Steuermilliarden.
    Und so bekommt man auch Parteispenden.

    LGT

    AntwortenLöschen
  5. Koof dir doch 'n Fahrrad. Und wenn's flotter gehen soll, 'nen Roller. Und wenn's schneller gehen soll: Bei mir um die Ecke vermieten sie topneue, top polierte und geputzte Autos schon für 25 Mäuse für 24 Stunden. Die ganzen Autosorgen und den ganzen Eigenes-Auto-Scheiss - von ADAC bis Zierstreifen - bist Du auf einen Schlag los. LG

    AntwortenLöschen
  6. Das würde ich eigentlich gerne tun.

    Ich BRAUCHE aber wirklich ein Auto und fahre das nicht zum Spaß.

    LGT

    AntwortenLöschen
  7. ich schwöre auf gebrauchtwagen beim türkischen händler. das klappt.

    AntwortenLöschen
  8. @ LL:

    ;)

    Aber ein GEBRAUCHTES, das gut fährt, habe ich ja!

    Ich wollte halt mal ein NEUES haben. Mit Garantie und frischen Autoduft und so...

    LGT

    AntwortenLöschen
  9. ach, ich bin verwirrt. das hatte ich am ende des textes und nach lektüre der kommentare vergessen. sorry.

    AntwortenLöschen

Feedback an Tammox